Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 13.10.2020

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG. Am Mon­tag­mit­tag, gegen 13.00 Uhr, wur­de in der Otto­stra­ße die Stoß­stan­ge eines dort gepark­ten sil­ber­far­be­nen VW Pas­sat ange­fah­ren. Der Unfall­ver­ur­sa­cher hin­ter­ließ an dem Fahr­zeug Sach­scha­den von etwa 1000 Euro und mach­te sich aus dem Staub. Eine auf­merk­sa­me Zeu­gin hat den Unfall bemerkt und dem Geschä­dig­ten einen Zet­tel am Fahr­zeug mit dem Kenn­zei­chen hin­ter­las­sen, wes­halb es für die Poli­zei wohl ein leich­te Spiel sein wird, den Ver­ant­wort­li­chen schnell zu ermit­teln.

BAM­BERG. Am Hein­richs­damm wur­de am ver­gan­ge­nen Frei­tag, 09.10.2020, zwi­schen 11.00 Uhr und 12.00 Uhr, die bei­den Türen der Bei­fah­rer­sei­te eines dort gepark­ten grau­en Seat Leon ange­fah­ren. Der Sach­scha­den an dem Auto wird von der Poli­zei auf etwa 1000 Euro bezif­fert. Der Tat­ver­dacht rich­tet sich gegen ein älte­res Ehe­paar, das zur Tat­zeit mit einem schwar­zen Mer­ce­des Kom­bi in der Stra­ße unter­wegs war.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 ent­ge­gen.

Bei wem waren die Bett­ler

BAM­BERG. Am Mon­tag­mit­tag, gegen 14.00 Uhr, wur­de die Poli­zei dar­über ver­stän­digt, dass im Bereich Hall­stadt-Dörf­leins Bett­ler unter­wegs sind. Die Poli­zei konn­te vier ost­eu­ro­päi­sche Per­so­nen antref­fen, die teil­wei­se aggres­siv unter dem Vor­wand, dass sie ein kran­kes Kind hät­ten, Geld erbet­tel­ten. Die Poli­zei sucht nun im Stadt­ge­biet und im Bereich Hall­stadt und Dörf­leins wei­te­re Geschä­dig­te, bei der die vier Per­so­nen es schaff­ten oder ver­such­ten Geld zu erbet­teln. Die­se möch­ten sich mit der PI Bam­berg-Stadt unter Tel.: 0951/9129–210 in Ver­bin­dung set­zen. Die Staats­an­walt­schaft ord­ne­te die Sicher­stel­lung des drei­stel­li­gen Bet­tel­geld­be­tra­ges an.

Auto­fah­rer stand unter Dro­gen­ein­fluss

BAM­BERG. Wäh­rend der Kon­trol­le eines 26-jäh­ri­gen Auto­fah­rers am Mon­tag­abend, kurz vor Mit­ter­nacht in der Nürn­ber­ger Stra­ße, stell­ten Poli­zei­be­am­te fest, dass der Mann unter Dro­gen­ein­fluss sei­nen Wagen lenk­te. Ein Dro­gen­vor­test ver­lief bei dem 26-Jäh­ri­gen eben­falls posi­tiv, wes­halb er sich anschlie­ßend einer Blut­ent­nah­me unter­zie­hen muss­te. Ihn erwar­tet eine Geld­bu­ße, Punk­te sowie ein Fahr­ver­bot.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land

Gara­gen­tor mit Stei­nen bewor­fen

BUR­GE­BRACH. Mit Stei­nen bewar­fen Unbe­kann­te zwi­schen Frei­tag­abend, 20 Uhr, und Sams­tag­mor­gen ein Sek­tio­nal­ga­ra­gen­tor in der Schwal­ben­stra­ße. Dabei wur­de ein Seg­ment ver­beult und ver­kratzt. Der Scha­den beläuft sich auf ca. 500 Euro.

Zeu­gen, die ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen gemacht haben wer­den gebe­ten, sich mit der Land­kreis­po­li­zei, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu set­zen.

BMW ver­kratzt

BISCH­BERG. Die kom­plet­te rech­te Fahr­zeug­sei­te eines grau­en Pkw, BMW, ver­kratz­te ein Unbe­kann­ter mit einem spit­zen Gegen­stand, so dass ein Scha­den von min­de­stens 1.000 Euro ent­stand. Das Auto park­te zur Tat­zeit – Sams­tag, 23.30 Uhr, bis Sonn­tag, 03.00 Uhr – in der Haupt­stra­ße.

