Bay­reu­ther Dom­ka­pi­tu­lar Josef Zerndl zum Mon­si­gno­re ernannt

Symbol-Bild Religion / Christlich

Päpst­li­cher Ehren­ti­tel für lang­jäh­ri­gen Bay­reu­ther Pfar­rer und Regionaldekan

Domkapitular Josef Zerndl erhält am 19.10.2020 von Erzbischof Ludwig Schick die Ernennungsrukunde zum Monsignore. © Pressestelle Erzbistum Bamberg/Caroline Czaplik

Dom­ka­pi­tu­lar Josef Zerndl erhält am 19.10.2020 von Erz­bi­schof Lud­wig Schick die Ernen­nungs­ru­kun­de zum Mon­si­gno­re. © Pres­se­stel­le Erz­bis­tum Bamberg/​Caroline Czaplik

Papst Fran­zis­kus hat den lang­jäh­ri­gen Regio­nal­de­kan von Bay­reuth, Dom­ka­pi­tu­lar Josef Zerndl, zum Mon­si­gno­re ernannt. Erz­bi­schof Lud­wig Schick über­reich­te die Ernen­nungs­ur­kun­de am Mon­tag wäh­rend der Sit­zung des Prie­ster­rats im Erz­bis­tum Bam­berg, des­sen Vor­stands­mit­glied Zerndl seit 1985 war. Seit Sep­tem­ber 2020 ist er im Ruhestand.

Josef Zerndl wur­de am 21. Juni 1946 in Scheß­litz gebo­ren und 1971 in Rom zum Prie­ster geweiht. Ab 1972 war er als Seel­sor­ger in Fürth tätig, wo er von 1974 bis 1976 auch Deka­nats­ju­gend­seel­sor­ger war. Nach einem Wei­ter­stu­di­um in Rom ernann­te Erz­bi­schof Elmar Maria Kredel ihn 1979 zum Dom­vi­kar und zum Erz­bi­schöf­li­chen Sekre­tär. Nach der Pro­mo­ti­on wur­de Zerndl 1985 zum Pfar­rer in Bam­berg-Gaustadt ernannt, 1998 wur­de er Pfar­rer in St. Hed­wig in Bay­reuth sowie Dom­ka­pi­tu­lar. Ab 2000 war er zudem Regio­nal­de­kan in Bayreuth.

Zerndl war in zahl­rei­chen Gre­mi­en und Kom­mis­sio­nen aktiv und enga­gier­te sich ins­be­son­de­re für die Öku­me­ne und den inter­re­li­giö­sen Dia­log. „Dom­ka­pi­tu­lar Zerndl ist ein sehr enga­gier­ter und hoch ange­se­he­ner Prie­ster, der bei mir, sei­nen Mit­brü­dern und den Gläu­bi­gen gro­ßes Ver­trau­en genießt“, beton­te der Erz­bi­schof. „Er ist ein wert­vol­ler und geschätz­ter Mit­ar­bei­ter im Erz­bis­tum Bam­berg, der sei­ne Auf­ga­ben am Dienst für die Men­schen aus der tie­fen Lie­be zu Chri­stus und sei­ner Kir­che erfüllt.“

Der Ehren­ti­tel „Mon­si­gno­re“ wird vom Papst an ver­dien­te Geist­li­che ver­lie­hen. Seit 2014 wer­den nur noch Prie­ster aus­ge­zeich­net, die älter als 65 Jah­re sind.