Freie Fahrt zwi­schen Lud­wag und der B 22

Verkehrsfreigabe zum Ausbau der Nord-Südverbindung zwischen Ludwag und Kübelstein. Foto: Rudolf Mader
Verkehrsfreigabe zum Ausbau der Nord-Südverbindung zwischen Ludwag und Kübelstein. Foto: Rudolf Mader

Nord-Süd­ver­bin­dung wie­der für den Ver­kehr frei­ge­ge­ben

Die Kreis­stra­ße BA 30 stellt eine wich­ti­ge Nord-Süd­ver­bin­dung auf den Höhen des Jura dar und wur­de in den ver­gan­ge­nen Mona­ten für gut 1 Mil­lio­nen Euro grund­le­gend erneu­ert.

Die BA 30 ver­läuft im Gemein­de­ge­biet Scheß­litz von der Staats­stra­ße 2187 in Lud­wag über Kübel­stein zur B 22 nahe der Auto­bahn­an­schluss­stel­le Roß­dorf am Berg. Auf­grund Alte­rung und der ste­ti­gen Ver­kehrs­be­la­stung war die Ober­flä­che der Stra­ße aller­dings in Mit­lei­den­schaft gezo­gen wor­den und wies Uneben­hei­ten, Set­zun­gen und zahl­rei­chen Flick­stel­len auf.

Die Bau­maß­nah­me über eine Gesamt­län­ge von ca. 2,8 km war also unum­gäng­lich. Zur Erhö­hung der Ver­kehrs­si­cher­heit wur­den brei­te und stand­fe­ste Ban­ket­te her­ge­stellt, in engen Innen­kur­ven wur­de die Fahr­bahn gering­fü­gig ver­brei­tert. Durch die Erneue­rung der Asphalt­deck­schicht konn­te die Trag­fä­hig­keit erhöht, die Uneben­hei­ten besei­tigt und eine aus­rei­chend grif­fi­ge Ober­flä­che her­ge­stellt wer­den. Zudem wur­de die Ein­mün­dung in die B 22 in Abstim­mung mit dem Staat­li­chen Bau­amt Bam­berg auf­ge­wei­tet und mit einer Trop­fen­in­sel ver­se­hen.

Die Kosten für die Bau­maß­nah­me belau­fen sich auf rund 1 Mil­li­on Euro. Die Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land, ver­tre­ten durch das Staat­li­che Bau­amt Bam­berg, betei­lig­te sich mit rund 70.000 Euro.