Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 9.10.2020

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt

Laden­dieb­stäh­le

BAM­BERG. Im Lau­fe des Don­ners­tags wur­de die Poli­zei ins­ge­samt fünf­mal im Stadt­ge­biet zu Laden­dieb­stäh­len geru­fen. Ins­ge­samt hat­ten es zwei Män­ner und vier Frau­en auf Beklei­dung, Alko­hol und Kos­me­tik­ge­gen­stän­de im Gesamt­wert von knapp 220 Euro abge­se­hen. Alle Lang­fin­ger müs­sen sich wegen Laden­dieb­stahls ver­ant­wor­ten.

Zwei Fahr­zeu­ge auf­ge­bohrt

BAM­BERG. Zu zwei Fahr­zeug­auf­brü­chen kam es in der Nacht zum Don­ners­tag im Hafen­ge­biet. Die Kri­mi­nal­po­li­zei bit­tet um Hin­wei­se.

Gegen 3.30 Uhr bohr­ten bis­lang unbe­kann­te Täter zwei par­ken­de Daim­ler mit Bam­ber­ger Zulas­sung in der Hafen­stra­ße auf. Der Fahr­zeug­hal­ter stell­te die Schä­den am Don­ners­tag­mor­gen fest und infor­mier­te die Poli­zei. Der Scha­den an den Fahr­zeu­gen wird auf etwa 5.000 Euro geschätzt. Obwohl die Fahr­zeu­ge nach dem Auf­boh­ren geöff­net wer­den konn­ten, wur­den kei­ne Sachen ent­wen­det.

Die Kri­mi­nal­po­li­zei hat die Ermitt­lun­gen über­nom­men und bit­tet Zeu­gen um Hin­wei­se.

Wer in der Nacht zum Don­ners­tag im Bereich der Hafen­stra­ße dies­be­züg­lich Beob­ach­tun­gen gemacht hat, oder wer son­sti­ge Anga­ben zu Tat oder Täter machen kann, soll sich bei der Kri­po Bam­berg unter der Tel. Nr. 0951/9129–491 mel­den.

Haus­fas­sa­de mit Graf­fi­ti beschmiert

BAM­BERG. An einem Restau­rant in der Sie­chen­stra­ße haben Unbe­kann­te zwi­schen dem 02. und 06. Okto­ber die­sen Jah­res Graf­fi­ti mit lila Far­be ange­bracht. Der Sach­scha­den wird von der Poli­zei auf etwa 200 Euro bezif­fert.

Täter­hin­wei­se nimmt die PI Bam­berg-Stadt unter Tel.: 0951/9129–210 ent­ge­gen.

Unbe­kann­ter schießt mit Luft­ge­wehr auf Auto­schei­be

BAM­BERG. Am Don­ners­tag­früh, zwi­schen 09.15 Uhr und 09.30 Uhr, stand in der Strul­len­dor­fer Stra­ße ein VW-Fah­rer, gegen­über eines dor­ti­gen Möbel­hau­ses an der roten Ampel als ein Unbe­kann­ter ver­mut­lich mit einem Luft­ge­wehr gegen die Front­schei­be schoss. Die Schei­be hat­te dar­auf­hin einen Sprung; die Poli­zei bezif­fert den Sach­scha­den auf etwa 200 Euro.

Täter­hin­wei­se nimmt die PI Bam­berg-Stadt unter Tel.: 0951/9129–210 ent­ge­gen.

Ver­kehrs­un­fäl­le

BAM­BERG. Am Mitt­woch­nach­mit­tag miss­ach­te­te ein BMW-Fah­rer beim Links­ab­bie­gen von der Dürr­see­stra­ße in den Laub­an­ger die Vor­fahrt eines Seat-Fah­rers. Durch den Zusam­men­stoß bei­der Fahr­zeu­ge ent­stand an die­sen Sach­scha­den von etwa 1100 Euro.

BAM­BERG. Am Don­ners­tag­nach­mit­tag, kurz vor 18.00 Uhr, lief in der Obe­ren König­stra­ße / Tränk­gas­se eine Fuß­gän­ge­rin auf den Rad­weg und stieß mit einer Rad­fah­re­rin zusam­men. Die Fuß­gän­ge­rin muss­te mit Prel­lun­gen ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert wer­den. Am Fahr­rad ent­stand Sach­scha­den von etwa 50 Euro.

