Kreis­brand­in­spek­ti­on ERH: Rauch­mel­der ret­te­te am Sonn­tag zwei Leben in Bai­ers­dorf und Heßdorf

Symbolbild Feuerwehr. Foto: Pixabay/FF Bretzfeld

Feu­er­wehr­ein­satz am Sonn­tag­mor­gen um 05:47 Uhr für die Feu­er­weh­ren Bai­ers­dorf und Wel­ler­stadt sowie Ret­tungs­dienst und Polizei

Ein­mal mehr zeig­te sich in den Mor­gen­stun­den des 18. Okto­ber, wie wert­voll die Kom­bi­na­ti­on “Rauch­warn­mel­der in der Woh­nung und auf­merk­sa­me Nach­barn” ist:

Nach­dem ein Rauch­mel­der im Ober­ge­schoß eines Mehr­fa­mi­li­en­hau­ses in der Wel­ler­städ­ter Haupt­stra­ße in Bai­ers­dorf aus­ge­löst hat­te und von Nach­barn der Not­ruf 112 gewählt wor­den war, alar­mier­te die Inte­grier­te Leit­stel­le Nürn­berg um 05:47 Uhr die Feu­er­weh­ren Wel­ler­stadt und Bai­ers­dorf sowie den Ret­tungs­dienst mit dem ent­spre­chen­den Alarm­stich­wort. Nach­dem auf Klin­geln und Klop­fen an der Woh­nungs­tür nie­mand öff­ne­te, wur­de die­se mit Sperr­werk­zeug geöff­net. Als Ursa­che für die Ver­rau­chung der Woh­nung wur­de durch den unter schwe­rem Atem­schutz vor­ge­hen­den Angriffs­trupp der Feu­er­wehr Wel­ler­stadt eine ver­brann­te Piz­za im Ofen ent­deckt, die dar­auf­hin ins Freie gebracht wurde.

Eine Per­son wur­de durch die Feu­er­wehr schla­fend auf­ge­fun­den, geweckt, in Sicher­heit gebracht und dem Ret­tungs­dienst über­ge­ben. Die Feu­er­wehr Bai­ers­dorf stell­te den Sicher­heits­trupp und führ­te anschlie­ßend eine Über­druck­be­lüf­tung des Gebäu­des durch, so dass die Bewoh­ner im Anschluss wie­der in ihre Woh­nun­gen zurück­keh­ren konnten.

Rauch­mel­der ret­te­te erneut ein Leben

Feuerwehreinstaz in Hessdorf. Foto: KBM Sebastian Weber, Pressesprecher Kreisbrandinspektion ERH

Feu­er­wehr­ein­staz in Heß­dorf. Foto: KBM Seba­sti­an Weber, Pres­se­spre­cher Kreis­brand­in­spek­ti­on ERH

Als am Sonn­tag­abend kurz vor 20 Uhr ein Spa­zier­gän­ger mit sei­nem Hund an der Mem­ba­cher Stra­ße in Heß­dorf unter­wegs war, nahm er das Signal eines pri­va­ten Rauch­warn­mel­ders im Erd­ge­schoss eines Mehr­fa­mi­li­en­hau­ses war und wur­de dem­zu­fol­ge auf eine Rauch­ent­wick­lung in der Woh­nung aufmerksam.

Er griff sofort mit Erkun­dungs­maß­nah­men ein und benach­rich­tig­te unmit­tel­ba­re Nach­barn. Die­se setz­ten umge­hend einen Not­ruf ab. In der Woh­nung konn­te eine bewusst­lo­se Per­son auf­ge­fun­den wer­den. Sie wur­de durch das beherz­te Ein­grei­fen der Mel­den­den aus der durch ange­brann­tes Koch­gut stark ver­qualm­ten Woh­nung gerettet.

Feuerwehreinstaz in Hessdorf. Foto: KBM Sebastian Weber, Pressesprecher Kreisbrandinspektion ERH

Feu­er­wehr­ein­staz in Heß­dorf. Foto: KBM Seba­sti­an Weber, Pres­se­spre­cher Kreis­brand­in­spek­ti­on ERH

Die Feu­er­weh­ren Heß­dorf, Unter­mem­bach und Hes­sel­berg waren alar­miert, die im Ver­lauf des Ein­sat­zes unter schwe­rem Atem­schutz das Brand­gut aus­mach­ten und Belüf­tungs­maß­nah­men durch­führ­ten. Zwei Ret­tungs­wa­gen, eine Not­ärz­tin sowie deren Ein­satz­lei­ter waren an der Ein­satz­stel­le. Eben­so eine Polizeistreife.

Die Bewoh­ne­rin wur­de spä­ter bei Bewusst­sein vor­sorg­lich in ein Kran­ken­haus gebracht. Ein wei­te­rer Bewoh­ner des Hau­ses erlitt eben­falls leich­te Ver­let­zun­gen durch Brandrauch.

Bericht / Bil­der: KBM Seba­sti­an Weber, Pres­se­spre­cher Kreis­brand­in­spek­ti­on ERH