Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 18.10.2020

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt

Sach­be­schä­di­gun­gen

Bam­berg. Am Hah­nen­weg wur­de am Sams­tag, zwi­schen 15 und 17 Uhr, ein gepark­ter Mer­ce­des zer­kratzt. Ein Unbe­kann­ter beschä­dig­te das Auto an der Bei­fah­rer­sei­te, der Scha­den beträgt ca. 2000,- Euro.

Unfall­fluch­ten

Bam­berg. Einen Unfall­scha­den von geschätz­ten 300,- Euro ver­ur­sach­te ein Unbe­kann­ter am Sams­tag­abend in der Star­ken­feld­stra­ße. Von einem gepark­ter VW Golf war der rech­te Außen­spie­gel offen­bar von einem Rol­ler- oder Fahr­rad­fah­rer abge­fah­ren wor­den. Der Unfall­ver­ur­sa­cher flüch­te­te von der Unfall­stel­le, der Unfall ereig­ne­te sich zwi­schen 18 Uhr und 19 Uhr.

Bam­berg. Eine wei­te­re Unfall­flucht wur­de aus der Hall­stadter Stra­ße ange­zeigt. Hier wur­de ein gepark­ter VW ange­fah­ren. Auch hier flüch­te­te der Ver­ur­sa­cher, obwohl er Scha­den in Höhe von immer­hin 1500,- Euro ver­ur­sacht hat­te.

Son­sti­ges

Bam­berg. Eine betrun­ke­ne Auto­fah­re­rin wur­de am Sams­tag­abend aus dem Ver­kehr gezo­gen. Die Kulm­ba­che­rin war um 23 Uhr in der Ama­li­en­stra­ße in eine Ver­kehrs­kon­trol­le gera­ten. Dabei stell­ten die Poli­zei­be­am­ten bei der 32-jäh­ri­gen Alko­hol­ge­ruch fest, ein Alko­hol­test ergab einen Wert von 1,26 Pro­mil­le. Nach der obli­ga­to­ri­schen Blut­ent­nah­me wur­de der Füh­rer­schein sicher­ge­stellt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land

Moun­tain­bike am Ebin­ger Bahn­hof ent­wen­det

EBING. Ein unbe­kann­ter Täter ent­wen­de­te im Zeit­raum vom 10.10.2020 gegen 17 Uhr und 11.10.2020 gegen 15 Uhr ein Fahr­rad, wel­ches vor dem Bahn­hof in Ebing abge­stellt war. Das Fahr­rad war mit einem Spi­ral­schloss gesi­chert, wel­ches durch den unbe­kann­ten Täter auf­ge­ris­sen wur­de. Der Dieb­stahls­scha­den wird auf cir­ca 100 Euro geschätzt. Wer kann Hin­wei­se auf den Täter und den Ver­bleib des Fahr­ra­des, Mar­ke BTWIN, Typ Rock­ri­der, Far­be Schwarz machen? Hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land unter 0951/9129–310.

Nach­bar­schafts­streit eska­liert

BUR­GE­BRACH. In der Nacht von Sams­tag auf Sonn­tag ist es in Bur­ge­brach zwi­schen Anwoh­nern eines Mehr­fa­mi­li­en­hau­ses aus bis­lang unge­klär­ten Grün­den zu wech­sel­sei­ti­gen Kör­per­ver­let­zungs­de­lik­ten gekom­men. Zwei Män­ner befan­den sich noch wäh­rend des Ein­tref­fens der Poli­zei in einer Art Ring­kampf. Nach­dem die bei­den Män­ner durch die ein­ge­setz­ten Beam­ten getrennt wur­den, ver­such­te der eine Mann wie­der auf sei­nen Wider­sa­cher los­zu­ge­hen. Um dies zu ver­hin­dern, muss­te die männ­li­che Per­son von den ein­ge­setz­ten Beam­ten zu Boden gebracht und mit Hand­schel­len gefes­selt wer­den. Hier­bei lei­ste­te der Mann Wider­stand, indem er sich sperr­te. Der erheb­lich alko­ho­li­sier­te Mann wur­de vor­läu­fig fest­ge­nom­men. Ihn erwar­tet nun ein Straf­ver­fah­ren wegen Wider­stand gegen Voll­streckungs­be­am­te und Kör­per­ver­let­zung.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg

Miss­glück­ter Über­hol­vor­gang

A70/​Hallstadt. Um einen Last­zug zu über­ho­len, woll­te am Sams­tag­nach­mit­tag die 58jährige Fah­re­rin eines Dacia auf der A70 bei Hall­stadt auf den lin­ken Fahr­strei­fen wech­seln. Hier­bei über­sah die Frau aus dem nörd­li­chen Bam­ber­ger Land­kreis den bereits dort fah­ren­den Peu­geot eines 19jährigen. Durch den Zusam­men­stoß ent­stand ein Sach­scha­den von rund 5000 Euro.

