Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 16.10.2020

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt

Laden­dieb­stäh­le

BAM­BERG. Am Don­ners­tag­mit­tag wur­de die Poli­zei von einem Kauf­haus­de­tek­tiv dar­über ver­stän­digt, dass er eine Laden­die­bin ver­folgt habe, die einen Kin­der­fahr­rad­helm gestoh­len hat. Die Poli­zei konn­te das Die­bes­gut im Wert von 29 Euro an der Arbeits­stel­le der Frau auf­fin­den und sicher­stel­len. Außer­dem stell­te sich her­aus, dass die Frau am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de noch zwei Koch­töp­fe im sel­ben Laden gestoh­len hat­te.

BAM­BERG. Zwei Mäd­chen im Alter von 16 und 17 Jah­ren wur­den am Don­ners­tag­abend gegen 19.00 Uhr beim Laden­dieb­stahl erwischt. Als die Bei­den ein Dro­ge­rie­ge­schäft im Bam­ber­ger Nor­den ver­lie­ßen, schlug die Dieb­stahls­si­che­rung an. Grund hier­für war, dass sie Kos­me­tik­ar­ti­kel für 30 Euro steh­len woll­ten. Zudem stell­te sich her­aus, dass die bei­den jun­gen Damen vor­her in einem ande­ren Geschäft Lebens­mit­tel für knapp 33 Euro gestoh­len hat­ten. Die bei­den Lang­fin­ger wur­den nach der Anzei­gen­auf­nah­me in die Obhut ihrer Eltern über­ge­ben.

Auto­fen­ster ein­ge­schla­gen

BAM­BERG. Am Don­ners­tag­abend zwi­schen 19.05 Uhr und 19.25 Uhr wur­de in der Hei­lig­grab­stra­ße an einem dort gepark­ten schwarz/​weißen Smart-Pkw die Bei­fah­rer­schei­be ein­ge­schla­gen. Aus dem Auto ent­wen­de­te ein Unbe­kann­ter eine schwar­ze Hand­ta­sche, in der sich eine Geld­bör­se mit einem drei­stel­li­gen Bar­geld­be­trag und ver­schie­de­ne Aus­weis­pa­pie­re befan­den sowie ein rosa­far­be­nes Sam­sung-Han­dy. Der Sach­scha­den wird von der Poli­zei auf etwa 200 Euro bezif­fert. Der Ent­wen­dungs­scha­den beträgt etwa 500 Euro.

Han­dy-Dieb­stahl in Schu­le

BAM­BERG. Am Don­ners­tag­vor­mit­tag zwi­schen 10.20 Uhr und 10.30 Uhr wur­de aus einem Klas­sen­zim­mer einer Schu­le im Bam­ber­ger Osten ein sil­ber­far­be­nes Sam­sung-Mobil­te­le­fon im Wert von 150 Euro gestoh­len.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 ent­ge­gen.

Poli­zei schnappt Fahr­rad­dieb

BAM­BERG. Frei­tag­früh kurz nach 04.00 Uhr fiel an der Kreu­zung Münch­ner Ring / Gereuth­stra­ße ein Fahr­rad­fah­rer auf, der dort ohne Licht unter­wegs war. Wäh­rend der Kon­trol­le des 32-jäh­ri­gen Man­nes stell­te sich her­aus, dass er das Rad mit wei­ßer Far­be über­malt und die Rah­men­num­mer unkennt­lich gemacht hat­te, wes­halb die Poli­zei davon aus­geht, dass er das Fahr­rad gestoh­len hat. Das Moun­tain-Bike wur­de sicher­ge­stellt.

Ver­kehrs­un­fäl­le

BAM­BERG. Beim Links­ab­bie­gen von der Loben­hof­fer­stra­ße auf die Bug­er Stra­ße miss­ach­te­te am Don­ners­tag­mit­tag gegen 12.15 Uhr ein VW-Fah­rer die Vor­fahrt eines Mer­ce­des-Fah­rers. Durch den Zusam­men­stoß bei­der Fahr­zeu­ge ent­stand an die­sen Sach­scha­den von etwa 8000 Euro. Ver­letzt wur­de glück­li­cher­wei­se nie­mand.

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG. Am Don­ners­tag­mit­tag gegen 13.30 Uhr wur­de in der Hertz­stra­ße ein Hon­da-Fah­rer von einer Zeu­gin dabei beob­ach­tet, wie er dort beim Aus­par­ken gegen einen dort gepark­ten grau­en VW-Pas­sat stieß und sich anschlie­ßend von der Unfall­stel­le ent­fern­te. Der Sach­scha­den wird von der Poli­zei auf etwa 500 Euro bezif­fert. Auf­grund des abge­le­se­nen Kenn­zei­chens wird es wohl ein leich­te Spiel sein, den ver­ant­wort­li­chen Fah­rer aus­fin­dig zu machen. Die­ser muss sich dann wegen Unfall­flucht ver­ant­wor­ten.

