Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 14.10.2020

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt

Grö­ße­re Men­ge Rausch­gift beschlag­nahmt

BAM­BERG. Bei einer Woh­nungs­durch­su­chung am Diens­tag­mit­tag fan­den Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt bei einem 35-jäh­ri­gen Mann eine grö­ße­re Men­ge Mari­hua­na. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bam­berg ermit­telt.

Gegen 13 Uhr durch­such­ten die Poli­zei­be­am­ten die Woh­nung des 35-jäh­ri­gen Bam­ber­gers. Dabei beschlag­nahm­ten sie neben typi­schen Rausch­gif­tu­ten­si­li­en und einer hohen drei­stel­li­gen Bar­geld­sum­me etwa 200 Gramm Mari­hua­na.

Im Rah­men der ersten Aus­wer­tung der auf­ge­fun­de­nen Gegen­stän­de erga­ben sich Hin­wei­se dar­auf, dass der 35-Jäh­ri­ge mit Betäu­bungs­mit­teln gehan­delt haben könn­te. Auf Antrag der Staats­an­walt­schaft Bam­berg erging Haft­be­fehl gegen den Mann, der unter Auf­la­gen außer Voll­zug gesetzt wur­de.

Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bam­berg ermit­telt wegen eines Ver­sto­ßes gegen das Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz.

Dieb­stahls­de­lik­te

Bam­berg. Eine Bohr­ma­schi­ne im Wert von 900,- Euro wur­de in einem Bau­stel­len­are­al in der Star­ken­feld­stra­ße gestoh­len. Von der geschä­dig­ten Bau­fir­ma konn­te die Tat­zeit nicht genau ein­ge­grenzt wer­den. Die poli­zei­li­chen Ermitt­lun­gen dau­ern an.

Bam­berg. Am Diens­tag wur­den bei zwei Wohn­sitz­lo­sen zwei hoch­wer­ti­ge Fahr­rä­der sicher­ge­stellt. Die bei­den Räder dürf­ten aus Dieb­stäh­len stam­men. Die Poli­zei sucht nun nach den Eigen­tü­mern der bei­den Fahr­rä­der, es han­delt sich um ein Moun­tain­bike der Mar­ke Giant und um ein Pedel­ec der Mar­ke Hai­bike. Die Eigen­tü­mer der Räder kön­nen die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 kon­tak­tie­ren.

Sach­be­schä­di­gun­gen

Bam­berg. Durch Stein­wür­fe wur­den in der Bau­nacher Stra­ße ein Gar­ten­zaun und ein Haus beschä­digt. Die unbe­kann­ten Täter ver­ur­sach­ten so einen Scha­den von ca. 500,- Euro.-.

Unfall­fluch­ten

Bam­berg. Der lin­ke Außen­spie­gel wur­de an einem in der Bött­ger­stra­ße gepark­ten Ford abge­fah­ren. Der Unfall­ver­ur­sa­cher flüch­te­te von der Unfall­stel­le obwohl er Scha­den in Höhe von 200,- Euro ver­ur­sacht hat­te. Der Unfall ereig­ne­te sich am Diens­tag, zwi­schen 07.45 Uhr und 15.00 Uhr.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land

Dieb­stäh­le

PRIE­GEN­DORF. In der Nacht von Mon­tag auf Diens­tag stieg ein unbe­kann­ter Täter über ein geöff­ne­tes Fen­ster in das Ver­eins­heim in der Win­kel­gas­se. Im Ver­eins­heim ging der Täter gezielt einen Ziga­ret­ten­au­to­ma­ten an und flex­te die­sen an der Vor­der­sei­te auf. Dem robu­sten Auto­ma­ten ist es zu ver­dan­ken, dass der Täter nur an eini­ge Ziga­ret­ten­packun­gen gelang­te. Das Münz­geld­fach blieb unbe­schä­digt. Der Ent­wen­dungs­scha­den ist im zwei­stel­li­gen Bereich.

