Stadt Erlan­gen über Inzi­denz-Wert 50

Symbolbild Corona Mundschutz

Seit 24. Okto­ber gel­ten ver­schärf­te Maßnahmen

Bayerische Corona-Ampel

Baye­ri­sche Corona-Ampel

Nach einem wei­te­ren Anstieg der Coro­na-Virus-Neu­in­fek­tio­nen hat Erlan­gen am Frei­tag, 23. Okto­ber, den 7‑Ta­ge-Inzi­denz­wert von 50 Fäl­len pro 100.000 Ein­woh­ner über­schrit­ten. Das Baye­ri­sche Staats­mi­ni­ste­ri­um für Gesund­heit und Pfle­ge führt Erlan­gen des­halb jetzt in der Liste der Kom­mu­nen, für die die Coro­na-Ampel/­Stu­fe Rot gilt (Inter­net www​.stmgp​.bay​ern​.de). Laut dem Baye­ri­schen Lan­des­amt für Gesund­heit und Lebens­mit­tel­si­cher­heit lag der Inzi­denz­wert für Erlan­gen am Frei­tag, 23. Okto­ber, bei 52,43 (Stand 14:00 Uhr), gegen­über dem Vor­trag wur­den 13 Infi­zier­te mehr registriert.

Ver­schärf­te Maß­nah­men seit 24. Okto­ber, 00:00 Uhr

Um einer wei­te­ren Aus­brei­tung des Virus ent­ge­gen­zu­wir­ken, tre­ten die vom Frei­staat Bay­ern vor­ge­ge­be­nen ver­schärf­ten Maß­nah­men zum Infek­ti­ons­schutz in Kraft. Sie gel­ten ab Sams­tag, 24. Okto­ber, 00:00 Uhr für min­de­stens sechs Tage – solan­ge für Erlan­gen die „Stu­fe Rot“ der baye­ri­schen Coro­na-Ampel gilt (Inter­net www​.stmgp​.bay​ern​.de). Wird der Inzi­denz-wert 50 in die­sem Zeit­raum noch ein­mal über­schrit­ten, ver­län­gern sich die Maß­nah­men ent­spre­chend. Die Infor­ma­tio­nen der Stadt dazu wer­den regel­mä­ßig auf der Inter­net­sei­te aktua­li­siert (www​.erlan​gen​.de/​c​o​r​ona).

Die Stadt appel­liert mit Nach­druck an alle Bür­ge­rin­nen und Bür­ger, die all­ge­mei­nen Schutz­re­geln kon­se­quent und aus­nahms­los zu befol­gen. „Nur dadurch kön­nen wir die Infek­ti­ons­zah­len wie­der in den Griff bekom­men“, sag­ten Ober­bür­ger­mei­ster Flo­ri­an Janik und Bür­ger­mei­ster Jörg Volleth. Der Regel­be­trieb in Kin­der­ta­ges­stät­ten und Schu­len wird bis auf Wei­te­res mit den ver­schärf­ten Hygie­ne­re­geln auf­recht­erhal­ten. Der­zeit mache es das Infek­ti­ons­ge­sche­hen noch ver­ant­wort­bar, im Regel­un­ter­richt und in der Regel­be­treu­ung zu blei­ben. Das Über­schrei­ten des Inzi­denz­wer­tes von 50 bedeu­te des­halb nicht auto­ma­tisch wei­te­re Ein­schrän­kung beim Betrieb von Kin­der­ta­ges­stät­ten und Schu­len. In der städ­ti­schen Koor­di­nie­rungs­grup­pe wird die Situa­ti­on täg­lich bewer­tet. Dort wer­den in Abstim­mung mit dem Staat­li­chen Gesund­heits­amt alle erfor­der­li­chen Maß­nah­men bera­ten und weitergegeben.