Mofa-Fah­rer zu schnell unter­wegs

Forch­heim. Ein 60jähriger aus dem Erlan­ger Umland war am Sams­tag­mor­gen mit sei­nem Mofa-Rol­ler in Forch­heim deut­lich schnel­ler als die erlaub­ten 25 km/​h unter­wegs, als er einer Strei­fe der Ver­kehrs­po­li­zei Bam­berg auf­fiel. Bei der anschlie­ßen­den Kon­trol­le stell­te sich her­aus, dass der Zwei­rad­fah­rer nicht im Besitz der erfor­der­li­chen Fahr­erlaub­nis ist. Die Wei­ter­fahrt wur­de unter­sagt. Eine Anzei­ge wegen Fah­rens ohne Fahr­erlaub­nis folgt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land

Gar­ten­haus auf­ge­bro­chen

Forkendorf/​Gesees. In der Zeit von 20.09.20 bis 16.10.20 schlu­gen bis­lang unbe­kann­te Täter die Fen­ster­schei­be bei einem Gar­ten­haus zwi­schen For­ken­dorf und Mistel­bach ein. Über das somit zu öff­nen­de Fen­ster gelang­ten sie ins Inne­re des Gar­ten­hau­ses. Des Wei­te­ren wur­de die Ein­gangs­tür eines Gerä­te­schup­pens, wel­cher sich eben­falls auf dem glei­chen Gelän­de befin­det, auf­ge­bro­chen.

Es ent­stand kein Ent­wen­dungs- jedoch Sach­scha­den in Höhe von ca. 200 Euro.

Sach­dien­li­che Hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel. 0921/506‑2230 ent­ge­gen.

Pkw ange­fah­ren und geflüch­tet

Windischenlaibach/​Speichersdorf. Am Frei­tag, den 16.10.20, zwi­schen 11.30 und 17.15 Uhr, wur­de ein in der Nai­rit­zer Stra­ße gepark­ter Pkw, Suzu­ki, Grand Vita­ra, Far­be schwarz, von einem bis­lang unbe­kann­ten Fahr­zeug am hin­te­ren lin­ken Rad­ka­sten beschä­digt.

Der Scha­dens­ver­ur­sa­cher setz­te sei­ne Fahrt fort, ohne sei­nen recht­li­chen Ver­pflich­tun­gen nach­zu­kom­men – es wird wegen uner­laub­ten Ent­fer­nens vom Unfall­ort ermit­telt.

Am gepark­ten Suzu­ki ent­stand Sach­scha­den in Höhe von ca. 5000 Euro.

Sach­dien­li­che Hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel. 0921/506‑2230 ent­ge­gen.

Betrun­ke­ner Pkw-Fah­rer

Wei­den­berg. Am Frei­tag, den 16.10.20, um 02.25 Uhr, wur­de ein 35-jäh­ri­ger Pkw-Fah­rer aus dem Gemein­de­be­reich Wei­den­berg in der Heß­la­cher Stra­ße in Wei­den­berg einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Dabei wur­den alko­hol­be­ding­te Auf­fäl­lig­kei­ten fest­ge­stellt. Ein durch­ge­führ­ter Alko­test erbrach­te einen Wert, der eine Blut­ent­nah­me erfor­der­lich mach­te. Den Füh­rer­schein durf­te der 35-Jäh­ri­ge zunächst behal­ten – das Ergeb­nis der Blut­un­ter­su­chung muss abge­war­tet wer­den.

Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt

Unfall unter Alko­hol­ein­fluss

Grä­fen­berg. Auf der Staatstra­ße zwi­schen Egloff­stein und Grä­fen­berg ereig­ne­te sich am frü­hen Sams­tag­vor­mit­tag ein Ver­kehrs­un­fall, bei dem der 30-jäh­ri­ge Fah­rer und sein 25-jäh­ri­ger Bei­fah­rer schwe­rer ver­letzt wur­den. Der Fah­rer eines Audi A 6 befuhr zunächst die Stra­ße in Rich­tung Grä­fen­berg, als er nach eige­nen Anga­ben einem Tier aus­wich und anschlie­ßend nach rechts von der Stra­ße abkam. Anschlie­ßend tou­chier­te er zwei Bäu­me, schleu­der­te zurück auf die Fahr­bahn und rutsch­te dort in die Leit­plan­ke. Da der Fah­rer merk­lich alko­ho­li­siert wirk­te, erfolg­te eine Blut­ent­nah­me und die Beschlag­nah­me des Füh­rer­scheins. Bei­de ver­letz­te Per­so­nen wur­den ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert. Am Pkw ent­stand Total­scha­den in Höhe von ca. 5000,- Euro. Die Unfall­stel­le wur­de durch die ein­ge­setz­te Feu­er­wehr aus Grä­fen­berg gerei­nigt. Der Unfall­fah­rer muss sich nun straf­recht­lich ver­ant­wor­ten.

Ille­ga­le Ent­sor­gung von Farb­rück­stän­den

Ebermannstadt/​OT Gas­sel­dorf. Im Bereich der Hum­mer­lei­te konn­te neben einem Wan­der­weg ille­gal abge­la­ger­te Wand­far­be fest­ge­stellt wer­den. Die Ört­lich­keit befin­det sich im nörd­li­chen Bereich von Gas­sel­dorf. Hin­wei­se auf den Ver­ur­sa­cher unter der Tel.-Nr. 09194/7388–0.

Mit Dro­gen erwischt

Wie­sent­hau. Sams­tag­nacht konn­te im Rah­men einer Per­so­nen­kon­trol­le bei einem 17-Jäh­ri­gen in Wie­sent­hau eine gerin­ge Men­ge an Can­na­bis auf­ge­fun­den wer­den. Ihn erwar­tet nun eine Anzei­ge nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz. Im Anschluss der Kon­trol­le wur­de er an sei­ne Erzie­hungs­be­rech­tig­ten über­ge­ben die dabei über den Vor­fall infor­miert wur­den.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim

Unfall­fluch­ten

FORCH­HEIM. Am Sams­tag wur­de in der Zeit von 15.15 Uhr bis 21:00 Uhr in der Kai­ser-Hein­rich-Stra­ße 2 ein schwar­zer VW Lupo ange­fah­ren. Ein bis­lang unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer schramm­te an dem ord­nungs­ge­mäß gepark­ten Pkw ent­lang und ver­ur­sach­te hier­bei einen Scha­den an der Fah­rer­tü­re und am lin­ken Kot­flü­gel. Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter Tel. 09191/7090–0 in Ver­bin­dung zu set­zen.

Son­sti­ges

KAU­ERN­HO­FEN. Schlecht gelau­fen ist die Nacht für einen 53jährigen Eggols­hei­mer. Nach­dem er, gegen 01:30 Uhr, sei­nen Pkw im Ler­chen­weg in den Gra­ben gefah­ren hat­te, frag­te er bei einer nahe­ge­le­ge­nen Fei­er, ob man ihn mit dem Trak­tor aus dem Gra­ben zie­hen kön­ne. Wenig dank­bar zeig­te sich er sich dann, nach­dem sein Fahr­zeug mit­tels Schlep­per gebor­gen wur­de und er unver­rich­te­ter Din­ge weg­fah­ren woll­te. Als dar­auf­hin die Poli­zei ver­stän­digt wur­de, ver­such­te der 53jährige zu Fuß von der Unfall­stel­le zu ent­kom­men. Der Flucht­ver­such schei­ter­te jedoch in der A.-Knauer-Straße, wo er vom nach­fol­gen­den Mit­tei­ler ein­ge­holt und bis zum Ein­tref­fen der Strei­fe fest­ge­hal­ten wer­den konn­te. Der Grund für sei­ne über­eil­te Flucht dürf­te wohl an sei­ner Alko­ho­li­sie­rung von über 1,5 Pro­mil­le gele­gen haben. Der Mann wur­de schließ­lich zur Blut­ent­nah­me gebe­ten und sein Füh­rer­schein sicher­ge­stellt. Weil an der Unfall­stel­le kein Scha­den ent­stan­den ist, wird er sich „nur“ wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr straf­recht­lich ver­ant­wor­ten müs­sen.