AOK Bam­berg bie­tet “Gemü­se­Acker­de­mie” für Schu­len

Symbolbild Bildung

Fri­sches Gemü­se aus der Schu­le

Woher kom­men eigent­lich unse­re Lebens­mit­tel? Was braucht es, damit Karot­ten, Kar­tof­feln und Kohl wach­sen? Hier kann die Gemü­se­Acker­de­mie prak­ti­sche Ant­wor­ten lie­fern. „Im kom­men­den Jahr haben erneut 40 Schu­len in Bay­ern die Chan­ce, sich die Gemü­se­Acker­de­mie zu sichern und unter fach­kun­di­ger Betreu­ung ihr eige­nes Gemü­se auf dem schul­ei­ge­nen Acker anzu­bau­en“, so Frau Doris Spod­dig, Ernäh­rungs­fach­kraft von der AOK in Bam­berg. Seit 2017 konn­ten bereits in rund 60 baye­ri­schen Schu­len Gemü­se­gär­ten mit Unter­stüt­zung der AOK ange­legt oder wie­der­be­lebt wer­den. Die Gemü­se­Acker­de­mie ist ein Ernäh­rungs- und Gesund­heits­bil­dungs­pro­gramm für Grund- und wei­ter­füh­ren­de Schu­len der 3. bis 8. Jahr­gangs­stu­fe. Es hat zum Ziel, den Schü­le­rin­nen und Schü­lern Wert­schät­zung für Natur und Lebens­mit­tel sowie Wis­sen über gesun­de Ernäh­rung zu ver­mit­teln. Die AOK unter­stützt die Umset­zung des mehr­fach aus­ge­zeich­ne­ten Schul­pro­gramms des gemein­nüt­zi­gen Ver­eins Acker­de­mia e.V. finan­zi­ell, der Schu­le ent­ste­hen kei­ne Kosten. Inter­es­sier­te Schu­len kön­nen sich bis 30. Novem­ber form­los mit einem kur­zen Schrei­ben bewer­ben unter bayern@​ackerdemia.​de.

Gesund­heits­kom­pe­tenz stär­ken

Zum Start der Gemü­se­Acker­de­mie legen die Schü­le­rin­nen und Schü­lern einen Schul­gar­ten als inter­ak­ti­ven Lern­ort an. „Im Kin­des­al­ter wird das Ernäh­rungs­ver­hal­ten nach­hal­tig geprägt. Wir wol­len daher bereits früh­zei­tig mit der Gemü­se­Acker­de­mie die Ernäh­rungs­kom­pe­tenz der Kin­der stär­ken“, so Doris Spod­dig. Durch den star­ken Pra­xis­be­zug und die Ein­bin­dung des Pro­gramms in den Lehr­plan sol­len Ernäh­rungs- und Bewe­gungs­ver­hal­ten sowie sozia­le Kom­pe­ten­zen der Kin­der geför­dert wer­den. Sie ler­nen die gesam­te Wert­schöp­fungs­ket­te der Lebens­mit­tel­pro­duk­ti­on ken­nen. Die Mäd­chen und Buben pflan­zen, pfle­gen und ern­ten das Gemü­se nicht nur, son­dern ver­mark­ten und ver­ar­bei­ten es auch. Wei­te­res Ziel ist, dass sich die Schu­le als nach­hal­ti­ger und gesund­heits­för­dern­der Lern­ort ent­wickelt. Eine inter­ak­ti­ve Lern­platt­form mit vie­len krea­ti­ven Anbau­tipps und Rezept­ideen für zu Hau­se run­det das Bil­dungs­pro­gramm ab.

Bei Inter­es­se zur Teil­nah­me oder auch bei wei­te­ren Fra­gen zur Gemü­se­Acker­de­mie kann die Ernäh­rungs­fach­kraft Doris Spod­dig von der AOK in Bam­berg, E‑Mail: Doris.​Spoddig@​by.​aok.​de wei­ter­hel­fen.