BAM­BERG. Am Don­ners­tag­abend, kurz nach 21.00 Uhr, kam es in der The­re­si­en­stra­ße / Hüt­ten­feld­stra­ße zu einem Ver­kehrs­un­fall. Dort stieß ein 29-jäh­ri­ger Fah­rer eines Sprin­ters gegen einen Baum und flüch­te­te zunächst. Der Auto­fah­rer konn­te kur­ze Zeit spä­ter zu Hau­se ange­trof­fen wer­den. Er war betrun­ken und brach­te es bei einem Alko­hol­test auf 1,82 Pro­mil­le, wes­halb die Staats­an­walt­schaft eine Blut­ent­nah­me anord­ne­te. Der Sach­scha­den an Fahr­zeug und Baum wird von der Poli­zei auf etwa 4500 Euro bezif­fert.

Poli­zei fin­det Rausch­gift

BAM­BERG. Am Don­ners­tag­abend lief in der Luit­pold­stra­ße ein 34-jäh­ri­ger amts­be­kann­ter Mann einer Poli­zei­strei­fe in die Arme, gegen den ein Haft­be­fehl bestand. Wäh­rend der Durch­su­chung des 34-Jäh­ri­gen kamen Mari­hua­na, Cry­s­tal und zwei griff­be­rei­te Mes­ser zum Vor­schein, die sicher­ge­stellt wur­den. Nach der Anzei­gen­auf­nah­me wur­de der Mann für ein Jahr und zwei Mona­te in eine Haft­an­stalt ein­ge­lie­fert. Außer­dem muss er sich wegen eines Ver­sto­ßes nach dem Betäu­bungs­mit­tel- und Waf­fen­ge­setz ver­ant­wor­ten.

Auto­fah­rer stand unter Dro­gen­ein­fluss

BAM­BERG. Am Frei­tag­früh, kurz vor 03.00 Uhr, wur­de am Laub­an­ger ein 31-jäh­ri­ger Auto­fah­rer einer Fahr­zeug­kon­trol­le unter­zo­gen. Hier­bei stell­ten die Beam­ten dro­gen­ty­pi­sche Aus­fall­erschei­nun­gen fest. Der Mann gab an, tags zuvor einen Joint geraucht zu haben, wes­halb er sich einer Blut­ent­nah­me unter­zie­hen muss­te.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land

Krat­zer in der Bei­fah­rer­tü­re

HALL­STADT. Etwa 200 Euro Scha­den rich­te­ten Unbe­kann­te an einem Pkw, Maz­da CX‑5 an. In der Zeit von Mitt­woch­abend, 20 Uhr, bis Don­ners­tag­mor­gen, 10 Uhr, wur­de die Bei­fah­rer­tü­re des sil­ber­far­be­nen Autos ver­kratzt.

Nach Aus­weich­ma­nö­ver gegen Denk­mal geprallt

SCHLÜS­SEL­FELD. Eine leicht ver­letz­te Per­son sowie etwa 10.500 Euro Sach­scha­den sind die Bilanz eines Ver­kehrs­un­falls, der sich am Don­ners­tag­mit­tag, gegen 12.50 Uhr, in der Bam­ber­ger Stra­ße ereig­ne­te. An der Ein­mün­dung zur Indu­strie­stra­ße woll­te ein Suzu­ki-Fah­rer nach links abbie­gen. Die­ses Vor­ha­ben erkann­te eine nach­fol­gen­de 61-jäh­ri­ge Auto­fah­re­rin offen­sicht­lich nicht und dach­te, das Fahr­zeug wür­de am rech­ten Fahr­bahn­rand anhal­ten. Des­halb fuhr sie links an dem Pkw Suzu­ki vor­bei. Der 19-jäh­ri­ge Fah­rer konn­te sei­nen Abbie­ge­vor­gang noch abbre­chen und so einen Zusam­men­stoß ver­hin­dern. Jedoch erschrak die 61-Jäh­ri­ge offen­sicht­lich über die brenz­li­ge Situa­ti­on, ver­riss dar­auf­hin das Lenk­rad ihres Pkw, Maz­da, und kam nach links von der Fahr­bahn ab. Dort prall­te das Auto gegen ein Denk­mal. Die Fah­re­rin zog sich durch den Auf­prall leich­te Ver­let­zun­gen zu und begab sich des­we­gen in ärzt­li­che Behand­lung. Das total beschä­dig­te Auto muss­te durch ein Abschlepp­un­ter­neh­men an der Unfall­stel­le abge­holt wer­den.

Die Land­kreis­po­li­zei sucht Unfall­zeu­gen. Die­se wer­den gebe­ten, sich unter Tel. 0951/9219–310 zu mel­den.

