Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 11.10.2020

Symbolbild Polizei

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt vom 11.10.2020

BAM­BERG. Zwi­schen dem 08.10.2020 und dem 09.10.2020 wur­de das Hof­tor an einer Bam­ber­ger Schu­le mit schwar­zer Far­be durch den Schrift­zug „Decay” beschmiert. Der Sach­scha­den beläuft sich auf ca. 250 Euro. Täter­hin­wei­se nimmt die PI Bam­berg-Stadt unter Tel.: 0951/9129–210 ent­ge­gen.

BAM­BERG. Unbe­kann­te beschä­dig­ten am 11.10.2020 ein Ver­kehrs­zei­chen samt Warn­ba­ke im Bereich des Heu­mark­tes. Hin­wei­se nimmt die PI Bam­berg-Stadt unter Tel.: 0951/9129–210 ent­ge­gen.

BAM­BERG. Am 10.10.2020, gegen 06:20 Uhr, wur­de ein Mann von einem unbe­kann­ten Täter in der Hauptwachstraße/​Vorderer Gra­ben in eine Schau­fen­ster­schei­be geschubst. Die­se Schei­be zer­brach, wodurch der Geschä­dig­te leich­te Ver­let­zun­gen davon trug. Der Sach­scha­den beträgt ca. 2.000,- Euro. Sach­dien­li­che Hin­wei­se nimmt die PI Bam­berg-Stadt unter Tel.: 0951/9129–210 ent­ge­gen.

BAM­BERG. Auf Grund eines aus­ge­spro­che­nen Haus­ver­bo­tes konn­te der Gast eines Bam­ber­ger Lokals, am 10.10.2020, gegen 22:45 Uhr, in der Kle­ber­stra­ße sich nicht beru­hi­gen. Die­ser bespuck­te den Sicher­heits­dienst­mit­ar­bei­ter, wes­halb die­ser ihn pack­te und zu Boden fal­len ließ. Der Aggres­sor war alko­hol­be­dingt nicht mehr in der Lage einen Alko­hol­test zu machen.

BAM­BERG. In der Nacht von Sams­tag auf Sonn­tag muss­te die Poli­zei eine Aus­ein­an­der­set­zung im Bereich der Lan­gen Stra­ße tren­nen. Auf Grund die­ses Ein­sat­zes wur­de eine weib­li­che Poli­zei­be­am­tin gegen den Brust­be­reich gesto­ßen. Gegen die­sen wird nun wegen tät­li­chen Angriff auf Voll­streckungs­be­am­te ermit­telt.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land vom 11.10.2020

BUR­GE­BRACH. Ein unbe­kann­ter Täter ent­wen­de­te in der Nacht von Frei­tag auf Sams­tag einen Motor­rol­ler, der in einem Schup­pen in der Amp­fer­ba­cher Stra­ße abge­stellt war. Der Dieb­stahls­scha­den wird auf ca. 1000,- Euro geschätzt. Wer kann Hin­wei­se auf den Täter und den Ver­bleib des Rol­lers mit dem Ver­si­che­rungs­kenn­zei­chen 106AHC geben?

ZAP­FEN­DORF. In der Nacht von Sams­tag auf Sonn­tag kam ein Mer­ce­des­fah­rer zwi­schen Kirschlet­ten und Zap­fen­dorf mit sei­nem Pkw von der Stra­ße ab und über­schlug sich mehr­mals. Der stark alko­ho­li­sier­te 22 Jäh­ri­ge konn­te wenig spä­ter bei sei­ner Freun­din auf­ge­grif­fen wer­den. Er wur­de leicht ver­letzt ins Kli­ni­kum ein­ge­lie­fert. Des­wei­te­ren muss­te er sich einer Blut­ent­nah­me unter­zie­hen und sein Füh­rer­schein wur­de sicher­ge­stellt. Am Pkw ent­stand Total­scha­den in Höhe von ca. 25000,- Euro.

