Digi­ta­les Feri­en­pro­gramm der Uni­ver­si­tät Bay­reuth “Mäd­chen und Tech­nik” – Anmel­dung läuft

Symbolbild Bildung

15 Jah­re „MUT – Mäd­chen und Tech­nik“ in Ober­fran­ken – digi­ta­les Pro­gramm in den Herbst­fe­ri­en

Seit 15 Jah­ren gibt es „MUT – Mäd­chen und Tech­nik“ auch an der Uni­ver­si­tät Bay­reuth. Die Initia­ti­ve der vier ober­frän­ki­schen Hoch­schu­len will Mäd­chen und jun­ge Frau­en in ihrer Berufs­ori­en­tie­rung beglei­ten und sie dabei unter­stüt­zen, die eige­nen Kom­pe­ten­zen zu ent­wickeln. 2005 haben sich die Hoch­schu­len für Ange­wand­te Wis­sen­schaf­ten in Coburg und Hof sowie die Uni­ver­si­tä­ten Bam­berg und Bay­reuth zu „MUT“ erst­mals zusam­men­ge­schlos­sen. Ziel war und ist es, den weib­li­chen Tech­nik-Nach­wuchs regio­nal zu för­dern und Frau­en­an­tei­le in MINT-Beru­fen zu erhö­hen. Dazu bie­ten die vier MUT-Part­ne­rin­nen ver­schie­de­ne Feri­en­ak­tio­nen an – jetzt erst­mals rein digi­tal.

Coro­nabe­dingt sind im Som­mer­halb­jahr vie­le Ver­an­stal­tun­gen ent­fal­len, auch die gewohn­ten Mit­mach­ak­tio­nen von „MUT – Mäd­chen und Tech­nik“ sowie der Girls‘ Day waren betrof­fen. Doch die Berufs­ori­en­tie­rung bleibt wich­tig, auch und gera­de in schwie­ri­gen Zei­ten. Für die Herbst­fe­ri­en hat das MUT-Netz­werk mit „Auf die Plät­ze – Tech­nik – los“ daher eine gemein­sa­me Online-Ver­an­stal­tung ent­wickelt, an der Mäd­chen im Alter von 10 bis 16 Jah­ren aus ganz Ober­fran­ken teil­neh­men kön­nen.

Vom 02. bis 03. Novem­ber fin­den ins­ge­samt zwölf digi­ta­le Kur­se als Live-Ver­an­stal­tun­gen statt. Die Teil­neh­me­rin­nen kön­nen aus einem brei­ten The­men­spek­trum aus­wäh­len und zum Bei­spiel ler­nen, wie man ein Com­pu­ter­spiel pro­gram­miert oder einen Robo­ter steu­ert. Ein Exit-Game mit Excel steht eben­so auf dem Pro­gramm wie die Vor­stel­lung weib­li­cher Vor­bil­der aus Mathe­ma­tik, Phy­sik, Astro­no­mie oder Che­mie. Wie man den Zau­ber­wür­fel cle­ver löst oder her­aus­fin­det, wel­cher Lebens­weg der pas­sen­de sein könn­te, sind wei­te­re The­men. Schü­le­rin­nen kön­nen sich bis zum 23. Okto­ber anmel­den – die Anzahl der Plät­ze ist begrenzt.

Sich auf dem in den ver­gan­ge­nen 15 Jah­ren Erreich­ten nicht aus­zu­ru­hen, son­dern Inhal­ten und Ideen stets zu moder­ni­sie­ren und damit an der Ziel­grup­pe zu blei­ben, ist für alle Netzwerkpartner*innen selbst­ver­ständ­lich. Ste­fa­nie Raab-Soma­be, Koor­di­na­to­rin der MINT-Pro­gram­me an der Uni­ver­si­tät Bay­reuth und zustän­dig für die dor­ti­gen MUT-Akti­vi­tä­ten, sieht dar­in eine beson­de­re Stär­ke des Pro­gramms: „Wir grei­fen Trends auf, die bei Jugend­li­chen aktu­ell sind und ver­knüp­fen Inhal­te aus For­schung und Wis­sen­schaft mit ihrer Lebens­wirk­lich­keit.“

Infor­ma­tio­nen zu Kur­sen und Anmel­dung: www​.mut​-ober​fran​ken​.de

Pro­gramm­fly­er MUT zum Her­un­ter­la­den (PDF, 900KB)