FDP stellt Bun­des­tags­kan­di­da­ten für Bam­berg-Forch­heim auf

Im Vor­feld der Bun­des­tags­wahl 2021 hat die FDP ihre Kan­di­da­ten für den Wahl­kreis 236, Bam­berg-Forch­heim, nomi­niert. Zu die­sem Zweck tra­fen sich am ver­gan­ge­nen Sonn­tag FDP-Mit­glie­der aus Forch­heim und Bam­berg. Ein­zi­ger Bewer­ber für den Wahl­kreis war Sven Bach­mann, der auch mit 95% der Stim­men zum Bun­des­tags­kan­di­da­ten gewählt wur­de. Er hielt zuvor eine kur­ze Bewer­bungs­re­de und bedank­te sich nach der Wahl auch für das Ver­trau­en der bei­den Kreis­ver­bän­de Forch­heim und Bam­berg.

Zum Ver­samm­lungs­lei­ter wur­de der Land­tags­ab­ge­ord­ne­te Seba­sti­an Kör­ber gewählt, wel­cher von FDP Bezirks­rat Tho­mas Nagel unter­stützt wur­de. Die Mit­glie­der der FDP Forch­heim und Bam­berg kamen zur Wahl im histo­ri­schen Spie­gel­saal der Har­mo­nie zusam­men, in wel­chem die erste demo­kra­ti­sche Ver­fas­sung des Frei­staats Bay­ern im Jah­re 1919 aus­ge­ar­bei­tet wur­de. Der 45 Jah­re alte Sven Bach­mann stell­te sich vor und nann­te sei­ne poli­ti­schen Schwer­punk­te. Er lebt zusam­men mit sei­ner Part­ne­rin in einer Patch­work­fa­mi­lie in Sas­sen­dorf, einem Gemein­de­teil von Zap­fen­dorf. Seit 1998 arbei­tet er bei der Fir­ma Robert Bosch GmbH. Dort war er bereits in unter­schied­li­chen lei­ten­den Funk­tio­nen tätig.

Her­aus­for­de­run­gen mei­stern

“Die Bun­des­tags­wahl näch­stes Jahr wird eine weg­wei­sen­de Wahl sein. Seit Bestehen des Bun­des­tags hat­ten wir noch nie so vie­le besorg­nis­er­re­gen­de The­men par­al­lel zu mei­stern.”, so Sven Bach­mann. Ob Covid-19, Kli­ma­wan­del oder der schwer­wie­gen­de Wirt­schafts­ein­bruch durch den Lock­down im Früh­jahr, all das sind für den Kan­di­da­ten Grün­de, wes­halb die FDP wie­der in der Regie­rung ver­tre­ten sein muss. Bach­mann sagt: “Damit wir uns aus die­ser schwe­ren Situa­ti­on kämp­fen kön­nen, darf Ideo­lo­gie und Popu­lis­mus von links und rechts kei­ne Rol­le spie­len in der Bun­des­po­li­tik.” Der gelern­te Indu­strie­mei­ster appel­lier­te zum The­ma „Kli­ma­wan­del“ an die Anwe­sen­den: “Wir müs­sen unse­ren Wis­sen­schaft­lern und Inge­nieu­ren mehr Ver­trau­en schen­ken, um gemein­sam die­se Kri­se zu bewäl­ti­gen. Die kön­nen das bes­ser als Poli­ti­ker die nur in ihrem ideo­lo­gi­schen Den­ken gefan­gen sind. Tech­no­lo­gie­of­fen­heit ist gera­de jetzt wich­tig und rich­tig um die gro­ßen kli­ma­po­li­ti­schen Zie­le in Deutsch­land und auf der Welt zu errei­chen.” Abschlie­ßend ergänz­te Bach­mann: “Wir dür­fen aber auch unse­re Mit­men­schen bei all die­sen Her­aus­for­de­run­gen nicht ver­ges­sen. Mir begeg­nen tag­täg­lich Exi­stenz­äng­ste auf Grund der Gescheh­nis­se und Ver­än­de­run­gen. Wir müs­sen die­se Äng­ste ernst neh­men und fun­dier­te nach­hal­ti­ge Lösun­gen anbie­ten.” Neben Sven Bach­mann als Direkt­kan­di­dat für den Wahl­kreis 236 wur­de auch ein Listen­kan­di­dat für den Wahl­kreis Bam­berg-Forch­heim gewählt. So erhielt am ver­gan­ge­nen Sonn­tag auch Domi­nik Win­kel aus Igen­s­dorf, im Land­kreis Forch­heim, das Ver­trau­en der Ver­samm­lung. Der Stu­dent der Mathe­ma­tik ist ober­frän­ki­scher Bezirks­vor­sit­zen­der der FDP Jugend­or­ga­ni­sa­ti­on, JuLis (Jun­ge Libe­ra­le).

Bei­de Bun­des­tags­kan­di­da­ten freu­en sich auf einen span­nen­den und enga­gier­ten Wahl­kampf in Bam­berg und Forch­heim. “Es wird Zeit, dass aus unse­rem Wahl­kreis 236 end­lich wie­der ein Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ter von der FDP kommt und dass die FDP in Deutsch­land wie­der spür­bar als Regie­rungs­part­ner die Wei­chen für ein gerech­te­res, bes­se­res und libe­ra­le­res Deutsch­land stel­len kann!”, ergänz­ten Win­kel und Bach­mann abschlie­ßend.