Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 15.10.2020

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt

Laden­dieb in Tank­stel­le

BAM­BERG. Am Mitt­woch­abend kurz vor 20.00 Uhr kam ein etwa 20- bis 30-jäh­ri­ger Mann in eine Tank­stel­le in der Hall­stadter Stra­ße und begrüß­te dort Gäste mit übel­sten Belei­di­gun­gen. Anschlie­ßend lief der Mann zu einem Kühl­schrank, hol­te sich dort zwei alko­ho­li­sche Geträn­ke­do­sen her­aus und ent­fern­te sich in Rich­tung Innen­stadt. Die Geträn­ke­do­sen hat­ten einen Wert von knapp 11 Euro.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 ent­ge­gen.

Toi­let­te mit Graf­fi­ti besprüht

BAM­BERG. Zwi­schen Mon­tag, 18.00 Uhr, und Diens­tag, 15.30 Uhr, beschmier­te ein Unbe­kann­ter die Toi­let­ten­an­la­ge einer Gast­stät­te in der Kle­ber­stra­ße mit Graf­fi­ti. Der Sach­scha­den wird von der Poli­zei auf etwa 1000 Euro bezif­fert.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 ent­ge­gen.

Fen­ster beschä­digt

BAM­BERG. Am Diens­tag zwi­schen 15.30 Uhr und 20.00 Uhr hat ein Unbe­kann­ter an einem Wohn­an­we­sen am Holz­markt eine Fen­ster­schei­be beschä­digt. Der Sach­scha­den beläuft sich auf etwa 100 Euro.

Unter Tel.: 0951/9129–210 erbit­tet die Poli­zei Täter­hin­wei­se.

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG. Am Diens­tag zwi­schen 11.00 Uhr und 14.30 Uhr wur­de in der Hoh­mann­stra­ße ein Baum­schutz­bü­gel ver­mut­lich von einem Lkw-Fah­rer umge­fah­ren. Der Sach­scha­den beläuft sich auf etwa 500 Euro.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 ent­ge­gen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land

Ein­bre­cher erbeu­te­te Alko­ho­li­ka

UNTER­HAID. Einen Fen­ster­la­den am Gam­bri­nus-Kel­ler in der Wein­berg­stra­ße hebel­te ein Unbe­kann­ter zwi­schen Diens­tag- und Mitt­woch­nach­mit­tag auf. Danach schlug der Ein­bre­cher eine Schei­be ein und ver­schaff­te sich so Zutritt zu den Räum­lich­kei­ten. Offen­sicht­lich such­te der Ein­dring­ling nach Bar­geld, wur­de jedoch nicht fün­dig. Nach­dem noch gewalt­sam eine Tür zum Kellergewölbe/​Ausschank auf­ge­bro­chen wur­de, ver­ließ der Ein­bre­cher mit einer noch unbe­kann­ten Men­ge an Wein und Schnaps im Wert von ca. 200 Euro das Gebäu­de wie­der. Der ins­ge­samt ange­rich­te­te Sach­scha­den wird auf ca. 5.000 Euro geschätzt.

Wer hat zur Tat­zeit ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen gemacht? Hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310.

Auto­fah­rer über­sieht Pedel­ec-Fah­rer

TROS­DORF. Beim Ein­fah­ren in ein Tank­stel­len­ge­län­de in der Indu­strie­stra­ße über­sah am Diens­tag­nach­mit­tag ein 79-jäh­ri­ger Auto­fah­rer einen Pedel­ec-Fah­rer, der ent­lang der Indu­strie­stra­ße auf dem Sei­ten­strei­fen unter­wegs war. Beim Zusam­men­stoß stürz­te der 94-jäh­ri­ge Seni­or vom Rad und zog sich Ver­let­zun­gen zu. Er muss­te durch den Ret­tungs­dienst ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert wer­den. Ins­ge­samt ent­stand ein Unfall­scha­den von ca. 700 Euro.

Im Kreu­zungs­be­reich krach­te es

ZAP­FEN­DORF. Im Kreu­zungs­be­reich der Gartenstraße/​Laufer Stra­ße über­sah am Mitt­woch­nach­mit­tag eine 54-jäh­ri­ge Auto­fah­re­rin den vor­fahrts­be­rech­tig­ten, von links kom­men­den Pkw, VW Pas­sat, einer 56-Jäh­ri­gen. Es kam zum Zusam­men­prall. Durch die Wucht des Ansto­ßes schleu­der­te der VW Pas­sat anschlie­ßend gegen eine Gar­ten­mau­er und danach noch gegen den Gar­ten­zaun eines wei­te­ren Anwe­sens. Bei­de nicht mehr fahr­be­rei­ten Unfall­fahr­zeu­ge muss­ten abge­schleppt wer­den. Der ins­ge­samt ent­stan­de­ne Scha­den wird auf ca. 26.000 Euro geschätzt.