Wer hat ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen gemacht? Wem sind womög­lich wäh­rend des Trai­nings­be­triebs Per­so­nen im Bereich der Fen­ster auf­ge­fal­len? Hin­wei­se erbit­tet die Land­kreis­po­li­zei unter 0951/9129–310.

BISCH­BERG. Unter ande­rem wegen Laden­dieb­stahls mit Waf­fen muss sich ein 48-jäh­ri­ger Mann aus Weiß­rus­s­land ver­ant­wor­ten. Der offen­bar ohne gül­ti­ges Visum ein­ge­rei­ste Mann woll­te diver­se Spi­ri­tuo­sen im Gesamt­wert von 500 Euro aus einem Ein­kaufs­markt in der Indu­strie­stra­ße ent­wen­den. Ein auf­merk­sa­mer Laden­de­tek­tiv bemerk­te den Dieb­stahl und rief die Poli­zei hin­zu. Der Laden­dieb führ­te ein Mes­ser und ein Gerät zur Über­win­dung von Dieb­stahls­si­che­run­gen mit sich. Die Per­son wur­de fest­ge­nom­men und muss sich nun auch wegen uner­laub­ter Ein­rei­se und uner­laub­tem Auf­ent­halt in Deutsch­land ver­ant­wor­ten.

Sach­be­schä­di­gun­gen:

HALL­STADT. Einen Pkw, ein Stra­ßen­schild und meh­re­re Spiel­platz­ein­rich­tun­gen besprüh­te in der Nacht von Mon­tag auf Diens­tag ein Unbe­kann­ter in der Lemp­de­ser Stra­ße mit schwar­zer Far­be. Am Pkw ent­stand Sach­scha­den in Höhe von 300 Euro. An den Spiel­platz­ein­rich­tun­gen und dem Stra­ßen­schild hin­ter­ließ der Täter 1.700 Euro Scha­den.

Wem sind in der Nacht von Mon­tag auf Diens­tag ver­däch­ti­ge Per­so­nen in der Lemp­de­ser Stra­ße auf­ge­fal­len? Wo wur­de noch gesprüht? Zeu­gen mel­den sich bit­te bei der Land­kreis­po­li­zei unter 0951/9129–310.

Ver­kehrs­un­fall­flucht:

SCHLÜS­SEL­FELD. Nach einem Ver­kehrs­un­fall in der Bam­ber­ger Stra­ße floh ein unbe­kann­ter Fah­rer eines dunk­len Pkw ohne sich um den Unfall­scha­den zu küm­mern. Am Mon­tag­nach­mit­tag gegen 15:50 Uhr bog eine 39-jäh­ri­ge Mer­ce­des­fah­re­rin vom Kirch­platz auf die Staats­stra­ße. Wäh­rend des Abbie­ge­vor­gangs wur­de ihr Fahr­zeug von einem eben­falls abbie­gen­den Pkw berührt. Am Fahr­zeug der Frau ent­stand Sach­scha­den in Höhe von 2.000 Euro. Die Frau hielt ihr Fahr­zeug an und beru­hig­te ihr im Auto befind­li­ches Kind. In die­ser Zeit hat­te der ande­re Unfall­be­tei­lig­te auf Höhe einer Tank­stel­le gehal­ten. Er ent­fern­te sich dann aber den­noch mit sei­nem dunk­len Pkw, ohne sei­ne Per­so­na­li­en zu hin­ter­las­sen. Bekannt ist nur, dass es sich um einen männ­li­chen Fah­rer han­del­te. Die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land ermit­telt wegen des Uner­laub­ten Ent­fer­nens vom Unfall­ort.

Zeu­gen des Ver­kehrs­un­falls wer­den gebe­ten sich bei der Land­kreis­po­li­zei unter 0951/9129–310 zu mel­den.

