Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 27.10.2020

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

Ertappt: Dro­gen in der Unter­ho­se versteckt

COBURG. Mari­hua­na konn­ten Cobur­ger Poli­zi­sten am spä­ten Mon­tag­abend bei einem 20-Jäh­ri­gen sicher­stel­len, der die Betäu­bungs­mit­tel in sei­ner Unter­ho­se ver­steckt hatte.

Wäh­rend die Poli­zi­sten gegen 23 Uhr in der Stra­ße Wei­chen­ge­reuth eine Ver­kehrs­kon­troll­stel­le errich­tet hat­ten, kam der 20 Jah­re alte Mann an den Beam­ten vor­bei­ge­lau­fen und reagier­te nicht auf die Anspra­che der Poli­zi­sten. Anstatt ste­hen zu blei­ben, ent­fern­te er sich schnel­len Schrit­tes. Den­noch war der 20-Jäh­ri­ge schnell von den Ord­nungs­hü­tern ein­ge­holt und einer Per­so­nen­kon­trol­le unter­zo­gen wor­den. Hier­bei räum­te der jun­ge Mann ein, kurz vor­her Rausch­gift kon­su­miert zu haben. Bei der Durch­su­chung konn­ten die fin­di­gen Beam­ten ein Tüt­chen mit einer Klein­men­ge Mari­hua­na in der Unter­ho­se des 20-Jäh­ri­gen ent­decken und sicher­stel­len. Wegen Dro­gen­be­sit­zes wird er sich nun straf­recht­lich ver­ant­wor­ten müssen.

Mehr­fach in Gegen­ver­kehr gefah­ren – Unfallflucht

WEI­TRAMS­DORF, LKR. COBURG. Gleich zwei­mal fuhr ein bis­lang unbe­kann­ter Fahr­zeug­len­ker auf die Gegen­fahr­bahn auf der Kreis­stra­ße CO 2 und ver­ur­sach­te jeweils Unfäl­le, ohne anschlie­ßend anzu­hal­ten. Die Poli­zei sucht Zeugen.

Zunächst ereig­ne­te sich ein Ver­kehrs­un­fall mit Fah­rer­flucht gegen 17 Uhr auf der Kreis­stra­ße CO 2 zwi­schen Wei­trams­dorf und Ummer­stadt, nach­dem ein grö­ße­res Fahr­zeug, ähn­lich eines SUV oder Kasten­wa­gens, in Rich­tung Ummer­stadt fuhr und auf die lin­ke Fahr­spur geriet. Hier kam es zum Kon­takt mit einem ent­ge­gen­kom­men­den Mer­ce­des. Nur weni­ge Minu­ten spä­ter drif­te­te der Unfall­ver­ur­sa­cher erneut nach links ab und beschä­dig­te einen Maz­da. Ohne sich um die Schä­den zu küm­mern, setz­te der Unfall­ver­ur­sa­cher sei­ne Fahrt unbe­irrt fort. Wäh­rend der Unfall­auf­nah­me mach­ten wei­te­re Zeu­gen auf sich auf­merk­sam, die offen­bar dem­sel­ben dunk­len Fahr­zeug auf der Strecke aus­wei­chen muss­ten, um ihrer­seits wei­te­re Unfäl­le zu vermeiden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kronach

Rabia­ter Laden­dieb in Supermarkt

Stock­heim: Ein 34-jäh­ri­ger Mann aus dem Gemein­de­be­reich wird sich dem­nächst wegen räu­be­ri­schen Dieb­stahls und Kör­per­ver­let­zung straf­recht­lich ver­ant­wor­ten müs­sen. Der Beschul­digt hat­te sich in einem Stock­hei­mer Super­markt ver­däch­tig ver­hal­ten und offen­sicht­lich Lebens­mit­tel unter sei­ner Jacke ver­staut. Als der Mann von einer Ver­käu­fe­rin auf die Gegen­stän­de ange­spro­chen wur­de, stieß er die Frau zur Sei­te und ver­ließ flucht­ar­tig den Markt. Die Markt­an­ge­stell­te wur­de durch den Vor­fall leicht an der Schul­ter ver­letzt. Der Laden­dieb konn­te sich jedoch nicht lan­ge über sei­nen Die­bes­er­folg freu­en. Eine Zeu­gin hat­te noch wäh­rend der Anzei­gen­auf­nah­me den auf der B85 lau­fen­den Tat­ver­däch­ti­gen zwei­fels­frei wie­der­erkannt und ihn der Poli­zei gemel­det. Der Beschul­dig­te räum­te auf Vor­halt den Dieb­stahl ein. Das Die­bes­gut, eine Fla­sche Strohrum und Lebens­mit­tel im Gesamt­wert von 18,82 Euro, hat­te er in unmit­tel­ba­rer Nähe gebunkert.

