Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­te ER/ERH beant­wor­ten Fra­gen zum Beruf­li­chen Wie­der­ein­stieg

Online-Sprech­stun­de der Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­ten aus dem Land­kreis Erlan­gen-Höchstadt und der Stadt Erlan­gen

Die Coro­na-Pan­de­mie hat in den letz­ten Mona­ten vie­le Her­aus­for­de­run­gen für das pri­va­te und beruf­li­che Leben mit sich gebracht. Aus­gangs­be­schrän­kun­gen, Home­of­fice, Home­schoo­ling, Kurz­ar­beit und die Arbeit in system­re­le­van­ten Beru­fen haben dazu geführt, dass vie­le Men­schen Mehr­fach­be­la­stun­gen aus­ge­setzt waren und sind: Sor­gen um die Gesund­heit und die eige­ne Exi­stenz sowie um die Ver­sor­gung Ange­hö­ri­ger oder von Freun­din­nen und Freun­den neh­men zu.

Frau­en von Fol­gen der Coro­na-Pan­de­mie viel­fach betrof­fen

Geschlechts­be­zo­ge­ne Ungleich­hei­ten wie unbe­zahl­te Sor­ge­ar­beit um die Fami­lie, Lohn­un­ter­schie­de und Gewalt­be­trof­fen­heit sind zen­tra­le The­men der Kri­se. Der Groß­teil der Beschäf­tig­ten in soge­nann­ten „system­re­le­van­ten“ Beru­fen sind Frau­en. Der Ver­dienst in Sozial‑, Gesund­heits- und Dienst­lei­stungs­be­ru­fen ist meist gering.

Laut Clau­dia Wol­ter, Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­te des Land­krei­ses Erlan­gen-Höchstadt, tref­fe der Weg­fall von Betreu­ungs- und Unter­stüt­zungs­struk­tu­ren Frau­en beson­ders, da sie über­wie­gend die pri­va­ten Für­sor­ge­ar­bei­ten über­neh­men. Den­noch sind die Erfah­run­gen mit der Coro­na-Pan­de­mie je nach Lebens­si­tua­ti­on unter­schied­lich. Hier wol­len die Gleich­stel­lungs­stel­len aus Stadt und Land­kreis anset­zen: „Uns inter­es­siert, wel­che The­men Betrof­fe­ne beschäf­ti­gen, was sie bedrückt, wor­über sie spre­chen wol­len“, sagt Katha­ri­na Pöll­mann-Hel­ler, Gleich­stel­lungs­be­auf­tra­ge der Stadt Erlan­gen.

Ter­mi­ne, Anmel­dung und The­men

Die Online-Sprech­stun­de will Raum für Fra­gen und offe­nen Aus­tausch bie­ten. Sie fin­det alle vier Wochen statt. In jeder Sit­zung wird ein spe­zi­el­les The­ma behan­delt, zu dem eine Exper­tin oder ein Exper­te im Chat anwe­send ist. Die Sprech­stun­de wird mit­hil­fe des Online-Tools web­ex statt­fin­den.

Die näch­ste Sprech­stun­de fin­det am Diens­tag, den 27. Okto­ber 2020 von 12 bis 13 Uhr, statt und befasst sich mit dem The­ma „Beruf­li­cher (Wie­der-) Ein­stieg“: Sie rich­tet sich an Per­so­nen, die wegen der Betreu­ung von Kin­dern oder der Pfle­ge von Ange­hö­ri­gen ihre Erwerbs­tä­tig­keit unter­bro­chen haben und nun wie­der einer beruf­li­chen Tätig­keit nach­ge­hen möch­ten. Für Fra­gen rund um den beruf­li­chen Wie­der­ein­stieg wie z.B. Bewer­bungs­ver­fah­ren, Job­su­che, Beschäf­ti­gungs­chan­cen am loka­len Arbeits­markt, Qua­li­fi­zie­rungs- und Wei­ter­bil­dungs­mög­lich­kei­ten und wei­te­re Ange­bo­te sind unse­re Exper­tin­nen Susan­ne Wiss­ner, Agen­tur für Arbeit Fürth; Bet­ti­na Grey, GGFA Stadt Erlan­gen; Ursu­la Hubert, Job­cen­ter Erlan­gen-Höchstadt im Chat anwe­send.

Inter­es­sier­te kön­nen sich bis Diens­tag, 20. Okto­ber mit Anga­be von Name und Wohn­ort per E‑Mail an gleichstellungsstelle@​stadt.​erlangen.​de anmel­den und erhal­ten einen Teil­nah­me­l­ink. Auch Fra­gen vor­ab per E‑Mail sind will­kom­men.