Sin­nes­gar­ten der Dia­ko­nie­sta­ti­on Forch­heim erhält Solar­pa­nele

Sie­mens-Mit­ar­bei­ten­de enga­gier­ten sich für an Demenz erkrank­te Men­schen

Das gemischte Team aus Diakonie und Siemens vor dem Gartenhaus im Schlaifhausener Sinnesgarten, das dank der Siemens-Aktion und Spende jetzt mit zwei Solarpanelen auf dem Dach ausgestattet ist. Von links nach rechts: Christof Körner (Siemens), Michael Messingschlager (Einrichtungsleitung Diakoniestation Forchheim), Doreen Strübing (Mitarbeiterin Betreuung bei der Diakoniestation), Ehepaar Radlmeier (Siemens), Manuela Häfner (Gerontopsychiatrische Fachkraft der Diakoniestation)

Das gemisch­te Team aus Dia­ko­nie und Sie­mens vor dem Gar­ten­haus im Schlaifhau­se­ner Sin­nes­gar­ten, das dank der Sie­mens-Akti­on und Spen­de jetzt mit zwei Solar­pa­nelen auf dem Dach aus­ge­stat­tet ist. Von links nach rechts: Chri­stof Kör­ner (Sie­mens), Micha­el Mes­sing­schla­ger (Ein­rich­tungs­lei­tung Dia­ko­nie­sta­ti­on Forch­heim), Doreen Strü­bing (Mit­ar­bei­te­rin Betreu­ung bei der Dia­ko­nie­sta­ti­on), Ehe­paar Radl­mei­er (Sie­mens), Manue­la Häf­ner (Geron­to­psych­ia­tri­sche Fach­kraft der Dia­ko­nie­sta­ti­on)

End­lich aut­ar­ker Strom: Das Team der Dia­ko­nie­sta­ti­on Forch­heim freu­te sich sehr über den Besuch einer Grup­pe von Sie­mens-Mit­ar­bei­ten­den. Die­se waren nicht nur an einem Sams­tag ange­tre­ten, um im Sin­nes­gar­ten der Dia­ko­nie­sta­ti­on in Schlaifhau­sen tat­kräf­tig mit anzu­packen. Mit dabei hat­ten sie zwei von Sie­mens gespen­de­ten Solar­pa­nele im Wert von 1500 Euro. Und so wur­de an die­sem Tag gemein­sam geschraubt und gear­bei­tet und das Gar­ten­haus mit den nach­hal­ti­gen Ener­gie-Lie­fe­ran­ten aus­ge­stat­tet. „Es war ein wirk­lich pro­duk­ti­ver Tag, an dem wir enga­gier­te, net­te Men­schen ken­nen ler­nen durf­ten“, freu­te sich Manue­la Häf­ner, die für die Dia­ko­nie Bam­berg-Forch­heim den Sin­nes­gar­ten initi­iert hat und mit einem klei­nen Team auch pflegt. „Wir orga­ni­sie­ren regel­mä­ßig Ver­an­stal­tun­gen für und mit an Demenz erkrank­ten Men­schen und deren Ange­hö­ri­gen im Gar­ten.“ Bis­her habe man immer Strom über ein lan­ges Kabel von den Nach­barn bekom­men. „Für die­se Nach­bar­schafts­hil­fe sind wir sehr dank­bar. Aber es war kei­ne Dau­er­lö­sung“, so Häf­ner wei­ter. Über das Pro­jekt „Türen öff­nen“ des Insti­tuts für Sozia­le und Kul­tu­rel­le Arbeit Nürn­berg ISKA kam schließ­lich der Kon­takt zwi­schen der Dia­ko­nie­sta­ti­on Forch­heim und Sie­mens zustan­de. „Türen öff­nen“ ver­mit­telt zwi­schen Unter­neh­men und gemein­nüt­zi­gen Orga­ni­sa­tio­nen für das sog „Cor­po­ra­te Volun­tee­ring“. Durch das frei­wil­li­ge Enga­ge­ment der Sie­mens-Mit­ar­bei­ten­den ist das Gar­ten­team von nun an öko­lo­gisch sinn­voll gut mit Strom ver­sorgt. „Herz­li­chen Dank für die Ver­mitt­lung an ISKA und für das tol­le Enga­ge­ment an Sie­mens!“, bedank­te sich auch Micha­el Mes­sing­schla­ger, Lei­ter der Forch­hei­mer Dia­ko­nie­sta­ti­on, bei allen Hel­fe­rin­nen und Hel­fern.

Der Sin­nes­gar­ten der Dia­ko­nie Bam­berg-Forch­heim in Schlaifhau­sen wird regel­mä­ßig von den Gästen der Betreu­ungs­grup­pen für an Demenz erkrank­te Men­schen besucht. Hier kön­nen die erkrank­ten Men­schen die Natur spü­ren, Jah­res­zei­ten erle­ben und auch selbst ein biss­chen gärt­nern.