AOK Bam­berg gibt Tipps zur Augen­ge­sund­heit

Symbol-Bild Tipps & Tricks

Pau­sen ein­le­gen und blin­zeln

Trocke­ne Augen sind nicht nur lästig, sie kön­nen auch schmer­zen. Beson­ders in der kal­ten Jah­res­zeit pla­gen sich vie­le Men­schen damit her­um. Manch­mal stört nur ein leich­tes Fremd­kör­per- und Trocken­heits­ge­fühl in den Augen, sie kön­nen aber auch jucken, bren­nen und krat­zen. Häu­fig sind äuße­re Ein­flüs­se Grund für die Beschwer­den. Eine der Ursa­chen ist die trocke­ne Luft in geheiz­ten Räu­men. „Hei­zungs­luft, aber auch Kli­ma­an­la­gen las­sen den Trä­nen­film auf dem Auge schnel­ler ver­dun­sten“, so Klaus Knorr, Direk­tor von der AOK in Bam­berg. In vie­len Fäl­len hel­fen ein­fa­che Maß­nah­men, damit die Beschwer­den wie­der ver­schwin­den. Mit jedem Lid­schlag ver­teilt sich die Trä­nen­flüs­sig­keit über die Ober­flä­che des Aug­ap­fels und macht sie glatt und geschmei­dig. Und so schützt der Trä­nen­film das Auge vor Fremd­kör­pern, ver­sorgt es mit Nähr­stof­fen und wehrt Krank­heits­er­re­ger ab.

Häu­fi­ger blin­zeln vor dem Bild­schirm

Auch kon­zen­trier­tes Arbei­ten am Com­pu­ter trock­net Augen aus. „Wer nur ein- oder zwei­mal in der Minu­te blin­zelt, wäh­rend er auf den Bild­schirm starrt, ver­teilt zu wenig Trä­nen­flüs­sig­keit auf sei­ne Augen“, so Klaus Knorr. Hier soll­te man ganz bewusst häu­fi­ger blin­zeln, sich klei­ne Pau­sen von der Bild­schirm­ar­beit gön­nen oder ein­fach mal eini­ge Minu­ten lang in die Fer­ne schau­en. Um Beschwer­den vor­zu­beu­gen bezie­hungs­wei­se um sie zu lin­dern, hel­fen auch Luft­be­feuch­ter und Grün­pflan­zen in den Räu­men. Die­se erhö­hen die Luft­feuch­tig­keit. Mehr­ma­li­ges Lüf­ten erfüllt den glei­chen Zweck. Mit Was­ser­scha­len auf Heiz­kör­pern gelingt es eben­falls, trocke­ne Raum­luft zu befeuch­ten.

Zug­luft mei­den

Zug­luft för­dert eben­falls die Aus­trock­nung der Augen und soll­te daher gemie­den wer­den. Beim Auto­fah­ren soll­te der Strahl des Geblä­ses nicht direkt in das Gesicht gerich­tet sein. „Wich­tig ist zudem aus­rei­chen­der Schlaf, damit sich die Augen erho­len kön­nen“, so Klaus Knorr. Ziga­ret­ten­rauch wie­der­um reizt die Augen. Vor­sicht ist auch bei der Wahl von Kos­me­ti­ka gebo­ten. Die­se soll­ten zum Schutz der Augen die­se mög­lichst wenig rei­zen. Wer Kon­takt­lin­sen trägt, muss beson­ders auf­pas­sen, denn die Lin­sen soll­ten eigent­lich im Trä­nen­film schwim­men. Doch bereits bei einem gesun­den Trä­nen­film ver­ur­sa­chen Kon­takt­lin­sen eine stär­ke­re Ver­dun­stung, als es ohne sie der Fall wäre. Wer Kon­takt­lin­sen trägt, ist also gut bera­ten, sich beson­ders inten­siv um eine höhe­re Luft­feuch­tig­keit zu küm­mern und viel­leicht hin und wie­der eine Bril­le auf­zu­set­zen, wenn die emp­foh­le­nen Mit­tel nicht hel­fen.

Grund­sätz­lich gilt: Wenn die Beschwer­den trotz aller eige­nen Bemü­hun­gen nicht auf­hö­ren und zusätz­lich die Bin­de­haut gerö­tet ist, kann sich dahin­ter eine behand­lungs­be­dürf­ti­ge Infek­ti­on ver­ber­gen. Dann soll­ten Betrof­fe­ne auf jeden Fall zum Augen­arzt gehen, um ern­ste Erkran­kun­gen abzu­klä­ren.