BISCH­BERG. Am Sams­tag­abend war ein 48 Jäh­ri­ger mit sei­nem Quad auf einem Wald­weg bei Tros­dorf unter­wegs. In einer Links­kur­ve kam die­ser nach rechts vom Weg ab und prall­te fron­tal gegen einen Baum. Der Quad­fah­rer, der kei­nen Schutz­helm trug, erlitt hier­durch lebens­ge­fähr­li­che Kopf­ver­let­zun­gen. Der Ver­un­fall­te wur­de erst eini­ge Zeit spä­ter von Erst­hel­fern gefun­den. Zur Klä­rung der Unfall­ur­sa­che wur­de ein Gut­ach­ter hin­zu­ge­zo­gen. Die Feu­er­wehr Tros­dorf leuch­te­te hier­zu die Unfall­stel­le aus. Der Scha­den am Quad beläuft sich auf ca. 1000,- Euro.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt vom 11.10.2020

Fehl­an­zei­ge.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land vom 11.10.2020

BIND­LACH. Am Abend des 09.10.2020 fuhr ein 64-jäh­ri­ger Mann aus dem nörd­li­chen Land­kreis Bay­reuth mit sei­nem Fahr­rad auf dem Rad­weg der Staats­stra­ße 2163 von Bind­lach in Rich­tung Dres­sen­dorf. Eine Rechts­kur­ve auf die­ser Strecke über­sah der Mann offen­sicht­lich, wes­halb er gera­de­aus fuhr und eine etwa drei Meter hohe Böschung hin­ab­stürz­te. Der Mann erlitt eine Gehirn­er­schüt­te­rung. An sei­nem Fahr­rad ent­stand leich­ter Sach­scha­den.

ROSEN­HAM­MER. In den Mit­tags­stun­den des 10.10.2020 ereig­ne­te sich auf der Staats­stra­ße 2177 auf Höhe Rosen­ham­mer ein schwe­rer Ver­kehrs­un­fall. Einer 33-jäh­ri­gen Frau aus Kul­main fuhr ein vor­anfah­ren­der Trak­tor offen­bar zu lang­sam. Sie ent­schloss sich also dazu, einen Pkw und den Trak­tor samt Anhän­ger in einer Rechts­kur­ve zu über­ho­len. Als sich die Frau bereits auf der Gegen­spur befand und gera­de dabei war die bei­den Fahr­zeu­ge zu über­ho­len, ent­schied sich die vor ihr fah­ren­de Frau eben­falls zu einem Über­hol­ma­nö­ver. Die 33-Jäh­ri­ge muss­te aus­wei­chen, kam nach links von der Fahr­bahn ab und stieß fron­tal in eine Leit­plan­ke. Dabei wur­de die Frau leicht ver­letzt. Der Gesamt­scha­den an bei­den Pkw und an der Leit­plan­ke beläuft sich auf etwa 18.000 Euro.

BAD BERNECK. In der Nacht von Sams­tag auf Sonn­tag unter­zog eine Poli­zei­strei­fe einen 22-jäh­ri­gen, rumä­ni­schen Pkw-Fah­rer in Bad Berneck einer Ver­kehrs­kon­trol­le. Bei der Kon­trol­le stell­ten die Beam­ten bereits deut­li­chen Mari­hua­nage­ruch aus dem Fahr­zeug fest. Der Fah­rer mach­te zudem den Anschein, als stün­de er unter dem Ein­fluss berau­schen­der Mit­tel. Er hat­te wohl zuvor im Fahr­zeug einen Joint geraucht. Dem Mann wur­de bei der Dienst­stel­le Blut genom­men und ent­spre­chen­de Anzei­gen wur­den erstat­tet. Nun wird auf das Ergeb­nis der Blut­un­ter­su­chung gewar­tet.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim vom 11.10.2020