BAM­BERG. Don­ners­tag­früh um 08.00 Uhr wur­de in der Hornthal­stra­ße eine Sko­da-Fah­re­rin von einem auf­merk­sa­men Zeu­gen dabei beob­ach­tet, wie sie an einer engen Stel­le ihr Fahr­zeug wen­den woll­te und dabei gegen einen gepark­ten Vol­vo stieß. Danach fuhr die Frau noch gegen einen wei­te­ren Pkw, bevor sie Mühe hat­te einen Gang im Auto ein­zu­le­gen und zu flüch­ten. Auf­grund des abge­le­se­nen Kenn­zei­chens bekam die 82-jäh­ri­ge Auto­fah­re­rin Besuch von der Poli­zei. Der Gesamtsach­scha­den beläuft sich auf knapp 2000 Euro.

Poli­zei stoppt betrun­ke­nen Rad­fah­rer

BAM­BERG. Frei­tag­früh kurz nach 02.00 Uhr fiel einer Poli­zei­strei­fe auf der Mar­kus­brücke ein Rad­fah­rer auf, der dort in Schlan­gen­li­ni­en unter­wegs war. Bei der Kon­trol­le des 28-jäh­ri­gen Man­nes stell­te sich her­aus, dass die­ser betrun­ken war. Er brach­te es bei einem Alko­hol­test auf 1,6 Pro­mil­le, wes­halb er sich einer Blut­ent­nah­me unter­zie­hen muss­te.

Auto­fah­re­rin muss­te sich Blut­ent­nah­me unter­zie­hen

BAM­BERG. Frei­tag­früh kurz nach 03.30 Uhr fiel einer Poli­zei­strei­fe auf dem Ber­li­ner Ring eine Mer­ce­des-Fah­re­rin wegen ihrer Fahr­wei­se auf. Bei der Kon­trol­le der 27-jäh­ri­gen Auto­fah­re­rin fan­den die Beam­ten im Pkw eine gerin­ge Men­ge Rausch­gift sowie dazu­ge­hö­ri­ge Uten­si­li­en. Nach Rück­spra­che mit der Staats­an­walt­schaft ord­ne­te die­se eine Blut­ent­nah­me an.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land

Auto über­schlug sich

Win­disch­let­ten. Glück im Unglück hat­te ein 23-Jäh­ri­ger bei einem Ver­kehrs­un­fall, der sich am Don­ners­tag­mor­gen, kurz vor 7 Uhr, auf der Kreis­stra­ße ereig­ne­te. Offen­sicht­lich aus Unacht­sam­keit kam der Audi-Fah­rer in einer leich­ten Links­kur­ve von der Fahr­bahn ab, fuhr in den Gra­ben und stieß dort gegen einen Durch­lass. Durch die Wucht des Auf­pralls stell­te sich das Fahr­zeug auf und über­schlug sich noch zwei­mal. Der 23-Jäh­ri­ge blieb unver­letzt. Am Auto ent­stand Total­scha­den in Höhe von ca. 5.000 Euro.

Hund brach­te Rad­le­rin zu Fall

HALL­STADT. Auf ihrem Fahr­rad führ­te eine 41-Jäh­ri­ge am Don­ners­tag­mor­gen ihren Hund in der Gar­ten­an­la­ge im Flie­der­weg Gas­si. Als die­ser plötz­lich ste­hen blieb stürz­te die Rad­le­rin vom Fahr­rad und ver­letz­te sich. Sie muss­te mit Ver­dacht auf eine Sprung­ge­lenk­frak­tur durch den Ret­tungs­dienst ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert wer­den.

Aqua­pla­ning als Unfall­ur­sa­che

BUR­GE­BRACH. Aqua­pla­ning wur­de einem Auto­fah­rer am Mitt­woch­nach­mit­tag zum Ver­häng­nis. Auf der Bun­des­stra­ße 22 kam der 23-jäh­ri­ge Daim­ler-Fah­rer infol­ge­des­sen nach links von der Fahr­bahn ab und schleu­der­te in ein angren­zen­des Feld. Unver­letzt konn­te der jun­ge Mann sein Auto ver­las­sen. Ins­ge­samt ent­stand ein Unfall­scha­den von ca. 20.000 Euro.

Mit Alko­hol am Steu­er

PRIE­SEN­DORF. Mit 0,54 Pro­mil­le setz­te sich am Don­ners­tag­abend ein 30-Jäh­ri­ger hin­ter das Steu­er eines Klein­trans­por­ters und geriet in der Haupt­stra­ße in eine all­ge­mei­ne Ver­kehrs­kon­trol­le. Bei der Über­prü­fung bemerk­ten die ein­ge­setz­ten Poli­zei­be­am­ten Alko­hol­ge­ruch. Ein dar­auf­hin durch­ge­führ­ter Alko­test bestä­tig­te den Ver­dacht, dass der Fahr­zeug­füh­rer nicht nüch­tern war. Die Wei­ter­fahrt wur­de sofort unter­bun­den. Den 30-Jäh­ri­gen erwar­ten nun ein Fahr­ver­bot sowie ein Buß­geld.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg

Zu weit nach rechts gekom­men

Bam­berg. Den lin­ken Außen­spie­gel eines vor dem Amts­ge­richt gepark­ten Strei­fen­wa­gens der Poli­zei fuhr am Don­ners­tag­nach­mit­tag der 33jährige Fah­rer eines Klein­trans­por­ters ab, als er mit sei­nem Fahr­zeug zu weit nach rechts geriet. Der Sach­scha­den beläuft sich auf rund 600 Euro.

