Schwal­ben, Spat­zen und Mau­er­seg­ler: Wo nisten unse­re Gebäu­de­brü­ter?

Symbolbild Schwalben

Neue LBV-Daten­bank zur Erfas­sung von Gebäu­de­brü­ter­quar­tie­ren – Bestands­rück­gän­ge ver­hin­dern

Die mei­sten gebäu­de­brü­ten­den Vögel, die den Som­mer in Bay­ern ver­bracht haben, sind schon wie­der in Rich­tung ihrer Über­win­te­rungs­ge­bie­te auf­ge­bro­chen. Zurück blei­ben ihre Brut­plät­ze, die sie aber im näch­sten Früh­jahr wie­der auf­su­chen, um Jahr für Jahr hier zu brü­ten und ihre Jun­gen groß­zu­zie­hen. In der neu­en Gebäu­de­brü­ter­da­ten­bank des LBV sol­len Brut­platz­mel­dun­gen gesam­melt wer­den, um her­aus­zu­fin­den, wo es in Stadt und Land­kreis Gebäu­de­brü­ter gibt. Die Mit­hil­fe der Bürger*innen ist dabei gefragt: Wenn auch bei Ihnen am Haus die­ses Jahr Mau­er­seg­ler, Spat­zen oder Schwal­ben gebrü­tet haben, mel­den Sie die­se Brut­plät­ze ger­ne dem LBV unter www​.bot​schaf​ter​-spatz​.de/​g​e​b​a​e​u​d​e​b​r​u​e​t​e​r​-​m​e​l​d​en/.

Spat­zen, Schwal­ben und Mau­er­seg­ler sind wohl­be­kann­te Mit­be­woh­ner in baye­ri­schen Städ­ten und Dör­fern. Sie leben schon seit Jahr­tau­sen­den als Kul­tur­fol­ger mit den Men­schen zusam­men und brü­ten ganz in unse­rer Nähe an vie­len Gebäu­den. Doch die Bestän­de die­ser Vögel gehen ste­tig zurück. „Ein Grund dafür ist der Man­gel an Brut­plät­zen“, erklärt Corin­na Lie­berth, LBV-Gebäu­de­brü­ter­ex­per­tin. Denn durch Umbau­ten, Sanie­run­gen und den Abriss von Gebäu­den ver­schwin­den Brut­plät­ze. Vie­le Gebäu­de­brü­ter­ar­ten sind in Bezug auf ihren Brut­platz­ort so stark spe­zia­li­siert, dass Häu­ser die ein­zi­ge Mög­lich­keit dar­stel­len, einen Brut­platz oder ein Quar­tier zu fin­den. „Zudem zei­gen Gebäu­de­brü­ter eine star­ke Brut­platz­treue, was bedeu­tet, dass sich oft die­sel­ben Indi­vi­du­en jedes Jahr wie­der am ange­stamm­ten Nist­platz tref­fen, um zu brü­ten“, so Corin­na Lie­berth.

Um den drin­gend not­wen­di­gen Schutz zu gewähr­lei­sten, hat der LBV im Rah­men des bay­ern­wei­ten, vom Umwelt­mi­ni­ste­ri­um geför­der­ten Pro­jek­tes „Der Spatz als Bot­schaf­ter der Stadt­na­tur“ eine Daten­bank ein­ge­rich­tet, in der die Stand­or­te von Gebäu­de­brü­ter­nist­plät­zen erfasst wer­den. Hier­für braucht es die Unter­stüt­zung der baye­ri­schen Bevöl­ke­rung. Wenn bei Ihnen die­ses Jahr Mehl- oder Rauch­schwal­ben, Spat­zen, Mau­er­seg­ler oder ande­re Gebäu­de­brü­ter am Haus gebrü­tet haben, dann kön­nen Sie die­se Plät­ze mel­den unter www​.bot​schaf​ter​-spatz​.de/​g​e​b​a​e​u​d​e​b​r​u​e​t​e​r​-​m​e​l​d​en/. Wich­tig hier­bei ist, dass nur die Brut­plät­ze mit genau­er Haus­num­mer und Orts­an­ga­be gemel­det wer­den. Über­flü­ge oder Auf­ent­hal­te in Hecken oder Gebü­schen sind nicht gesucht.

Soll­ten im Zusam­men­le­ben zwi­schen tie­ri­schen und mensch­li­chen Mit­be­woh­nern doch ein­mal Kon­flik­te ent­ste­hen oder steht bei Ihnen eine Sanie­rung im Bereich von Gebäu­de­brü­ter­quar­tie­ren an, so berät Sie der LBV ger­ne. Wei­te­re inter­es­san­te Infor­ma­tio­nen zu Gebäu­de­brü­tern gibt es auf der pro­jek­tei­ge­nen Home­page www​.bot​schaf​ter​-spatz​.de.