Son­sti­ges:

BREI­TEN­GÜß­BACH. Am Diens­tag­nach­mit­tag um 14:15 Uhr führ­te eine 31-jäh­ri­ge Frau ihren Hund im Bereich der Grün­an­la­gen in der Ahorn­stra­ße aus. Sie kam dort mit einem 27-jäh­ri­gen Hun­de­be­sit­zer in Streit. Im Ver­lau­fe der Aus­ein­an­der­set­zung spuck­te der 27-Jäh­ri­ge die Frau an. Der spucken­de Hun­de­be­sit­zer war in Beglei­tung eines bis­lang unbe­kann­ten Zeu­gen. Die­ser Zeu­ge wird gebe­ten sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land unter 0951/9129–310 in Ver­bin­dung zu set­zen.

Hirschaid. Am Diens­tag­nach­mit­tag sprach ein unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer einen 8‑jährigen Jun­gen im Bereich der Bahn­hof­stra­ße an. Um 15:30 Uhr war der Schü­ler mit dem Fahr­rad auf dem Geh­weg unter­wegs, als ein Auto­fah­rer neben dem Jun­gen hielt und die Sei­ten­schei­be her­un­ter­ließ. Nach Anga­ben des Kin­des habe der Mann ihn zu sich gewun­ken und auf­ge­for­dert mit­zu­kom­men. Das Kind reagier­te gold­rich­tig und fuhr mit dem Rad davon in eine Sei­ten­stra­ße. Der Auto­fah­rer setz­te sei­ne Fahrt in eine ande­re Rich­tung fort.

Beschrie­ben wird der Mann als Erwach­se­ner mitt­le­ren Alters mit schwarz­grau­en Haa­ren, die zu einem kur­zen Pfer­de­schwanz gebun­den waren. Er soll mit einem sil­ber­nen Pkw VW Polo unter­wegs gewe­sen sein.

Zeu­gen des Vor­falls wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land unter 0951/9129–310 in Ver­bin­dung zu set­zen.

Ein gleich­ge­la­ger­ter Fall aus Ebels­bach, der in den sozia­len Medi­en ver­brei­tet wur­de und bei dem ein Mann ein Kind aus einem sil­ber­nen Fahr­zeug ansprach, konn­te zwi­schen­zeit­lich geklärt wer­den. Ein Bekann­ter der Fami­lie woll­te dem Kind den Heim­weg erspa­ren und bot an, das 10-jäh­ri­ge Mäd­chen nach Hau­se zu fah­ren. Die Mut­ter der Schü­le­rin mel­de­te sich bei der Poli­zei und stell­te den Sach­ver­halt klar.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg

Ein­fach wei­ter­ge­fah­ren

Brei­ten­güß­bach. Direkt vor einem Dienst­fahr­zeug des Zoll kam am Diens­tag­mor­gen der 22jährige Fah­rer eines VW, auf der A 73 in Fahrt­rich­tung Süden, nach links von der Fahr­bahn ab und streif­te die Mit­tel­schutz­plan­ke. Obwohl dadurch drei Leit­plan­ken­fel­der ein­ge­drückt und sein Fir­men­fahr­zeug links­sei­tig ein­ge­del­lt und zer­kratzt wur­den, fuhr er ohne Ver­zö­ge­rung ein­fach wei­ter. Er konn­te erst am PWC Giech­burg­blick auf der A 70 ange­hal­ten wer­den. Der ent­stan­de­ne Sach­scha­den sum­miert sich auf rund 5500 Euro. Der jun­ge Mann wird nun wegen Unfall­flucht ange­zeigt.

Unfall­ver­ur­sa­cher gesucht!