Am Steu­er ein­ge­schla­fen

Gun­dels­heim. Weil er nach eige­nen Anga­ben am Steu­er sei­nes Pkw „ein­ge­nickt“ war, kam am frü­hen Don­ners­tag­mor­gen der 52jährige Fah­rer eines Sko­da am Kreuz Bam­berg, in der Über­lei­tung von der A 73 auf die A70 in Rich­tung Schwein­furt, nach links von der Fahr­bahn ab und prall­te in die Schutz­plan­ke. Der Sko­da muss­te abge­schleppt wer­den. Der Sach­scha­den wird auf rund 2500 Euro geschätzt. Gegen den 52jährigen wird nun wegen Stra­ßen­ver­kehrs­ge­fähr­dung ermit­telt.

Zu spät reagiert

Ober­haid. Den ver­kehrs­be­dingt vor ihm, auf den lin­ken Fahr­strei­fen der A 70, in Rich­tung Bam­berg abbrem­sen­den BMW eines 52jährigen bemerk­te am Don­ners­tag­abend der 33jährige Fah­rer eines Lexus zu spät. Um nicht Auf­zu­fah­ren, zog er auf den rech­ten Fahr­strei­fen, streif­te aber den BMW noch hin­ten rechts. Bei­de Pkw blie­ben fahr­be­reit, der Sach­scha­den sum­miert sich auf rund 4000 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt

Ver­kehrs­un­fall­fluch­ten

Mog­gast. Im Zeit­raum von Diens­tag bis Don­ners­tag wur­de auf der Stra­ße nach Wol­ken­stein ein Park­platz­schild umge­fah­ren. Der Auto­fah­rer, der einen Scha­den in Höhe von 500 Euro anrich­te­te, fuhr unbe­küm­mert wei­ter. Die Poli­zei hat die Ermitt­lun­gen wegen Unfall­flucht auf­ge­nom­men und bit­tet um Hin­wei­se.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim

Unfall­fluch­ten

FORCH­HEIM. Don­ners­tag­nach­mit­tag wur­de in der Hain­brun­nen­stra­ße ein wei­ßer Sko­da Fabia links­sei­tig ange­fah­ren und dadurch der Außen­spie­gel beschä­digt. Der Unfall­ver­ur­sa­cher ent­fern­te sich uner­laubt von der Unfall­stel­le ohne sich um die Regu­lie­rung des Sach­scha­dens in Höhe von ca. 500 Euro zu küm­mern. Hin­wei­se zum Ver­ur­sa­cher nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter Tel. 09191/7090–0 ent­ge­gen.

Dieb­stäh­le

FORCH­HEIM. In der Zeit von Don­ners­tag, ca. 07:00 Uhr bis 17:30 Uhr ent­wen­de­te ein bis­lang unbe­kann­ter Täter aus einem Gerä­te­schup­pen in der Bam­mers­dor­fer Stra­ße ein schwar­zes Her­ren­rad der Mar­ke „Kett­ler“. Das unver­sperr­te Fahr­rad hat­te einen Zeit­wert von ca. 50,– Euro. Wer in die­sem Bereich ver­däch­ti­ge Wahr­neh­mun­gen machen konn­te, wird gebe­ten sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter der Tele­fon-Nr. 09191/7090–0 in Ver­bin­dung zu set­zen.

Son­sti­ges

FORCH­HEIM. Am Frei­tag in den frü­hen Mor­gen­stun­den wur­den in der Von-Ket­te­ler-Stra­ße drei jun­ge Män­ner im Alter zwi­schen 22 und 24 Jah­ren einer Per­so­nen­kon­trol­le unter­zo­gen, da bei ihnen star­ker Mari­hua­nage­ruch wahr­nehm­bar war. Wäh­rend der anschlie­ßen­den Durch­su­chung wur­de neben einem ange­rauch­ten Joint, außer­dem fest­ge­stellt, dass einer der Kon­trol­lier­ten zur Fahn­dung aus­ge­schrie­ben war. Er muss­te über Nacht in der Haft­zel­le ver­blei­ben, bevor er am Frei­tag­mit­tag zur Ver­bü­ßung eines aus­ste­hen­den Frei­zeit­ar­rests in eine Jugend­ar­re­st­an­stalt ein­ge­lie­fert wer­den konn­te.