Bam­ber­ger Erz­bi­schof Schick führt Mar­cus Pfal­zer als neu­en Lei­ter der Edith-Stein-Real­schu­le Schil­lings­fürst ein

Symbol-Bild Religion / Christlich

„Schu­le soll Weis­heit ver­mit­teln“

„Kirch­li­che Schu­len sol­len Weis­heit ver­mit­teln. Weis­heit kann man mit Lebens­tüch­tig­keit über­set­zen. Schu­le soll lebens­tüch­tig machen.“ Das sag­te der Bam­ber­ger Erz­bi­schof Lud­wig Schick bei der Ein­füh­rung des neu­en Schul­lei­ters Mar­cus Pfal­zer an der Edith-Stein-Real­schu­le am Mon­tag in Schil­lings­fürst. „Ertüch­ti­gung für das Leben in all sei­nen Dimen­sio­nen ist mehr als Wis­sen“, beton­te der Erz­bi­schof und füg­te hin­zu: „Weis­heit meint, auf­grund von Wis­sen gutes Leben ermög­li­chen und ver­mit­teln. Weis­heit bün­delt alles Wis­sen und macht es nütz­lich für ein gutes Leben hier und in der Ewig­keit.“

Wis­sen, das nicht auf Weis­heit zie­le, kön­ne gefähr­lich wer­den, so Schick. So kön­ne Wis­sen am Com­pu­ter und im Inter­net miss­braucht wer­den für Fake-News, Mob­bing und Cybercrime. „Weis­heit bedeu­tet viel ler­nen und Wis­sen aneig­nen, es aber dann zu einem guten Beruf, guter Fami­lie, gutem gesell­schaft­li­chen Wir­ken machen für ein gutes Leben, für gutes Zusam­men­le­ben, für eine gute Gegen­wart und Zukunft. Das ist Weis­heit, die Schu­le ver­mit­teln soll“, beton­te der Erz­bi­schof.

Mar­cus Pfal­zer ist seit Anfang des Schul­jah­res Lei­ter der katho­li­schen Edith-Stein-Real­schu­le in Schil­lings­fürst, er war zuvor Stu­di­en­rat an der Staat­li­chen Real­schu­le Rothen­burg o. d. Tau­ber. Die Suche nach einer neu­en Schul­lei­tung mit einem You­tube-Video der Schü­le­rin­nen und Schü­ler hat­te bun­des­weit Beach­tung gefun­den.

Pfal­zer wur­de 1976 in Schwab­mün­chen im Bis­tum Augs­burg gebo­ren. Nach dem Abitur lei­ste­te er Zivil­dienst im Katho­li­schen Kin­der­heim in Augs­burg. Anschlie­ßend stu­dier­te er in Bene­dikt­beu­ern bis 2001 Sozi­al­päd­ago­gik und katho­li­sche Theo­lo­gie. Ab 2002 stu­dier­te er an der Lud­wig-Maxi­mi­li­ans-Uni­ver­si­tät in Mün­chen Wirt­schafts­wis­sen­schaf­ten und Sozi­al­kun­de für das Lehr­amt an Real­schu­len und war beim Erz­bis­tum Mün­chen und Frei­sing als Reli­gi­ons­leh­rer ange­stellt. Zudem erwarb er die Lehr­erlaub­nis für das Fach Infor­ma­ti­ons­tech­no­lo­gie. Schon im Refe­ren­da­ri­at kam er an die Schu­le in Rothen­burg o. d. Tau­ber. Er ist ver­hei­ra­tet und hat zwei Kin­der.

Neben den Pflicht­fä­chern bie­tet die Edith-Stein-Real­schu­le in Trä­ger­schaft des Erz­bis­tums mit dem Fach Betriebs­wirt­schafts­leh­re einen wirt­schaft­li­chen Aus­bil­dungs­weg sowie mit Ernäh­rung und Gesund­heit einen eher pra­xis­ori­en­tier­ten Aus­bil­dungs­zweig an.