Wem sind an dem Fahr­zeug ver­däch­ti­ge Per­so­nen auf­ge­fal­len? Hin­wei­se erbit­tet die Land­kreis­po­li­zei, Tel. 0951/9129–310.

Klein­kraft­rad­fah­rer ver­lor die Kon­trol­le

LAIM­BACH. Aus noch unbe­kann­ten Grün­den ver­lor am Mon­tag­nach­mit­tag ein 17-jäh­ri­ger Klein­kraft­rad­fah­rer in der Haupt­stra­ße die Kon­trol­le über sein Zwei­rad und stürz­te. Dabei zog er sich leich­te Ver­let­zun­gen zu und muss­te durch den Ret­tungs­dienst ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert wer­den. Am Krad ent­stand ein Scha­den von ca. 500 Euro.

Krad-Fah­re­rin schlit­tert in den Gegen­ver­kehr – Trak­tor über­roll­te Ober­schen­kel

EBRACH. Mit dem Ret­tungs­hub­schrau­ber muss­te am Mon­tag­abend eine schwer ver­letz­te Krad-Fah­re­rin in eine Uni­kli­nik geflo­gen wer­den. Gegen 18.20 Uhr war die 22-Jäh­ri­ge auf der B 22 unter­wegs und kam auf der feuch­ten Fahr­bahn mit ihrem Krad ins Rut­schen. Sie ver­lor dar­auf­hin die Kon­trol­le über ihr Zwei­rad und schlit­ter­te auf die Gegen­fahr­bahn. Ein ent­ge­gen­kom­men­der Trak­tor­fah­rer konn­te nicht mehr recht­zei­tig abbrem­sen und über­roll­te mit dem Hin­ter­rei­fen den Ober­schen­kel der jun­gen Frau. Wäh­rend der Unfall­auf­nah­me waren die Feu­er­weh­ren Ebrach, Burg­wind­heim und Breit­bach im Ein­satz. Ein Abschlepp­un­ter­neh­men hol­te das beschä­dig­te Kraft­rad Suzu­ki, an dem ein Scha­den von ca. 2.000 Euro ent­stand, ab.

Moun­tain­bi­ker stürz­te auf rut­schi­gem Wald­weg

STACKEN­DORF. Ein regen­nas­ser mit Laub bedeck­ter Wald­weg wur­de einem Moun­tain­bi­ker, der mit drei wei­te­ren Fah­rern unter­wegs war, am Mon­tag­abend zum Ver­häng­nis. Beim Berg­ab­fah­ren stürz­te der 38-Jäh­ri­ge in einer Rechts­kur­ve und ver­letz­te sich. Der Ret­tungs­dienst brach­te den Mann ins Kran­ken­haus. Schwe­re­re Ver­let­zun­gen ver­hin­der­te zum Glück der getra­ge­ne Fahr­rad­helm, der beim Sturz zu Bruch ging.

Im Kreu­zungs­be­reich krach­te es

HALL­STADT. Mit leich­ten Ver­let­zun­gen muss­te am Mon­tag­abend, gegen 21.45 Uhr, ein 25-jäh­ri­ger Rad­fah­rer nach der Erst­ver­sor­gung durch den Not­arzt ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert wer­den. Beim Links­ab­bie­gen eines Auto­fah­rers von der Bahn­hof­stra­ße in die Königs­hof­stra­ße kam es zum Zusam­men­stoß mit dem Rad­ler. Der 25-Jäh­ri­ge woll­te sei­ner­seits von der Königs­hof­stra­ße nach links in die Bahn­hof­stra­ße fah­ren und prall­te gegen die vor­de­re rech­te Fahr­zeug­front des Hyun­dai. Der ent­stan­de­ne Unfall­scha­den wird ins­ge­samt mit etwa 2.700 Euro bezif­fert.

