Bewaff­ne­ter Raub­über­fall auf Tank­stel­le in Neu­stadt a. d. Aisch: Zwei Tat­ver­däch­ti­ge festgenommen

Symbolbild Polizei

Neu­stadt a. d. Aisch (ots) – Am Frei­tag­abend (23.10.2020) über­fiel ein zunächst unbe­kann­ter und bewaff­ne­ter Täter eine Tank­stel­le in Neu­stadt a. d. Aisch. Im Zuge der dar­auf­fol­gen­den Fahn­dung nah­men Poli­zei­be­am­te zwei tat­ver­däch­ti­ge Per­so­nen fest.

Der Betrei­ber der Tank­stel­le in der Karl-Eibl-Stra­ße alar­mier­te gegen 20:20 Uhr die Poli­zei. Er teil­te mit, dass er kurz zuvor von einem mas­kier­ten Täter unter Vor­halt einer Schuss­waf­fe zur Her­aus­ga­be von Bar­geld gezwun­gen wor­den war. Anschlie­ßend war der Mas­kier­te mit einer Tat­beu­te von rund 100 Euro Bar­geld geflüchtet.

Die Poli­zei­in­spek­ti­on Neu­stadt a. d. Aisch lei­te­te unmit­tel­bar nach der Mit­tei­lung eine groß­an­ge­leg­te Fahn­dung ein. Zahl­rei­che Strei­fen, dar­un­ter auch Ein­satz­kräf­te der benach­bar­ten Inspek­tio­nen aus Bad Winds­heim und Heils­bronn sowie Zivil­strei­fen der Ans­ba­cher Poli­zei, führ­ten im Stadt­ge­biet von Neu­stadt a. d. Aisch eine inten­si­ve Fahn­dung durch. Beam­te des Kri­mi­nal­dau­er­dien­stes über­nah­men unter­des­sen die Spu­ren­si­che­rung am Tatort.

Um kurz nach 22:00 Uhr konn­te eine Strei­fe des Kri­mi­nal­dau­er­dien­stes im nähe­ren Umfeld des Tat­orts einen 20-jäh­ri­gen Mann fest­neh­men, auf den die vor­han­de­ne Per­so­nen­be­schrei­bung von dem Tank­stel­len­über­fall pass­te. Im Ruck­sack des Fest­ge­nom­me­nen fan­den die Beam­ten eine Sof­ta­ir-Pisto­le, eine Mas­kie­rung sowie einen Bar­geld­be­trag, der mit der mut­maß­li­chen Beu­te aus dem Über­fall über­ein­stimm­te. Neben dem 20-Jäh­ri­gen nah­men die Ein­satz­kräf­te auch einen 17-jäh­ri­gen Jugend­li­chen fest, der den Tat­ver­däch­ti­gen zum Zeit­punkt der Ferst­nah­me begleitete.

Bei den bei­den Fest­ge­nom­me­nen führ­te die Poli­zei eine erken­nungs­dienst­li­che Behand­lung durch. Sie müs­sen sich wegen des Ver­dachts des schwe­ren Raubs ver­ant­wor­ten. Die wei­te­ren Ermitt­lun­gen zu die­sem Fall wer­den von der Kri­mi­nal­po­li­zei Ans­bach geführt.