Uni­ver­si­tät Bay­reuth unter den „Top 20“ im neu­en Hum­boldt-Ran­king

Campusrondell der Universität Bayreuth
Campusrondell der Universität Bayreuth. Foto: © UBT

Exzel­len­ter inter­na­tio­na­ler Ruf

Die Uni­ver­si­tät Bay­reuth hat bei Forscher*innen im Aus­land einen her­vor­ra­gen­den Ruf. Im heu­te ver­öf­fent­lich­ten Ran­king der Alex­an­der von Hum­boldt-Stif­tung zählt sie zu den Top 20 der deut­schen Uni­ver­si­tä­ten. Auf dem Gebiet der Lebens­wis­sen­schaf­ten liegt sie auf Platz 1​.

Die Alex­an­der von Hum­boldt-Stif­tung för­dert mit Sti­pen­di­en und Prei­sen die For­schungs­auf­ent­hal­te her­aus­ra­gen­der inter­na­tio­na­ler Wissenschaftler*innen in Deutsch­land. Das Ran­king zeigt, wel­che Uni­ver­si­tä­ten in Deutsch­land – gemes­sen an der Zahl ihrer Pro­fes­su­ren – für die­se Spit­zen­kräf­te aus dem Aus­land beson­ders attrak­tiv sind. Die Uni­ver­si­tät Bay­reuth ist eine der weni­gen klei­ne­ren Uni­ver­si­tä­ten in Deutsch­land, die es in die­se bun­des­wei­te Liga der „Top 20“ geschafft hat. Von 2015 bis 2020 haben sich ins­ge­samt 63 Forscher*innen, die mit einem Sti­pen­di­um oder einem Preis geför­dert wur­den, für die Uni­ver­si­tät Bay­reuth ent­schie­den. Sie erzielt damit im Hum­boldt-Ran­king 2020 ins­ge­samt den 19. Platz, in den Lebens­wis­sen­schaf­ten den 1. Platz in Deutsch­land.

„Das neue Ran­king der Alex­an­der von Hum­boldt-Stif­tung ist ein wei­te­rer Beleg für die star­ke inter­na­tio­na­le Sicht­bar­keit und die aus­ge­zeich­ne­te welt­wei­te Ver­net­zung unse­rer Uni­ver­si­tät. Die For­schungs­auf­ent­hal­te der Hum­boldt Fel­lows in Bay­reuth sind oft­mals ein Aus­gangs­punkt für lang­jäh­ri­ge Kon­tak­te und Koope­ra­tio­nen auf zukunfts­wei­sen­den For­schungs­fel­dern – und sie tra­gen immer wie­der zum welt­of­fe­nen Flair auf unse­rem Cam­pus bei“, sagt Uni­ver­si­täts­prä­si­dent Prof. Dr. Ste­fan Lei­ble.

Die Will­kom­mens­kul­tur an der Uni­ver­si­tät Bay­reuth wird bereits seit mehr als zehn Jah­ren durch ein Wel­co­me Cent­re geprägt, das als Teil des Inter­na­tio­nal Office Wissenschaftler*innen aus dem Aus­land mit zahl­rei­chen Ser­vice­lei­stun­gen unter­stützt. Es betreut auch die von der Hum­boldt-Stif­tung geför­der­ten Wissenschaftler*innen, die von Krieg und Ver­fol­gung bedroht sind und an der Uni­ver­si­tät Bay­reuth ihre For­schungs­ar­bei­ten fort­set­zen. Die „Hum­bold­tia­ner“ stär­ken den Ruf der Uni­ver­si­tät Bay­reuth in ihren Her­kunfts­län­dern, wo sie nach ihrer Rück­kehr den Kon­takt zu ihrer Bay­reu­ther „Hei­mat auf Zeit“ nicht abrei­ßen las­sen.

Seit 2019 wird die inter­na­tio­na­le Ver­net­zung der Uni­ver­si­tät Bay­reuth auch durch das von der Deut­schen For­schungs­ge­mein­schaft (DFG) geför­der­te Uni­ver­si­ty of Bay­reuth Cent­re of Inter­na­tio­nal Excel­lence “Alex­an­der von Hum­boldt” – kurz: Bay­reuth Hum­boldt Cent­re – erwei­tert. Es lädt her­aus­ra­gen­de inter­na­tio­na­le Wissenschaftler*innen zu For­schungs­auf­ent­hal­ten an die Uni­ver­si­tät Bay­reuth ein und ermög­licht dar­über hin­aus stra­te­gi­sche wis­sen­schaft­li­che Work­shops mit inter­na­tio­na­len Part­ner­in­sti­tu­tio­nen.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen:
https://​www​.hum​boldt​-foun​da​ti​on​.de/​e​n​t​d​e​c​k​e​n​/​n​e​w​s​r​o​o​m​/​h​u​m​b​o​l​d​t​-​r​a​n​k​i​n​g​-​d​i​e​s​e​-​d​e​u​t​s​c​h​e​n​-​u​n​i​s​-​s​i​n​d​-​b​e​i​-​f​o​r​s​c​h​e​r​i​n​n​e​n​-​a​u​s​-​d​e​m​-​a​u​s​l​a​n​d​-​b​e​l​i​ebt