Aus­par­ken ging schief

ALTEN­DORF. Beim Aus­par­ken in der Ger­ma­nen­stra­ße stieß ein noch unbe­kann­ter Ver­kehrs­teil­neh­mer am Mon­tag­abend, gegen 17.30 Uhr, gegen einen grau­en Pkw, VW Cad­dy. Ohne sich um den ent­stan­de­nen Scha­den von etwa 1.500 Euro zu küm­mern und die Poli­zei zu ver­stän­di­gen, ent­fern­te sich der Auto­fah­rer von der Unfall­stel­le. Eine Zeu­gin konn­te den Unfall beob­ach­ten. Die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land hat die Ermitt­lun­gen wegen Unfall­flucht auf­ge­nom­men.

VW-Trans­por­ter brann­te aus

HALL­STADT. Ver­mut­lich ein tech­ni­scher Defekt dürf­te am Mon­tag­abend die Ursa­che eines Fahr­zeug­bran­des gewe­sen sein.

Wäh­rend der Fahrt im Rei­ters­weg bemerk­te ein 44-Jäh­ri­ger plötz­lich Rauch­ge­ruch und Flam­men im Motor­raum sei­nes VW Trans­por­ters. Sofort ver­ließ er das Fahr­zeug, tätig­te den Not­ruf und ver­such­te, das Feu­er eigen­stän­dig zu löschen. Beim Ein­tref­fen der ver­stän­dig­ten Feu­er­wehr Hall­stadt stand das Auto bereits in Flam­men und brann­te voll­stän­dig aus (Scha­den ca. 3.000 Euro). Der VW-Trans­por­ter muss­te durch ein Abschlepp­un­ter­neh­men abge­holt wer­den. Die Frei­wil­li­ge Feu­er­wehr Hall­stadt war mit 22 Kräf­ten im Ein­satz.

Poli­zei­prä­si­di­um Ober­fran­ken – Land­kreis Bam­berg

Ein­bre­cher schei­tern an Kel­ler­tür

MEM­MELS­DORF, LKR. BAM­BERG. Über die Kel­ler­tür ver­such­ten bis­lang unbe­kann­te Ein­bre­cher in den ver­gan­ge­nen Tagen in ein Rei­hen­haus in der Stra­ße „Am Tau­schen­berg“ ein­zu­drin­gen. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bam­berg hat die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men und sucht Zeu­gen.

In der Zeit von Sonn­tag, 4. Okto­ber 2020, bis Sams­tag, 10.Oktober 2020, 11 Uhr, ver­such­ten Unbe­kann­te mit Gewalt die Kel­ler­tür des Anwe­sens zu öff­nen. Nach­dem es den Tätern nicht gelang die Tür auf­zu­bre­chen, flüch­te­ten sie und ent­ka­men uner­kannt.

Zeu­gen, die im oben genann­ten Zeit­raum ver­däch­ti­ge Per­so­nen und/​oder Fahr­zeu­ge am süd­li­chen Orts­rand von Mem­mels­dorf beob­ach­ten konn­ten, wer­den gebe­ten, sich mit der Kri­mi­nal­po­li­zei Bam­berg unter der Tel.-Nr. 0951/9129–491 in Ver­bin­dung zu set­zen.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg

Schlam­pi­ge Fahr­wei­se führt zu Unfall

Bam­berg. Beim Vor­bei­fah­ren an einem, am Stand­strei­fen der A 73, Fahrt­rich­tung Nürn­berg, ord­nungs­ge­mäß abge­stell­ten und abge­si­cher­ten Pan­nen­fahr­zeug, kam am Mon­tag­abend der 34jährige Fah­rer eines Sat­tel­zugs zu weit nach rechts und streif­te mit dem Auf­lie­ger den unbe­setz­ten Pkw. Dabei wur­de der lin­ke Außen­spie­gel des Ford abge­ris­sen und die Fahr­zeug­sei­te ein­ge­drückt. Der Sach­scha­den sum­miert sich auf rund 2000 Euro.

Mit Wucht auf­ge­fah­ren

Hall­stadt. Beim Ein­fah­ren in die A 70, Rich­tung Schwein­furt, brem­ste am Mon­tag­nach­mit­tag die 48jährige Fah­re­rin eines VW im Ein­fahrts­ast der AS Bam­berg ab, um den vor­fahrts­be­rech­tig­ten Ver­kehr zu beob­ach­ten. Dies bemerk­te der nach­fol­gen­de 61jährige Fah­rer eines BMW nicht und fuhr dem VW mit Wucht ins Heck. Ver­letzt wur­de nie­mand. Der Sach­scha­den wird auf rund 10000 Euro geschätzt.