Ret­tungs­hub­schrau­ber brach­te Ver­letz­te ins Kran­ken­haus

BURG­WIND­HEIM. Zu einem Betriebs­un­fall kam es am Don­ners­tag­mit­tag am Kirch­platz. Beim Rei­ni­gen eines lee­ren Hack­schnit­zel­la­gers rutsch­te eine 62-jäh­ri­ge Frau aus und stürz­te etwa 3 Meter tief auf den Beton­bo­den des Lagers. Mit dem Ret­tungs­hub­schrau­ber wur­de die schwer ver­letz­te Frau in ein Kran­ken­haus geflo­gen. Die Feu­er­weh­ren aus Bur­ge­brach und Burg­wind­heim waren zur Hil­fe­lei­stung im Ein­satz.

Dro­gen­test war posi­tiv

HALL­STADT. In eine am spä­ten Don­ners­tag­nach­mit­tag in der Bie­gen­hof­stra­ße durch­ge­führ­te Ver­kehrs­kon­trol­le geriet ein 36-jäh­ri­ger Auto­fah­rer. Bei der Über­prü­fung bemerk­ten die ein­ge­setz­ten Poli­zei­be­am­ten dro­gen­ty­pi­sche Auf­fäl­lig­kei­ten. Ein dar­auf­hin durch­ge­führ­ter Dro­gen­schnell­test ver­lief posi­tiv, so dass eine Blut­ent­nah­me folg­te. Der 36-Jäh­ri­ge wird wegen eines Ver­sto­ßes nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz sowie einer Ver­kehrs­ord­nungs­wid­rig­keit ange­zeigt.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg

Abstand war zu gering

Bam­berg. Am Don­ners­tag­nach­mit­tag muss­te die 50jährige Fah­re­rin eines Fiat auf der B 22, im Bereich Bam­berg-Süd, ver­kehrs­be­dingt abbrem­sen. Dies bemerk­te die hin­ter ihr fah­ren­de 22jährige Fah­re­rin eines VW zu spät und fuhr wegen zu gerin­gen Sicher­heits­ab­stand dem Fiat leicht ins Heck. Der Sach­scha­den sum­miert sich auf rund 1000 Euro.

Fahr­zeug­schein war gefälscht

Kem­mern. Bei einer Kon­trol­le durch Schlei­er­fahn­der der Ver­kehrs­po­li­zei auf der A 73, im Bereich der AS Brei­ten­güß­bach-Süd, hän­dig­te der Fah­rer eines Sko­da den Fahr­zeug­schein für den Pkw aus. Die Beam­ten konn­ten bei der Über­prü­fung des vor­ge­leg­ten Doku­ments ein­deu­ti­ge Fäl­schungs­hin­wei­se fest­stel­len. Die Wei­ter­fahrt wur­de unter­sagt, Fahr­zeug­schein und amtl. Kenn­zei­chen des Pkw sicher­ge­stellt.

Auf den Fahr­zeug­hal­ter kom­men nun Ermitt­lun­gen wegen Urkun­den­fäl­schung zu.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt und OED Bay­reuth

Fried­hofs­toi­let­te beschä­digt

Bay­reuth. Min­de­stens 250,– EUR Sach­scha­den ver­ur­sach­ten bis­lang Unbe­kann­te an einer Toi­let­te am Fried­hof St. Geor­gen.

Am gest­ri­gen Mor­gen ver­stän­dig­te der Fried­hofs­wär­ter des Fried­hofs St. Geor­gen die Poli­zei, weil Unbe­kann­te in der dor­ti­gen Her­ren­toi­let­ten mut­wil­lig ein Klo­sett beschä­dig­ten. Bereits am Mitt­woch zwi­schen 12.30 Uhr und 14.00 Uhr ris­sen die Van­da­len in der Her­ren­toi­let­te die Toi­let­ten­schüs­sel aus der Ver­an­ke­rung. Dadurch ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von min­de­stens 250,– EUR. Hin­wei­se zum Täter lie­gen der Poli­zei nicht vor und wer­den unter der Ruf­num­mer 0921/506‑2130 erbe­ten.

Gar­ten­haus­auf­bruch am Schup­fen­schlag

Bay­reuth. Ca. 20,– EUR Sach­scha­den und Die­bes­gut im Wert von 400,– EUR erbeu­te­te ein bis­lang Unbe­kann­ter beim Auf­bruch eines Gar­ten­hau­ses in der Gar­ten­ko­lo­nie Schup­fen­schlag.