Hall­stadt. Um einen Zusam­men­stoß mit einem bis­lang unbe­kann­ten Pkw, der in Fahrt­rich­tung Schwein­furt vom rech­ten auf den lin­ken Fahr­strei­fen wech­sel­te, zu ver­mei­den, muss­te am Diens­tag­nach­mit­tag der 40jährige Fah­rer eines Ford Mustang eine Voll­brem­sung ein­lei­ten. Dadurch geriet sein Fahr­zeug ins Schleu­dern und prall­te in die Mit­tel­schutz­plan­ke. Zu einer Berüh­rung zwi­schen den Fahr­zeu­gen kam es nicht. Nähe­re Anga­ben zum Unfall­ver­ur­sa­cher sind nicht mög­lich. Der Sach­scha­den wird auf rund 5000 Euro geschätzt. Die Ver­kehrs­po­li­zei Bam­berg bit­tet zu die­sem Vor­fall um Zeu­gen­hin­wei­se unter Tel. 0951/9129–510.

Ver­bo­te­nes Mes­ser sicher­ge­stellt

Strul­len­dorf. Bei der Kon­trol­le eines Klein­trans­por­ters konn­te am Diens­tag­nach­mit­tag beim 34jährigen Bei­fah­rer ein griff­be­reit mit­ge­führ­tes, ver­bo­te­nes Ein­hand­mes­ser auf­ge­fun­den und sicher­ge­stellt wer­den. Der Mann erhält nun eine Anzei­ge wegen Ver­stoß gegen das Waf­fen­ge­setz.

Haft­be­fehl lag vor

Hirschaid. Meh­re­re Fahn­dungs­no­tie­run­gen und ein Haft­be­fehl lagen gegen den 27jährigen Fah­rer eines Klein­trans­por­ters vor, wie sich bei einer Kon­trol­le durch die Auto­bahn­po­li­zei am Diens­tag­abend auf der A 73, an der AS Hirschaid, her­aus­stell­te. Sei­ner Ver­haf­tung konn­te der jun­ge Mann nur durch Zah­lung der aus­ste­hen­den Geld­stra­fe ent­ge­hen.

Im „Tief­flug“ über die Auto­bahn

Gun­dels­heim. Mit einer Geschwin­dig­keit von 194 km/​h und damit fast dop­pelt so schnell, wie die erlaub­ten 100 km/​h, wur­de am Diens­tag­vor­mit­tag der Fah­rer eines BMW bei einer Radar­kon­trol­le auf der A 70, am Auto­bahn­kreuz Bam­berg, gemes­sen. Ihn erwar­ten nun 600 Euro Geld­bu­ße, 2 Punk­te und drei Mona­te Fahr­ver­bot.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt

Betrun­ken mit Mofa unter­wegs

Über 1,3 Pro­mil­le erbrach­te der Alko­test bei einem Mofa­fah­rer, der am Diens­tag­nach­mit­tag in der Nürn­ber­ger Stra­ße kon­trol­liert wur­de.

Eine Strei­fe der PI Bay­reuth-Stadt hielt den 66-jäh­ri­gen Bay­reu­ther rou­ti­ne­mä­ßig an und stell­te ent­spre­chen­de Trun­ken­heits­sym­pto­me fest.

Nach erfolg­ter Blut­ent­nah­me muss­te der Mann sei­nen Weg zu Fuß fort­set­zen. Er wird wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr ange­zeigt.

Bei­na­he Strei­fen­wa­gen gerammt

Mit knapp zwei Pro­mil­le ver­lor ein Mann am Diens­tag kurz vor Mit­ter­nacht die Kon­trol­le über sein Fahr­rad.

Der 40-Jäh­ri­ge aus Bay­reuth fuhr aus der Fuß­gän­ger­zo­ne von der Maxi­mi­li­an­stra­ße kom­mend über das Mühl­tür­lein auf den Hohen­zol­lern­ring. Hier konn­te er nur mit viel Glück den Zusam­men­stoß mit einem an der Ampel war­ten­den Strei­fen­wa­gen der PI Bay­reuth-Stadt ver­mei­den. Im wei­te­ren Ver­lauf sei­ner Fahrt in deut­li­chen Schlan­gen­li­ni­en stieß er nach Über­que­ren des Hohen­zol­lern­rings, gegen eine Haus­wand. Zudem war der Rad­fah­rer trotz roter Ampel in den Kreu­zungs­be­reich ein­ge­fah­ren.