Lade­flä­che war ver­schmutzt

Strul­len­dorf. Erde und klei­ne­re Stei­ne ver­lor am Mon­tag­nach­mit­tag der Fah­rer eines Lkw, auf der A 73, im Bereich der AS Bam­berg-Süd, von sei­ner offen­bar ver­schmutz­ten Lade­flä­che, wodurch Front­schei­be und Motor­hau­be eines nach­fol­gen­den Seat meh­re­re Stein­schlä­ge erhiel­ten. Der Sach­scha­den wird auf rund 2000 Euro geschätzt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt

Mit frem­den Fahr­rad unter­wegs

Weil er ein gefun­de­nes Fahr­rad behal­ten hat, wird gegen einen 19-Jäh­ri­gen aus Bay­reuth wegen Unter­schla­gung ermit­telt.

Der 15-jäh­ri­ge Bru­der des Man­nes wur­de am Mon­tag­abend kurz nach 20 Uhr in der Erlan­ger Stra­ße zu einer Ver­kehrs­kon­trol­le ange­hal­ten. Die kon­trol­lie­ren­den Beam­ten der PI Bay­reuth-Stadt stell­ten schnell fest, dass es sich beim Nut­zer des Rades nicht um den recht­mä­ßi­gen Eigen­tü­mer han­delt. Viel­mehr erklär­te die­ser, er habe das Fahr­rad von sei­nem Bru­der über­las­sen bekom­men. Wei­te­re Ermitt­lun­gen erga­ben, dass der älte­re der bei­den Brü­der das Rad im Fluss­bett des Mains gefun­den und behal­ten hat­te.

Das Fahr­rad im Wert von ca. 300 Euro wur­de sicher­ge­stellt, um es dem recht­mä­ßi­gen Eigen­tü­mer wie­der aus­zu­hän­di­gen.

Ange­trun­ken ohne Füh­rer­schein unter­wegs

In der Nacht von Mon­tag auf Diens­tag zog eine Strei­fe der PI Bay­reuth-Stadt einen Pkw-Fah­rer aus dem Ver­kehr, wel­cher kei­ne Fahr­erlaub­nis besaß und zudem ange­trun­ken war.

Der 26-Jäh­ri­ge wur­de kurz nach Mit­ter­nacht mit sei­nem VW in der Bahn­hof­stra­ße ange­hal­ten. Er räum­te ein, kei­ne Fahr­erlaub­nis zu besit­zen. Dafür ergab ein Alko­test einen Wert über 0,5 Pro­mil­le, wes­halb die Wei­ter­fahrt wur­de sofort unter­bun­den wur­de.

Da der Mann aus Ser­bi­en stamm­te und in Deutsch­land kei­nen festen Wohn­sitz hat­te, wur­de nach Rück­spra­che mit der Staats­an­walt­schaft eine Sicher­heits­lei­stung erho­ben. Die Fahr­zeug­schlüs­sel wur­den einst­wei­len sicher­ge­stellt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt

Son­sti­ges

Wei­lers­bach. In der Mon­tag­nacht wur­de eine Geschwin­dig­keits­über­wa­chung auf der B470 durch­ge­führt. Dabei wur­den zwei Auto­fah­rer wegen zu schnel­len Fah­rens bean­stan­det. Der Spit­zen­rei­ter fuhr 107 km/​h bei erlaub­ten 70.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim

Unfall­fluch­ten

Eggols­heim OT Kau­ern­ho­fen. Am Frei­tag gegen 17:00 Uhr beschä­dig­te ein bis­lang unbe­kann­tes Fahr­zeug einen Gar­ten­zaun in der Andre­as-Knau­er-Stra­ße und ver­ur­sach­te einen Sach­scha­den von ca. 500,– Euro. Im Anschluss ent­fern­te sich der Täter uner­laubt vom Unfall­ort ohne sich um die Regu­lie­rung zu küm­mern. Wer einen sol­chen Vor­fall beob­ach­ten konn­te, wird gebe­ten sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim in Ver­bin­dung zu set­zen, Tele­fon: 09191/7090–0.