Zusam­men­stoß nach Vor­fahrts­miss­ach­tung

STA­DEL­HO­FEN. Blech­scha­den in Höhe von ca. 2.200 Euro ent­stand bei einem Ver­kehrs­un­fall, der sich am spä­ten Mitt­woch­nach­mit­tag ereig­ne­te. Beim Links­ab­bie­gen auf die Staats­stra­ße 2190 in Rich­tung Roß­dorf am Berg miss­ach­te­te eine 52-jäh­ri­ge Sko­da-Fah­re­rin die Vor­fahrt eines Pkw, Daim­ler. Es kam zum Zusam­men­stoß, bei dem bei­de Fahr­zeug­füh­rer glück­li­cher­wei­se unver­letzt blie­ben.

3.000 Euro Scha­den hin­ter­las­sen

VIERETH. Gegen die lin­ke hin­te­re Fahr­zeug­sei­te eines brau­nen Pkw, Opel Mok­ka, stieß ein unbe­kann­ter Ver­kehrs­teil­neh­mer zwi­schen Diens­tag­abend und Mitt­woch­mit­tag. Obwohl ein Scha­den von min­de­stens 3.000 Euro ent­stand, fuhr der Ver­ur­sa­cher davon, ohne die Poli­zei zu ver­stän­di­gen.

Das Fahr­zeug park­te zur infra­ge kom­men­den Unfall­zeit in der Gaustadter Haupt­stra­ße, Höhe Spar­kas­se, und in der Wei­he­rer Stra­ße.

Zeu­gen der Unfall­flucht wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu set­zen.

Unfall­ver­ur­sa­cher flüch­te­te

SEI­GEN­DORF. Beim Rück­wärts­fah­ren stieß am Mitt­woch­nach­mit­tag, gegen 17.00 Uhr, ein Ver­kehrs­teil­neh­mer gegen einen in der Kol­ler­stra­ße gepark­ten Pkw, Hyun­dai i 30, und rich­te­te dadurch einen Scha­den von ca. 300 Euro an. Ohne sei­nen Pflich­ten nach­zu­kom­men, flüch­te­te der Ver­ur­sa­cher. Ein auf­merk­sa­mer Zeu­ge konn­te die Unfall­flucht beob­ach­ten. Die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land hat die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg

Über­hol­vor­gang ging schief

Scheß­litz. Nach­dem oder wäh­rend die 36jährige Fah­re­rin eines BMW am Mitt­woch­abend auf der A 70, Rich­tung Bay­reuth, zum Über­ho­len eines Lkw auf den lin­ken Fahr­strei­fen wech­sel­te, kam es zum ver­setz­ten Auf­fah­ren auf den Hyun­dai eines 20jährigen, der dort her­an­nah­te und durch den Anstoß leicht ver­letzt wur­de. Sein Fahr­zeug muss­te zudem abge­schleppt wer­den. Der Sach­scha­den sum­miert sich auf rund 6000 Euro. Zur Klä­rung des genau­en Unfall­her­gangs bit­tet die Auto­bahn­po­li­zei um Zeu­gen­hin­wei­se unter Tel. 0951/9129–510.

Kenn­zei­chen waren gefälscht

But­ten­heim. Mit fal­schen Zulas­sungs­pla­ket­ten waren die amt­li­chen Kenn­zei­chen eines Klein­trans­por­ters ver­se­hen, den ein 29jähriger am Mitt­woch­nach­mit­tag auf der A73, im Bereich der AS But­ten­heim, lenk­te. Bei­de Kenn­zei­chen wur­den durch Schlei­er­fahn­der der Auto­bahn­po­li­zei sicher­ge­stellt und die Wei­ter­fahrt unter­sagt. Gegen den Fah­rer und den Hal­ter des Klein­trans­por­ters wird nun wegen Urkun­den­fäl­schung ermit­telt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt

Frau ver­letzt zwei Poli­zei­be­am­te

Eine Poli­zi­stin und ihr Kol­le­ge wur­den am frü­hen Don­ners­tag­mor­gen durch eine rabia­te Frau leicht ver­letzt.

Die Strei­fen­be­sat­zung wur­de kurz nach ein Uhr in eine Woh­nung in der neu­en Hei­mat zu Hil­fe geru­fen, weil dort eine Frau in der Woh­nung eines Bekann­ten ran­da­lie­re. Als die 53-Jäh­ri­ge ange­wie­sen wur­de, die Woh­nung zu ver­las­sen, reagier­te sie zuneh­mend aggres­siv. Sie fing an die Poli­zei­be­am­ten zu belei­di­gen und nach ihnen zu tre­ten. Schließ­lich traf sie eine Beam­tin mit dem Fuß. Als sie gefes­selt wer­den soll­te, gelang es der Frau auch noch, den zwei­ten Beam­ten ins Bein zu bei­ßen.