Der Mann, wel­cher unver­letzt blieb, muss­te eine Blut­ent­nah­me über sich erge­hend las­sen und sei­nen Weg eben­falls zu Fuß fort­set­zen.

Er wird wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr und diver­ser Ver­kehrs­ord­nungs­wid­rig­kei­ten ange­zeigt.

Poli­zei­prä­si­di­um Ober­fran­ken – Land­kreis Bay­reuth

Unbe­kann­te bre­chen in Ein­fa­mi­li­en­haus ein

MEHL­MEI­SEL, LKR. BAY­REUTH. Anfang der Woche bra­chen Unbe­kann­te in ein Ein­fa­mi­li­en­haus in Mehl­mei­sel ein. Sie stah­len meh­re­re Wert­ge­gen­stän­de sowie eine grö­ße­re Men­ge Bar­geld aus dem Haus. Die Bay­reu­ther Kri­mi­nal­po­li­zei hat die Ermitt­lun­gen über­nom­men.

In der Zeit von Mon­tag, 5.30 Uhr, bis Diens­tag, 17.30 Uhr, ver­schaff­ten sich die Die­be Zutritt zu dem Wohn­haus in der Haupt­stra­ße. Die Ein­bre­cher durch­such­ten das Haus und bra­chen einen Ein­bau­tre­sor im Gebäu­de auf. In dem Tre­sor befan­den sich Bar­geld und Wert­ge­gen­stän­de mit einem Wert im mitt­le­ren fünf­stel­li­gen Eurobe­reich. Die Bay­reu­ther Kri­po führ­te noch in der Nacht umfang­rei­che Spu­ren­si­che­rungs­maß­nah­men am Tat­ort durch.

Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bay­reuth sucht nun nach Zeu­gen, die in der Zeit von Mon­tag, 5.30 Uhr, bis Diens­tag, 17.30 Uhr, in der Haupt­stra­ße in Mehl­mei­sel ver­däch­ti­ge Per­so­nen und/​oder Fahr­zeu­ge beob­ach­tet haben. Ermit­telt wird wegen Ein­bruchs­dieb­stahls.

Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt

Ver­kehrs­un­fäl­le

Igen­s­dorf. Auf der Staats­stra­ße bei Pet­ten­sie­del ver­lor ein 19-jäh­ri­ger Motor­rad­fah­rer aus Nürn­berg die Kon­trol­le über sei­ne Yama­ha, nach­dem das Hin­ter­rad aus unbe­kann­ten Grün­den weg­scher­te. Der jun­ge Biker kam nach rechts von der Fahr­bahn ab und tou­chier­te ein Kilo­me­trie­rungs­schild. Dabei flog er über den Len­ker sei­ner Maschi­ne und lan­de­te im Grün­strei­fen. Beim Sturz zog sich der Mann mit­tel­schwe­re Ver­let­zun­gen zu. Nach der Erst­ver­sor­gung wur­de er in das Kli­ni­kum Erlan­gen ver­bracht. Am nicht mehr fahr­be­rei­ten Motor­rad ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von 2000 Euro.

Son­sti­ges

Grä­fen­berg. Eine unbe­kann­te Per­son ver­kratz­te Diens­tag­nach­mit­tag im Zeit­raum von 13 bis 18 Uhr einen gepark­ten grau­en Ford S‑max auf einem Park­platz am Jägers­berg. Ver­mut­lich mit einem Schlüs­sel zog der Täter meh­re­re senk­recht ver­lau­fen­de Krat­zer in den Lack des Autos hin­ten links und rich­te­te so einen Scha­den in Höhe von 500 Euro an. Die Poli­zei hat die Ermitt­lun­gen wegen Sach­be­schä­di­gung auf­ge­nom­men und bit­tet um Hin­wei­se.

