Dom­rei­ter des FCE Bam­berg am Sams­tag im Totop-Pokal beim TSV Bad Berneck im Ein­satz

Symbol-Bild Fussball

In der ersten Run­de des Fuß­ball Toto-Pokals 2020/2021 ist Bay­ern­li­gist FC Ein­tracht Bam­berg am kom­men­den Sams­tag, 10. Okto­ber, beim Kreis­li­gi­sten TSV Bad Berneck zu Gast. Spiel­be­ginn ist um 14:00 Uhr. Dau­er­kar­ten haben für die­se Par­tie kei­ne Gül­tig­keit.

Die Aus­gangs­la­ge: In der Liga läuft es für den FC Ein­tracht Bam­berg nach dem Re-Start nicht gut. Zwei­mal stan­den die Dom­rei­ter seit­dem auf dem Platz, raus­ge­gan­gen sind die jun­gen Fuß­bal­ler von Trai­ner Micha­el Hutz­ler dabei nicht nur punkt‑, son­dern auch tor­los. Beim TSV Groß­bar­dorf Mit­te Sep­tem­ber und zu Hau­se gegen den TSV Abtswind vor einer Woche hieß es am Ende jeweils 0:1. Vor allem die Heim­nie­der­la­ge gegen Abtswind sorg­te für Ent­täu­schung und lan­ge Gesich­ter im Lager des FCE, ließ die Mann­schaft doch so man­ches ver­mis­sen. Unter der Woche ver­such­te daher Übungs­lei­ter Hutz­ler, den Hebel ent­spre­chend anzu­set­zen. Neben den klas­si­schen Übungs­ein­hei­ten waren dabei auch Gesprä­che ange­sagt. Wie man es jetzt jedoch auch dreht und wen­det, im Spiel gegen den Kreis­li­gi­sten TSV Bad Berneck ist der Bay­ern­li­gist am Sams­tag der kla­re Favo­rit. Jeder erwar­tet einen Sieg und den Ein­zug in die zwei­te Run­de. Die Fuß­bal­ler aus dem Kur­ort gehö­ren in der Kreis­li­ga Bayreuth/​Kulmbach zum Spit­zen­trio, Bad Berneck spielt der­zeit um den Auf­stieg in die Bezirks­li­ga. An der Haupt­run­de des Toto-Pokals nimmt der FC Ein­tracht Bam­berg teil, weil er sich am 26. Sep­tem­ber durch einen 4:1 Heim­sieg gegen Liga­kon­kur­rent SpVgg Bay­ern Hof für die­se qua­li­fi­ziert hat­te. Als frisch­ge­backe­ner Kreis­po­kal­sie­ger Bayreuth/​Kulmbach war der TSV Bad Berneck für die erste Run­de auto­ma­tisch qua­li­fi­ziert. Im End­spiel setz­te sich der TSV Ende Sep­tem­ber gegen die SpVgg Ste­gau­rach mit 2:0 durch. Dass der FCE in dem Kur­ort antritt, ergab die Aus­lo­sung am 30. Sep­tem­ber im Haus des Fuß­balls in Mün­chen. Hier­zu wur­den vor­ab die 22 Krei­s­sie­ger, die 15 Bay­ern­li­gi­sten und die elf Lan­des­li­gi­sten in meh­re­re regio­na­le Töp­fe auf­ge­teilt. Zunächst wur­de die Rei­hen­fol­ge gelost, in der sich die Krei­s­sie­ger in ihrem Regio­nal­topf einen Wunsch­geg­ner aus­su­chen konn­ten. Hier wünsch­te sich der TSV Bad Berneck den FC Ein­tracht Bam­berg. Die rest­li­chen Ver­ei­ne wur­den aus einem Topf gelost. In der Final­run­de grei­fen dann auch die baye­ri­schen Dritt­li­gi­sten in den Wett­be­werb ein. Aus­ge­spielt wird der Toto-Pokal des Baye­ri­schen Fuß­ball-Ver­ban­des seit 1998. Unter­stützt wird der Wett­be­werb durch Lot­to Bay­ern, lang­jäh­ri­ger Part­ner des Ver­ban­des. Der Sie­ger erhält einen Start­platz für die Haupt­run­de des DFB-Pokals. Dazu gibt es Geld­prä­mi­en aus den Ver­mark­tungs­er­lö­sen. Titel­ver­tei­di­ger ist Dritt­li­gist TSV 1860 Mün­chen. Die Fuß­bal­ler aus der baye­ri­schen Lan­des­haupt­stadt konn­ten sich im End­spiel gegen Zweit­li­ga-Auf­stei­ger und Vor­jah­res­sie­ger FC Würz­bur­ger Kickers mit 5:2 nach Elf­me­ter­schie­ßen durch­set­zen. Das vor­aus­sicht­li­che Auf­ge­bot des FC Ein­tracht Bam­berg: Deller­mann, Krapp­mann – Heinz, Hof­mann, Hütt­ner, Jes­sen, Kau­be, Koll­mer, Küh­horn, Linz, Mül­ler, Nögel, Pfeif­fer, Popp, M. Reisch­mann, L. Reisch­mann, Ren­ner, Sapry­kin, Schmitt­sch­mitt, Stroh­mer, Tran­zis­ka, Ulb­richt.