In der Zeit von Dienst­nach­mit­tag bis Don­ners­tag­früh brach ein bis­lang unbe­kann­ter Täter einen Gerä­te­schup­pen in der Klein­gar­ten­ko­lo­nie Schup­fen­schlag auf und ent­wen­de­te dar­aus meh­re­re elek­tro­ni­sche Gar­ten­ge­rä­te, ins­be­son­de­re der Fa. Bosch, im Wert von mehr als 400,– EUR. Die Poli­zei Bay­reuth-Stadt hat die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men und erbit­tet Hin­wei­se, ins­be­son­de­re zum Ver­bleib der Gerä­te, aus der Bevöl­ke­rung unter der Ruf­num­mer 0921/506‑2130.

Betrun­ke­ner Rad­fah­rer aus dem Ver­kehr gezo­gen

Bay­reuth. Mehr als 2 Pro­mil­le hat­te am frü­hen Frei­tag­mor­gen ein Rad­fah­rer in der Bay­reu­ther Innen­stadt.

Gegen 01.15 Uhr beob­ach­te­ten zivi­le Poli­zi­sten der Ope­ra­ti­ven Ergän­zungs­dien­ste Bay­reuth in der Innen­stadt einen 25-jäh­ri­gen Mann der sein Fahr­rad schob. Im Bereich des Luit­pold­plat­zes stieg der Mann auf sein Rad und fuhr schlan­gen­li­ni­en­fah­rend über den Hohen­zol­lern­ring. In der Bahn­hof­stra­ße kon­trol­lier­ten die Zivil­be­am­ten den Rad­ler und stell­ten dabei deut­li­chen Alko­hol­ge­ruch fest. Ein Test erbrach­te einen Wert von 2,12 Pro­mil­le. Das Rad muss­te der 25-jäh­ri­ge ste­hen las­sen. Ein Blut­ent­nah­me folg­te. Er muss sich nun wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr ver­ant­wor­ten.

Land­kreis Bay­reuth – Poli­zei­prä­si­di­um Ober­fran­ken

Ver­fol­gungs­fahrt mit Koka­in im Gepäck

A9 / PEG­NITZ, LKR. BAY­REUTH. Zwei Ber­li­ner ver­such­ten am Don­ners­tag­nach­mit­tag auf der Auto­bahn A9 mit meh­re­ren Gramm Koka­in vor einer Poli­zei­kon­trol­le zu flie­hen.

Der Golf mit Ber­li­ner Zulas­sung fuhr auf der A9 in Rich­tung Mün­chen, als er gegen 15.45 Uhr bei Peg­nitz in den Fokus der Ver­kehrs­po­li­zi­sten aus Bay­reuth geriet. Die Beam­ten woll­ten das Fahr­zeug für eine Kon­trol­le anhal­ten. Doch der Fah­rer flüch­te­te und ver­ließ die Auto­bahn an der Aus­fahrt Trockau. Kurz dar­auf konn­ten die Poli­zi­sten das Fahr­zeug stop­pen und die bei­den Insas­sen kon­trol­lie­ren. Auf der Flucht hat­te der Bei­fah­rer, ein 21-jäh­ri­ger Ber­li­ner, zwei Beu­tel mit Koka­in aus dem Fen­ster gewor­fen. Bei der Kon­trol­le fan­den die Beam­ten einen wei­te­ren Beu­tel Koka­in unter dem Bei­fah­rer­sitz. Ein Rich­ter ord­ne­te die Durch­su­chung der Woh­nun­gen der bei­den Ber­li­ner durch die Ber­li­ner Poli­zei an.

Die Beam­ten stell­ten das Rausch­gift sicher und lei­te­ten ein Ver­fah­ren gegen den 24-jäh­ri­gen Fah­rer und sei­nen 21-jäh­ri­gen Bei­fah­rer ein. Die Ermitt­lun­gen wer­den durch die Kri­mi­nal­po­li­zei Bay­reuth geführt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt

Ver­kehrs­un­fall­fluch­ten

Ober­fel­len­dorf. Am Mitt­woch gegen 12.30 Uhr fuhr an wei­ßer Sat­tel­zug von Streit­berg kom­mend durch den Orts­be­reich Ober­fel­len­dorf. Dabei streif­te das Fahr­zeug die Gar­ten­mau­er eines Anwe­sens und rich­te­te einen Scha­den in Höhe von 500 Euro an. Der Brum­mi-Fah­rer nahm davon kei­ne Notiz und fuhr unbe­küm­mert wei­ter in Rich­tung Alberts­hof. Die Poli­zei hat die Ermitt­lun­gen wegen Unfall­flucht auf­ge­nom­men und bit­tet um Hin­wei­se.