Ther­mos­kan­ne entwendet

Stock­heim: Am Letz­ten Sams­tag gegen 16:38 Uhr kam es in der Indu­strie­stra­ße zu einem Dieb­stahl einer Ther­mos­kan­ne. Die Mit­ar­bei­te­rin eines dor­ti­gen Super­mark­tes hat­te die Kan­ne auf einem Fen­ster­brett an der Lade­ram­pe abge­stellt und eine Ziga­ret­ten­pau­se ein­ge­legt. Als die Geschä­digt zurück­kam, war die Ther­mos­kan­ne im Wert von rund 35,- Euro ver­schwun­den. Laut Video­auf­zeich­nungs­an­la­ge des Mark­tes hat­te sich eine unbe­kann­te Per­son das Die­bes­gut wider­recht­lich angeeignet.

Bei dem SUV oder Kasten­wa­gen des Unfall­ver­ur­sa­chers han­delt es sich offen­bar um ein Fahr­zeug der Mar­ke Renault und müss­te ent­spre­chen­de Unfall­schä­den an der Fah­rer­sei­te auf­wei­sen. An den Autos der ande­ren Unfall­be­tei­lig­ten ent­stan­den Sach­schä­den in Höhe von über 3.000 Euro.

Hin­wei­se auf den Unfall­fah­rer und sein Fahr­zeug nimmt die Poli­zei Coburg unter der Tel.-Nr. 09561/645–0 entgegen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kulmbach

Geld­beu­tel entwendet

Kulm­bach – Der Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach wur­de am Mon­tag ange­zeigt, dass eine bis­lang unbe­kann­te Per­son, in der Zeit von Frei­tag 14:30 Uhr bis Mon­tag 07:00 Uhr im Kli­ni­kum Kulm­bach aus einem nicht ver­schlos­se­nem Schließ­fach der Geld­beu­tel eines Pati­en­ten ent­wen­det wur­de. Neben 110,- € Bar­geld war noch des­sen Per­so­nal­aus­weis und die Ver­si­che­rungs­kar­te darin.

Haft­be­fehl vollzogen

Kulm­bach – Am Mon­tag­mit­tag erschien ein 45 jäh­ri­ger Mann bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach und gab an, dass er für eine Unter­brin­gung in einer Gemein­schafts­un­ter­kunft einen Stem­pel benö­tig­te. Bei der Über­prü­fung sei­ner Per­so­na­li­en wur­de fest­ge­stellt, dass ins­ge­samt vier Fahn­dungs­no­tie­run­gen gegen den Mann vor­la­gen. Dar­un­ter zwei Voll­streckungs­haft­be­feh­le. Da der Mann die knapp 4000,-€ Geld­stra­fe nicht auf­brin­gen konn­te, wur­de er in die Justiz­voll­zugs­an­stalt Bay­reuth eingeliefert.

Falsch­geld aufgefunden

Kasen­dorf – Am Mon­tag­mor­gen gegen 04:30 Uhr fand eine Zeu­gin in einem Orts­teil von Kasen­dorf einen 20 Euro­schein in der Nähe eines Wohn­an­we­sens. Da ihr der Geld­schein „komisch“ vor­kam, frag­te sie bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach nach. Eine Über­prü­fung ergab, dass es sich um Falsch­geld handelt.

Werk­zeug von Fir­men­wa­gen gestohlen

Kulm­bach – In der Zeit von 05.10. bis 26.10.2020 wur­de auf einem Fir­men­ge­län­de im Orts­teil Sei­den­hof die Werk­zeug­ki­ste, die auf der Lade­flä­che eines Klein-Lkw‘s mon­tiert war, auf­ge­bro­chen. Die Kiste war mit Vor­hän­ge­schlös­ser gesi­chert, die der unbe­kann­te Täter ver­mut­lich mit­tels eines Bol­zen­schnei­ders abzwick­ten. Aus der Werk­zeug­ki­ste wur­den ver­schie­den­ste Gerät­schaf­ten ent­wen­det. Der Beu­te­scha­den wird auf ca. 6000,- € geschätzt. Wer hat hier­zu Beob­ach­tun­gen gemacht?