Klein­ge­see. Ein in der Wein­stra­ße abge­stell­ter wei­ßer Seat Ibi­za war in der Nacht zum Diens­tag Ziel eines Angriffs eines bis­lang unbe­kann­ten Täters. Mit einem unbe­kann­ten Gegen­stand zog der Auto­frev­ler einen Krat­zer ent­lang der lin­ken Fahr­zeug­sei­te und ver­ur­sach­te somit einen Scha­den in Höhe von 1000 Euro. Die Poli­zei Eber­mann­stadt bit­tet um Hin­wei­se zur Ermitt­lung des Täters.

Igen­s­dorf. In der Nacht zum Diens­tag mach­te sich ein unbe­kann­ter Täter an einem Lkw-Con­tai­ner­an­hän­ger zu schaf­fen, der auf dem Park­platz zwi­schen Stöck­ach und Dach­stadt abge­stellt war. Der Unbe­kann­te riss an den sechs Rei­fen sämt­li­che Ven­til­kap­pen ab, so dass alle Rei­fen platt waren. Zudem durch­schnitt er noch meh­re­re Kabel­ver­bin­dun­gen. Der Gesamt­scha­den beträgt um die 3000 Euro. Per­so­nen, die Hin­wei­se zur Auf­klä­rung der Straf­tat geben kön­nen, wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei Eber­mann­stadt unter der Tele­fon­num­mer 09194/73880 in Ver­bin­dung zu set­zen.

Wüsten­stein. Über das ver­gan­ge­ne Wochen­en­de lager­te eine unbe­kann­te Per­son meh­re­re Tei­le eines Ofens im Bereich einer Spitz­keh­re inner­halt der Ort­schaft ab. Die Poli­zei hat die Ermitt­lun­gen wegen ille­ga­ler Abfall­ent­sor­gung auf­ge­nom­men und bit­tet um Hin­wei­se.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim

Unfall­fluch­ten

Eggols­heim. Am Diens­tag­nach­mit­tag konn­te eine 41-jäh­ri­ge Mer­ce­des-Sprin­ter-Fah­re­rin in der Pfar­rer-Dip­pold-Stra­ße dabei beob­ach­tet wer­den, wie sie gegen einen gepark­ten Klein­trans­por­ter fuhr. Nach dem Zusam­men­stoß der Außen­spie­gel ent­fern­te sich die Unfall­ver­ur­sa­che­rin uner­laubt ohne sich um den ent­stan­de­nen Scha­den von ca. 300,– Euro zu küm­mern. Von einem auf­merk­sa­men Zeu­gen konn­te das Kenn­zei­chen abge­le­sen wer­den und die Ermitt­lun­gen durch die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim auf­ge­nom­men wer­den.

Dieb­stäh­le

Dormitz. Bereits am Frei­tag gegen 19:15 Uhr stell­te am Sport­platz in der Sebal­der Stra­ße ein 39-Jäh­ri­ger sein schwar­zes Moun­tain­bike der Mar­ke „Bulls“, Typ Cop­per­head unge­si­chert ab. Als er gegen 20:40 Uhr dort­hin zurück­kehr­te, hat­te das Rad mit dem auf­fäl­lig tür­ki­sen Flaschenhalter/​GPS Hal­te­rung ein bis­lang unbe­kann­ter Täter ent­wen­det. Hin­wei­se wer­den von der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter der Ruf­num­mer 09191/7090–0 ent­ge­gen genom­men.

Son­sti­ges

Forch­heim. In der Zeit von Diens­tag bis Mitt­woch­vor­mit­tag schlug ein bis­lang unbe­kann­ter Täter in der Reg­nitz­stra­ße jeweils die Glas­schei­ben der Haupt­ein­gangs­tü­ren zwei­er Mehr­fa­mi­li­en­häu­ser ein und ver­ur­sach­te einen Gesamt­scha­den von ca. 10.000,– Euro. Wer ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen in die­sem Bereich machen konn­te, wird gebe­ten sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter der Tele­fon-Nr. 09191/7090–0 in Ver­bin­dung zu set­zen.