Abtei­lungs­lei­ter Sascha Dorsch: ” Wir haben von Anfang an gesagt, dass wir in allen drei Wett­be­wer­ben – also Liga, Toto-Pokal und Liga­po­kal – voll angrei­fen wer­den und in allen drei mög­lichst weit kom­men wol­len. Das Spiel in Bad Berneck neh­men wir daher voll ernst. Wir konn­ten mit Leu­ten spre­chen, die deren Kreis­po­kal­end­spiel in Ste­gau­rach gese­hen haben. Somit wis­sen wir durch­aus, was am Sams­tag auf uns zukommt. Des­halb wer­den wir, Trai­ner Hutz­ler hat das ja ver­gan­ge­ne Woche nach der Aus­lo­sung bereits gesagt, das Spiel wie eine Begeg­nung der Bay­ern­li­ga ange­hen. Und wir wer­den mit vol­ler Kapel­le nach Bad Berneck fah­ren, und haben nach dem Spiel am Sams­tag gegen Abtswind auch etwas gut­zu­ma­chen. Eine Mann­schaft darf mal einen schwä­che­ren Tag haben, kei­ne Fra­ge, gilt es jetzt jedoch für die Jungs, den Schal­ter umzu­le­gen und zu zei­gen, dass das gegen Abtswind ein Aus­rut­scher war. Daher wer­den wir das Spiel hoch­kon­zen­triert ange­hen, wir wol­len unbe­dingt gewin­nen. Im Pokal wol­len wir über­win­tern, und ich habe es ja bereits gesagt, wir wol­len im Toto-Pokal weit kom­men.“

Der Spiel­ort: Aus­ge­tra­gen wird die Begeg­nung auf der Sport­an­la­ge Am Klang. Die Adres­se lau­tet Am Klang 15, in Bad Berneck.

Der Schieds­rich­ter: Gelei­tet wird das Ko-Spiel von Tor­sten Wenz­lik von der Schieds­rich­ter­grup­pe Peg­nitz­grund. Sei­ne Kol­le­gen an den Sei­ten­li­ni­en sind Ercan Gün­düz und Jan Gäbe­lein.

Die näch­sten Spie­le: Wei­ter geht es für den FC Ein­tracht Bam­berg am Sams­tag, 17. Okto­ber, mit der Bay­ern­li­ga­par­tie beim 1. FC Sand. Wei­te­re Punkt­spie­le im Okto­ber sind die Par­tie zu Hau­se gegen die SpVgg Ans­bach am 24. Okto­ber und das Duell bei der DJK Geben­bach am 31. Okto­ber. Im Novem­ber spielt der FCE die Vor­run­den­grup­pen­spie­le des Liga­po­kals. Die Ter­mi­ne: am 7. Novem­ber beim 1. FC Sand, am 14. Novem­ber zu Hau­se gegen die SpVgg Bay­ern Hof und am 22. Novem­ber bei der DJK Don Bos­co Bam­berg. Soll­te der FC Ein­tracht die zwei­te Run­de des Toto­po­kals errei­chen, wird die­ses Spiel eben­falls in Novem­ber aus­ge­tra­gen.

Zu guter Letzt: Der FC Ein­tracht Bam­berg macht noch ein­mal dar­auf auf­merk­sam, dass es auf­grund der Coro­na-Pan­de­mie und zum Schutz der Zuschau­er Ein­tritts­kar­ten für die Heim­spie­le nur im Vor­ver­kauf gibt: beim Kar­ten­ki­osk Bam­berg an der bro­se Are­na in der Forch­hei­mer Stra­ße 15 und beim BVD Kar­ten­ser­vice in der Lan­gen Stra­ße 39. Zusätz­lich kön­nen Tickets auch beim FC Ein­tracht Bam­berg im Online­shop unter www​.fce2010​.de gekauft wer­den. Wer sich kurz­fri­stig für einen Sta­di­on­be­such ent­schei­det, kann noch am Sta­di­on­ein­gang über einen QR-Code ein Ticket kau­fen. Die Zah­lung erfolgt jedoch nicht per Last­schrift, son­dern nur per Pay­Pal oder Kre­dit­kar­te. Für Dau­er­kar­ten­be­sit­zer wer­den Plät­ze reser­viert.