WIESENTHAU/LKRS. FORCH­HEIM. Am ver­gan­ge­nen Frei­tag zwi­schen 09.00 Uhr und 12.00 Uhr wur­de ein auf einem Park­platz in der Haupt­stra­ße gepark­ter Seat durch ein unbe­kann­tes Fahr­zeug ange­fah­ren und an der hin­te­ren lin­ken Tür beschä­digt. Dem Anschein nach dürf­te es sich bei dem Ver­ur­sach­er­fahr­zeug um einen blau­en Pkw han­deln. Es ent­stand ein Sach­scha­den von rund 500 Euro. Hin­wei­se erbit­tet die PI Forch­heim

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt vom 11.10.2020

PRETZ­FELD. Zwi­schen Frei­tag­abend und Sams­tag­vor­mit­tag wur­den ins­ge­samt 3 Fel­der eines Holz­bret­ter­zau­nes an einem Grund­stück in der Egloff­stei­ner Stra­ße durch bis­lang unbe­kann­te Täter mut­wil­lig beschä­digt. Der Sach­scha­den wird auf ca. 500 Euro bezif­fert. Die Poli­zei Eber­mann­stadt hat die Ermitt­lun­gen wegen Sach­be­schä­di­gung auf­ge­nom­men und bit­tet um sach­dien­li­che Hin­wei­se.

WIE­SENT­TAL. Am Sams­tag­abend gg. 21:30 Uhr wur­de durch bis­lang unbe­kann­ten Täter ein öffent­li­cher Brief­ka­sten in der Orts­mit­te von Train­meu­sel mit­tels eines Böl­lers oder son­sti­gen Feu­er­werks­kör­pers gesprengt und erheb­lich beschä­digt. Der Sach­scha­den wird auf ca. 500 Euro geschätzt. Die Poli­zei Eber­mann­stadt hat die Ermitt­lun­gen wegen gemein­schäd­li­cher Sach­be­schä­di­gung und eines Ver­ge­hens gegen das Spreng­stoff­ge­setz auf­ge­nom­men und bit­tet um sach­dien­li­che Hin­wei­se.

EGLOFF­STEIN. In der Zeit von Frei­tag­abend bis Sams­tag­nach­mit­tag wur­de ein wei­te­rer Holz­zaun eines Anwe­sens in der Bad­stra­ße durch einen bis­lang unbe­kann­ten Fahr­zeug­füh­rer beschä­digt. Anschlie­ßend ent­fern­te sich der Unfall­ver­ur­sa­cher uner­laubt von der Unfall­stel­le. Der ent­stan­de­ne Sach­scha­den liegt bei ca. 800 Euro. Die Poli­zei Eber­mann­stadt hat Ermitt­lun­gen wegen Unfall­flucht ein­ge­lei­tet und bit­tet um sach­dien­li­che Hin­wei­se.

OBER­TRU­BACH. Am Sams­tag­abend kam ein zunächst unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer mit einem Sko­da Octa­via in der Haupt­stra­ße in Bärn­fels nach links von der Fahr­bahn ab und fuhr ca. 70 Meter schräg in den Stra­ßen­gra­ben, wo er am Ende nach oben schanz­te und dort zum Ste­hen kam. Anschlie­ßend hin­ter­ließ der ver­ant­wort­li­che Fahr­zeug­füh­rer sein nicht mehr fahr­be­rei­tes Fahr­zeug und ent­fern­te sich uner­laubt von der Unfall­stel­le. Der ent­stan­de­ne Sach­scha­den wird auf ca. 2000 Euro geschätzt. Im Rah­men der ein­ge­lei­te­ten poli­zei­li­chen Ermitt­lun­gen konn­te ein 41-jäh­ri­ger Mann aus dem Raum Peg­nitz als Fahr­zeug­füh­rer ermit­telt wer­den. Bei einer Nach­schau an sei­ner Wohn­adres­se konn­te bei dem Mann schließ­lich ein Alko­hol­wert von 1,4 Pro­mil­le fest­ge­stellt wer­den, wes­halb im Anschluß eine Blut­ent­nah­me ange­ord­net wur­de. Ein Straf­ver­fah­ren wegen Unfall­flucht und Trun­ken­heit im Stra­ßen­ver­kehr wur­de ein­ge­lei­tet.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach vom 11.10.2020

Fehl­an­zeig.