Kulm­bach: MdL Rai­ner Lud­wig: “Eine gro­ße Chan­ce für die Wind­ener­gie in Ober­fran­ken” – Pro­jekt Wind­küm­me­rer star­tet im Regierungsbezirk

MdL Rai­ner Lud­wig / Foto: Privat

München/​Kulmbach/​Oberfranken: Bay­erns FREIE WÄH­LER- Wirt­schafts­mi­ni­ster Hubert Aiwan­ger will die Wind­ener­gie in Bay­ern vor­an­brin­gen und erteil­te heu­te den Start­schuss für die sie­ben Regio­na­len „Wind­küm­me­rer“. Über 40 baye­ri­sche Kom­mu­nen haben sich mit ihren Wind­pro­jek­ten bei dem neu­en Pro­gramm des Wirt­schafts­mi­ni­ste­ri­ums bewor­ben – auch für die ober­frän­ki­sche Regi­on gibt es ab sofort einen Ener­gie-Exper­ten, der Kom­mu­nen mit Rat und Tat zur Sei­te steht. Die feder­füh­ren­de Orga­ni­sa­ti­on über­nimmt dabei die „Ener­gie­agen­tur Nord­bay­ern“ mit Sitz in Kulm­bach. Aiwan­ger: „Bay­erns Kom­mu­nen zei­gen vie­ler­orts den star­ken Wil­len, der Wind­ener­gie eine Chan­ce zu geben und damit einen wich­ti­gen Bei­trag zur Ener­gie­wen­de zu lei­sten. Mit unse­ren Wind­küm­me­rern stel­len wir ihnen nun aus­ge­wie­se­ne Exper­ten an die Sei­te, um die Wind­pro­jek­te mit ver­ein­ten Kräf­ten voranzutreiben.“

Mini­ster Aiwan­ger ist über­zeugt, dass wei­te­re Kom­mu­nen dem Bei­spiel fol­gen und von den Erfah­run­gen des Pro­gramms pro­fi­tie­ren wer­den. „Der Start der Wind­küm­me­rer ist ein wei­te­rer wich­ti­ger Schritt, mit dem wir in Bay­ern die Trend­wen­de hin zu mehr Wind­ener­gie schaf­fen wer­den.“ Die bay­ern­wei­te Koor­di­na­ti­on der Wind­küm­me­rer wird die neu gegrün­de­te Lan­des­agen­tur für Ener­gie und Kli­ma­schutz (LENK) übernehmen.

Rai­ner Lud­wig, FREIE WÄH­LER- Land­tags­ab­ge­ord­ne­ter aus Kulm­bach und ener­gie­po­li­ti­scher Spre­cher sei­ner Frak­ti­on, spricht von einem wich­ti­gen Schritt, der Wind­kraft neu­en Schub zu ver­lei­hen: „Neben der Pho­to­vol­ta­ik ist auch die Wind­ener­gie ein wert­vol­ler Bau­stein für die dezen­tra­le Ener­gie­wen­de. Lei­der ist der Aus­bau von Wind­rä­dern bun­des­weit, aber auch in Bay­ern, zum Erlie­gen gekom­men. Der Wind­küm­me­rer kann einen wich­ti­gen Bei­trag dazu lei­sten, im Ein­klang mit den Kom­mu­nen und der hei­mi­schen Bevöl­ke­rung, Pro­jek­te vor Ort zu rea­li­sie­ren. Ein Groß­teil der Kom­mu­nen will die mög­li­che Rea­li­sie­rung von Wind­ener­gie­an­la­gen im Rah­men einer Bau­leit­pla­nung ange­hen.“ In die­sem Ver­fah­ren wer­den alle Betrof­fe­nen inten­siv mit­ein­be­zo­gen und alle Belan­ge neu­tral geprüft. Im Ergeb­nis kön­nen dadurch im Ein­ver­neh­men mit den Bür­ge­rin­nen und Bür­gern vor Ort Pro­jek­te umge­setzt wer­de, die den 10 H‑Abstand in ver­tret­ba­rem Maße unter­schrei­ten. Lud­wig ergänzt: „Durch das gro­ße Enga­ge­ment der Kom­mu­nen kön­nen wir damit die für den Aus­bau der Wind­ener­gie drin­gend benö­tig­ten Flä­chen wei­ter erschließen.“

Wirt­schafts­mi­ni­ster Aiwan­ger begrüßt beson­ders, dass die mei­sten Kom­mu­nen in ihrer Bewer­bung aus­drück­lich den Wunsch nach Betei­li­gung der regio­na­len Bevöl­ke­rung in den Vor­der­grund stel­len. „Wir wer­den die Wind­ener­gie nur gemein­sam mit unse­ren Bür­ge­rin­nen und Bür­gern vor­an­brin­gen. Hier sind wir auf dem rich­ti­gen Weg.“

Die Regio­na­len Wind­küm­me­rer sind Teil der Wind­ener­gie­of­fen­si­ve AUF­WIND des Baye­ri­schen Wirt­schafts­mi­ni­ste­ri­ums. Im Rah­men von AUF­WIND wird gemein­sam mit der Lan­des­agen­tur für Ener­gie und Kli­ma­schutz gezielt dar­an gear­bei­tet, die Akzep­tanz für Wind­ener­gie­an­la­gen zu erhö­hen, Aus­bau­hemm­nis­se syste­ma­tisch abzu­bau­en und die Teil­ha­be von Bür­ge­rin­nen und Bür­ger am Aus­bau der Wind­ener­gie zu verbessern.

Bei Inter­es­se kön­nen sich auch wei­te­re Kom­mu­nen lau­fend für die Betreu­ung durch einen Wind­küm­me­rer bewer­ben. Die Kom­mu­nen wer­den nach erfolg­rei­cher Aus­wahl auf der Nach­rück­li­ste auf­ge­nom­men und rücken nach sobald wei­te­re, freie Bera­tungs­ka­pa­zi­tä­ten ver­füg­bar sind. Alle Kom­mu­nen auf der Nach­rück­li­ste pro­fi­tie­ren aber in jedem Fall bereits von Unter­stüt­zungs­maß­nah­men, die im Rah­men der Wind­ener­gie­of­fen­si­ve AUF­WIND des Wirt­schafts­mi­ni­ste­ri­ums ange­bo­ten werden.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen unter www​.auf​wind​.bay​ern​.de.