Nach einem kur­zen Geran­gel wur­de die Frau über­wäl­tigt, in Gewahr­sam genom­men und in einem Haft­raum aus­ge­nüch­tert. Durch die Staats­an­walt­schaft wur­de die Ent­nah­me einer Blut­pro­be ange­ord­net. Gegen die Frau wird wegen meh­re­rer Ver­ge­hen wie Belei­di­gung, Kör­per­ver­let­zung und Wider­stand gegen Voll­streckungs­be­am­te ermit­telt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land

Ange­fah­ren und abge­hau­en

Bad Berneck/​Eine Unfall­flucht ereig­ne­te sich am ver­gan­ge­nen Diens­tag in der Zeit von 10.55 bis 11.10 Uhr auf dem Park­platz eines Nah­ver­sor­gers in Bad Berneck. Auf­merk­sam wur­de die Geschä­dig­te, die zur Tat­zeit beim Ein­kau­fen war, durch einen Hin­weis eines Mit­ar­bei­ters des Nah­ver­sor­gers, der wie­der­um von einer Zeu­gin infor­miert wur­de, dass soeben ein PKW ange­fah­ren wur­de und der Ver­ur­sa­cher sich uner­kannt ent­fernt hat­te. Durch die Unfall­flucht ent­stand ein Sach­scha­den von ca. 1500 Euro. Lei­der wur­de es ver­säumt die Per­so­na­li­en der fest­stel­len­den Zeu­gin zu erhe­ben. Aus die­sem Grund bit­te die Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land, dass sich die Zeu­gin, als auch wei­te­re Hin­weis­ge­ber zur Unfall­flucht, mit der Poli­zei unter der Tele­fon­num­mer, Tel. 0921/506‑2230, in Ver­bin­dung zu set­zen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt

Son­sti­ges

Pretz­feld. Am Mitt­woch­nach­mit­tag ereig­ne­te sich auf einem Betriebs­ge­län­de ein Arbeits­un­fall, bei dem eine Per­son mit­tel­schwer ver­letzt wur­de. Ein 56-jäh­ri­ger Mann trans­por­tier­te mit sei­nem Elek­tro­stap­ler auf der Gabel eine Win­kel­stüt­ze aus Beton auf dem Betriebs­hof. Ein 54-jäh­ri­ger Arbei­ter beglei­te­te den Trans­port, um ein Her­ab­fal­len des Beton­stei­nes zu ver­hin­dern. Wäh­rend der Fahrt geriet aus bis­her unge­klär­ten Grün­den der Fuß des Arbei­ters unter das Rad des Stap­lers. Dabei ver­lor er das Gleich­ge­wicht und stürz­te noch. Mit mit­tel­schwe­ren Ver­let­zun­gen wur­de der Mann in das Kli­ni­kum Forch­heim trans­por­tiert. Die Poli­zei hat die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men und prüft der­zeit ein Fremd­ver­schul­den.

Eber­mann­stadt. Anläss­lich einer Schwer­last­kon­trol­le wur­de am Mitt­woch­vor­mit­tag ein rumä­ni­scher Sat­tel­zug auf der B 470 bei Gas­sel­dorf einer Über­prü­fung unter­zo­gen. Dabei stell­ten die Beam­ten fest, dass die im Zwei­fah­rer­be­trieb täti­gen 43- und 46-jäh­ri­gen Brum­mi-Fah­rer an den Vor­ta­gen in unzu­läs­si­ger Wei­se ihre Ruhe­zei­ten ver­kürz­ten. Nach Erhe­bung einer Sicher­heits­lei­stung im drei­stel­li­gen Eurobe­reich durf­ten die bei­den Fah­rer ihren Weg fort­set­zen.

Beh­rin­gers­müh­le. Am Mitt­woch­nach­mit­tag führ­ten Beam­te der Ver­kehrs­po­li­zei Bam­berg eine mehr­stün­di­ge Geschwin­dig­keits­mes­sung auf der B 470 im Bereich einer 50-er Zone durch. Von 257 gemes­se­nen Fahr­zeu­gen wur­den ledig­lich 11 wegen zu schnel­len Fah­rens bean­stan­det. Der Schnell­ste durch­fuhr mit 79 km/​h die Radar­stel­le und wird zur Anzei­ge gebracht.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim

- Fehl­an­zei­ge -