Die neu­en Maß­nah­men im Einzelnen:

  • Pri­va­te Fei­ern und Kon­tak­te sowie der gemein­sa­me Auf­ent­halt im öffent­li­chen Raum sind grund­sätz­lich auf zwei Haus­stän­de oder maxi­mal fünf Per­so­nen begrenzt (bis­her zehn). Dies gilt auch, wenn die Kon­tak­te in ange­mie­te­ten oder pri­vat genutz­ten Räu­men oder auf pri­vat genutz­ten Grund­stücken statt­fin­den. Die­se Vor­ga­ben gel­ten wei­ter­hin nicht für Kul­tur­ver­an­stal­tun­gen, Thea­ter, Kinos, Got­tes­dien­ste oder beruf­lich ver­an­lass­te Ver­an­stal­tun­gen, die wei­ter nach den bay­ern­weit gel­ten­den Vor­schrif­ten statt­fin­den können.
  • Das Alko­hol­ver­bot in den Berei­chen Bahn­hof­platz, Nürn­ber­ger und Haupt­stra­ße sowie Cal­vin- und Richard-Wag­ner-Stra­ße, Güter­hal­len­stra­ße zwi­schen Güter­bahn­hof- und Nürn­ber­ger Stra­ße, Unte­re Karl­stra­ße, Beşik­taş-Platz, Bohlen‑, Huge­not­ten- und Markt-/Schloß­platz, Frei­zeit­an­la­ge Bür­ger­mei­ster­steg gilt bereits ab 22:00 Uhr (bis­her 23:00 Uhr).
  • Die Sperr­stun­de in der Gastro­no­mie wird auf 22:00 Uhr vor­ver­legt (bis­lang 23:00 Uhr). Eben­falls darf ab 22:00 Uhr an Tank­stel­len kein Alko­hol ver­kauft werden.
    Auch in den Grund­schu­len müs­sen Schü­le­rin­nen und Schü­ler künf­tig im Unter­richt eine Mund-Nase-Bedeckung tragen.

Die Stadt weist fer­ner auf die bereits getrof­fe­nen Maß­nah­men hin, die in Kraft bleiben:

  • Die Mas­ken­pflicht auf den stark fre­quen­tier­ten Stra­ßen und Plät­zen gilt wei­ter­hin. Kon­kret han­delt es sich um die Berei­che Bahn­hof­platz, Nürn­ber­ger und Haupt­stra­ße sowie Cal­vin- und Richard-Wag­ner-Stra­ße, Güter­hal­len­stra­ße zwi­schen Güter­bahn­hof- und Nürn­ber­ger Stra­ße, Unte­re Karl­stra­ße, Beşik­taş-Platz, Bohlen‑, Huge­not­ten- und Markt-/Schloß­platz, Frei­zeit­an­la­ge Bürgermeistersteg.
  • Für Zuschaue­rin­nen und Zuschau­er gilt bei sport­li­chen Ver­an­stal­tun­gen sowie durch­gän­gig auf Tagun­gen, Kon­gres­sen, Mes­sen und in Kul­tur­stät­ten auch am Platz eine Maskenpflicht.
  • Auch in Arbeits­stät­ten gel­ten ver­schärf­te Maß­nah­men: Es besteht Mas­ken­pflicht auf den Begeg­nungs- und Ver­kehrs­flä­chen, ins­be­son­de­re in Fahr­stüh­len, Flu­ren, Kan­ti­nen und Ein­gän­gen; Glei­ches gilt für den Arbeits­platz, soweit der Min­dest­ab­stand von 1,5 m nicht zuver­läs­sig ein­ge­hal­ten wer­den kann.
  • Alle Schü­le­rin­nen und Schü­ler sind auch am Sitz­platz im Klas­sen­zim­mer, wäh­rend des Unter­richts zum Tra­gen einer Mund-Nase-Bedeckung ver­pflich­tet. Stu­die­ren­de müs­sen auch in den Lehr­ver­an­stal­tun­gen eine Mas­ke tra­gen. Es kön­nen wei­ter­hin alle Kin­der die Kitas besu­chen. Soweit die Ein­rich­tun­gen offe­ne oder tei­lof­fe­ne Kon­zep­te umsetz­ten, müs­sen eben­falls seit Mon­tag wie­der feste Grup­pen gebil­det wer­den, um eine bes­se­re Nach­ver­folg­bar­keit im Fal­le eines Aus­bruchs­ge­sche­hens zu erleichtern.