Unter Dro­gen­ein­fluss mit dem PKW unterwegs

Main­leus – Ein 20 jäh­ri­ger Pkw-Fah­rer aus Main­leus wur­de am Mon­tag­abend gegen 18:30 Uhr von einer Strei­fe der zivi­len Ein­satz­grup­pe auf einen Park­platz kon­trol­liert. Bei dem Mann wur­de zunächst ein Vor­test auf Betäu­bungs­mit­tel durch­ge­führt, da er ent­spre­chen­de Auf­fäl­lig­kei­ten zeig­te. Da der Test posi­tiv auf Amphet­ami­ne und Metham­phet­amin ver­lief, wur­de anschlie­ßend eine Blut­ent­nah­me im Kli­ni­kum Kulm­bach durch­ge­führt. Gegen ihn wird nun ein Buß­geld­ver­fah­ren mit Fahr­ver­bot ein­ge­lei­tet. Die Wei­ter­fahrt wur­de ihm für 24 Stun­den untersagt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Unfall­flucht auf Firmenparkplatz

ALTEN­KUNST­ADT, LKR. LICH­TEN­FELS. Am Mon­tag­mor­gen gegen 5.20 Uhr stell­te ein 24-Jäh­ri­ger sei­nen schwar­zen BMW auf dem Fir­men­park­platz der Dr.-Friedrich-Baur-Straße ab. Als er gegen 14.30 Uhr zu sei­nem Fahr­zeug zurück­kehr­te, stell­te er fest, dass ein bis­lang unbe­kann­ter Täter sei­nen BMW ange­fah­ren und sich danach uner­laubt vom Unfall­ort ent­fernt hat­te. Der Täter fuhr mit sei­nem PKW den Kot­flü­gel und die Fel­ge des 24-Jäh­ri­gen an. Dadurch ent­stand ein Sach­scha­den von ca. 1000 Euro. Zeu­gen der Unfall­flucht wer­den gebe­ten, sich unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0 mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels in Ver­bin­dung zu setzen.

Betrug auf rus­si­schem Social Media Kanal

ALTEN­KUNST­ADT, LKR. LICH­TEN­FELS. Anfang Sep­tem­ber erhielt eine 46-Jäh­ri­ge eine Nach­richt auf dem rus­si­schem Social Media Kanal „Odno­klass­ni­ki“. In der Nach­richt stand, dass sie aus­ge­wählt wur­de und nun 800.000 Euro geschenkt bekom­men soll. Um das Geld zu erhal­ten soll­te sie der unbe­kann­ten Per­son zuerst Geld über­wei­sen. Dem kam die 46-Jäh­ri­ge nach und über­wies ins­ge­samt drei Mal Geld im Wert von 2.250 Euro an ver­schie­de­ne Kon­ten im In- und Aus­land. Als Mit­te Okto­ber wei­ter Zah­lun­gen gefor­dert wur­de, wur­de die 46-Jäh­ri­ge stut­zig und erstat­te­te Anzei­ge bei der Poli­zei. Die Poli­zei warnt aus­drück­lich vor Betrugs­ma­sche mit Gewinn­ver­spre­chen und vor Über­wei­sun­gen ins Ausland.

Kehr­ma­schi­ne gestohlen

WEIS­MAIN, LKR. LICH­TEN­FELS. Ver­gan­ge­nes Wochen­en­de ent­wen­de­ten bis­lang unbe­kann­te Täter die Kehr­ma­schi­ne eines Rad­la­ders, wel­cher an der Kreis­stra­ße LIF 24 bei Neu­dorf abge­stellt war. Die Täter ent­wen­de­ten die Kehr­ma­schi­ne im Wert von ca. 3000 Euro samt der dazu­ge­hö­ri­gen Anbau­plat­te. Da die Maschi­ne etwa 700 kg Gewicht hat, dürf­te zum Abtrans­port ein grö­ße­res Fahr­zeug wie ein LKW oder ein Lie­fer­wa­gen ver­wen­det wor­den sein. Zeu­gen des Dieb­stahls wer­den gebe­ten, sich unter der Tele­fon­num­mer 09517/9520–0 mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels in Ver­bin­dung zu setzen.