Bro­se Bam­berg holt in Bolo­gna ersten BCL-Sieg

symbolbild basketball

Bro­se Bam­berg hat am ersten Spiel­tag der Grup­pe F in der Bas­ket­ball Cham­pions League bei For­ti­tu­do Bolo­gna mit 100:63 gewon­nen und ist somit erfolg­reich in die dies­jäh­ri­ge euro­päi­sche Sai­son gestar­tet. Von Beginn an zeig­ten die Bam­ber­ger ein ande­res Gesicht als noch 48 Stun­den zuvor gegen Lud­wigs­burg und hat­ten die Haus­her­ren zu jeder Zeit voll­ends im Griff. Bereits zur Pau­se betrug der Vor­sprung beim 51:31 20 Punk­te, nach drei Vier­teln 30 (77:47). Vier Bam­ber­ger punk­te­ten zwei­stel­lig: Lar­son (23), (Lock­hart 19, Kar­rie­re­best­wert), Vita­li (17, 4/4 Drei­er) und Fie­ler (16).

Johan Roi­jak­kers: „Glück­wunsch an mei­ne Spie­ler zu einem guten Sieg. Natür­lich war Bolo­gna geschwächt, den­noch: wir haben gezeigt, dass wir es bes­ser kön­nen, als am Sonn­tag gegen Lud­wigs­burg. Dabei war ent­schei­dend, dass wir über 40 Minu­ten das Tem­po hoch­ge­hal­ten haben. Am Ende zählt das Ergeb­nis, klar. Den­noch ist auch die Spiel­wei­se wich­tig, dass wir als Mann­schaft wach­sen. Wir haben heu­te vie­le Sachen gut gemacht, eini­ge gibt es noch zu ver­bes­sern. Das Ent­schei­den­de: wir sind mit einem Sieg in die Cham­pions League gestar­tet, den haben wir auch noch aus­wärts geholt. Ich wün­sche den ver­letz­ten und kran­ken Spie­lern von Bolo­gna alles Gute, auf dass sie schnell wie­der gesund werden.“

Es war ein extrem enga­gier­ter Beginn der Bam­ber­ger, die ab der ersten Sekun­de ihren Game­plan, näm­lich kon­se­quent in der Ver­tei­di­gung zu ste­hen, umsetz­ten. Zudem lief es offen­siv von Anfang an gut. Lar­son und Vita­li tra­fen früh die Drei­er, zudem setz­ten sich Seng­fel­der und Fie­ler stark in der Zone durch (12:4, 4.). Mit­te des Vier­tels kam Bolo­gna vor­ne etwas bes­ser ins Lau­fen, konn­te durch einen zwi­schen­zeit­li­chen 7:0‑Run die Par­tie aus­glei­chen (14:14, 7.). Bam­berg aber ließ sich davon nicht irri­tie­ren. Die Man­nen von Johan Roi­jak­kers fan­den wie­der bes­se­ren defen­si­ven Zugriff und lie­fen vor­ne kon­se­quen­ter die Syste­me durch. Das Letz­te fand Lock­hart frei in der rech­ten Ecke, der mit der Sire­ne den Drei­er zum 26:18 nach zehn Minu­ten einnetzte.

Im zwei­ten Abschnitt leg­te Bro­se defen­siv noch­mals eine Schip­pe drauf. Bolo­gna muss­te nun um jeden ein­zel­nen Korb figh­ten. Anders Bam­berg. Tyler Lar­son erwisch­te einen Sahnetag, kam allei­ne in der ersten Halb­zeit auf 15 Punk­ten und sorg­te mit sei­nem zwei­ten erfolg­rei­chen Drei­er nach gut 14 Minu­ten für die erste zwei­stel­li­ge Füh­rung: 33:23. Und Bro­se ließ nicht nach, bau­te den Vor­sprung suk­zes­si­ve aus. Ein wei­te­rer Lock­hart-Drei­er sorg­te gut 90 Sekun­den vor der Pau­se für einen 20-Punk­te-Vor­sprung: 47:27. Der hat­te auch beim Halb­zeit­stand von 51:31 Bestand und hät­te eigent­lich noch höher aus­fal­len kön­nen, aller­dings ließ Bro­se acht Frei­wür­fe lie­gen, traf bis­lang ledig­lich vier bei zwölf Versuchen.

Drit­tes Vier­tel, glei­ches Bild. Bro­se blieb auf bei­den Sei­ten des Fel­des domi­nant. Und spiel­te wei­ter­hin als Team zusam­men. 24 Assists hat­ten die Bam­ber­ger am Ende des Abschnitts schon ver­teilt. Und sie wur­den oft­mals sehr schön abge­schlos­sen. Zumeist per Drei­er. Nach 30 Minu­ten fie­len mehr als die Hälf­te der Ver­su­che (10/18). Vita­li und immer wie­der Lock­hart tra­fen von jen­seits der 6,75m-Linie und sorg­ten somit dafür, dass die Gäste offen­siv nicht ein­bra­chen. Defen­siv war es sowie­so immer noch eine Ver­tei­di­gung auf hohem Niveau. Bam­berg hielt Bolo­gna bei 16 Punk­ten in den drit­ten zehn Minu­ten und erziel­te selbst 26. Mit der Sire­ne schraub­te Lasi­si nach schö­nem Zuspiel von Fie­ler den Vor­sprung erst­mals auf 30 Zäh­ler: 77:47.

Das Spiel war gelau­fen, den­noch ließ Bro­se nicht nach. Im Gegen­teil. Immer wie­der in den Aus­zei­ten ange­peitscht von Johan Roi­jak­kers, spiel­ten die Gäste offen­siv und defen­siv bis zum Ende voll durch. Ein wei­te­rer Drei­er von Lock­hart und einer von Vita­li bescher­ten Mit­te des letz­ten Vier­tels einen zwi­schen­zeit­li­chen 38-Punk­te-Vor­sprung: 87:49. Am Ende blie­ben, nach­dem Lar­son die 100 voll­ge­macht hat­te, noch 37 davon übrig und es stand ein zu kei­ner Zeit gefähr­de­ter 100:63-Sieg auf der Anzei­ge­ta­fel. Bro­se Bam­berg ist damit erfolg­reich in die euro­päi­sche Sai­son gestar­tet und führt gemein­sam mit Pinar Kar­si­ya­ka die BCL-Grup­pe F an. Wei­ter geht’s auf euro­päi­schem Par­kett am 10. Novem­ber in Bil­bao, die gegen die Tür­ken eine 72:81-Niederlage hin­neh­men mussten.

Bro­se Bamberg:

Lock­hart 19, Lasi­si 2, Ple­scher dnp, Fie­ler 16, Ogbe 4, Vita­li 17, Odia­se, Hundt 3, Seng­fel­der 8, Kra­vish 8, Grütt­ner dnp, Lar­son 23