Innen­mi­ni­ster Herr­mann zur zwei­ten bay­ern­wei­ten Kon­troll­ak­ti­on der Poli­zei zur Ein­hal­tung der Maskenpflicht

Symbolbild Polizei

Mit­tel­fran­ken (ots) – Bay­erns Innen­mi­ni­ster Joa­chim Herr­mann zur zwei­ten bay­ern­wei­ten Kon­troll­ak­ti­on der Poli­zei zur Ein­hal­tung der Mas­ken­pflicht: Kei­ne Tole­ranz für Mas­ken­muf­fel – Noch kon­se­quen­te­re Kon­trol­len und Sanktionen

Seit heu­te, 7 Uhr, führt die Baye­ri­sche Poli­zei in ganz Bay­ern Schwer­punkt­kon­trol­len zur Ein­hal­tung der Mas­ken­pflicht durch, nach dem 13. August bereits die zwei­te lan­des­wei­te Kon­troll­ak­ti­on. Schwer­punk­te sind der öffent­li­che Per­so­nen­ver­kehr, bei dem die Mas­ken­pflicht grund­sätz­lich gilt, sowie stark fre­quen­tier­te Plät­ze, an denen eine Mas­ken­pflicht auf­grund aktu­ell hoher Inzi­denz­wer­te ange­ord­net wurde.

Bay­erns Innen­mi­ni­ster Joa­chim Herr­mann hat sich heu­te Mit­tag am Nürn­ber­ger Haupt­bahn­hof ein Bild von der Kon­troll­ak­ti­on gemacht. “Die weit über­wie­gen­de Mehr­zahl der Men­schen hält sich vor­bild­lich an die Mas­ken­pflicht”, lau­te­te Herr­manns Zwi­schen­fa­zit. “Es gibt aber lei­der auch die­je­ni­gen, die leicht­fer­tig oder gar absicht­lich auf eine Mund-Nasen-Bedeckung ver­zich­ten.” Der Innen­mi­ni­ster mach­te unmiss­ver­ständ­lich deut­lich: “Die Mas­ken­pflicht muss unbe­dingt ein­ge­hal­ten wer­den. Es gibt kei­ne Tole­ranz für Mas­ken­muf­fel, son­dern noch kon­se­quen­te­re Kon­trol­len und Sanktionen!” +++

Der Innen­mi­ni­ster warn­te ein­dring­lich davor, die Gefah­ren durch das Coro­na­vi­rus auf die leich­te Schul­ter zu neh­men: “Die Infek­ti­ons­zah­len schie­ßen in man­chen Regio­nen durch die Decke und auch die Zahl der Inten­siv­pa­ti­en­ten steigt. Wir müs­sen alles dafür tun, die Aus­brei­tung ein­zu­däm­men und gleich­zei­tig einen Lock­down ver­hin­dern.” Eine wich­ti­ge Rol­le spielt nach Herr­manns Wor­ten eine geeig­ne­te Mund-Nasen-Bedeckung. Die Staats­re­gie­rung hat erst letz­te Woche die ent­spre­chen­den Regeln ver­schärft. “Des­halb habe ich bereits ab dem ver­gan­ge­nen Wochen­en­de ver­stärk­te Poli­zei­kon­trol­len ange­ord­net.” Es dro­hen kosten­pflich­ti­ge Ver­war­nun­gen oder sogar Anzei­gen mit saf­ti­gen Geld­bu­ßen von min­de­stens 250 Euro.

Die kon­kre­ten Vor­ga­ben zur Mas­ken­pflicht kön­nen der aktua­li­sier­ten Sieb­ten Baye­ri­schen Infek­ti­ons­schutz­maß­nah­men­ver­ord­nung ent­nom­men wer­den (https://​www​.stmgp​.bay​ern​.de/​c​o​r​o​n​a​v​i​r​u​s​/​r​e​c​h​t​s​g​r​u​n​d​l​a​g​en/). Ist der 7‑Ta­ges-Inzi­denz-Wert höher als 35, gilt seit dem 17. Okto­ber eine Mas­ken­pflicht über­all dort, wo Men­schen dich­ter bezie­hungs­wei­se län­ger zusam­men­kom­men, also unter ande­rem ins­be­son­de­re auf stark fre­quen­tier­ten Plät­zen wie Fuß­gän­ger­zo­nen und Markt­plät­zen, aber auch in allen öffent­li­chen Gebäu­den und in den Schu­len (aus­ge­nom­men Grundschulen).

Eine Bilanz zu den lan­des­wei­ten Schwer­punkt­kon­trol­len der Baye­ri­schen Poli­zei, die heu­te von 7 bis 22 Uhr ange­setzt sind, wird am 26. Okto­ber gegen Nach­mit­tag veröffentlicht.