Wei­lers­ba­cher Mut­ter-Got­tes-Sta­tue bekam neu­en Platz im “Hei­de­brünnl”

Symbol-Bild Religion / Christlich
Weilersbacher Mutter-Gottes-Statue

Wei­lers­ba­cher Mut­ter-Got­tes-Sta­tue

Zu Beginn die­sen Jah­res bekam die Pfar­rei St. Anna Wei­lers­bach für ihre Maria-Hilf-Kapel­le anläss­lich des 90sten Geburts­ta­ges von Frau Eli­sa­beth Stein­bach aus Nürn­berg eine Mut­ter Got­tes Sta­tue geschenkt. Die ca. 1,10 m gro­ße Holz­fi­gur, die Maria mit dem Jesu Kind dar­stellt, wur­de 1980 in Süd­ti­rol aus Lin­den­holz her­ge­stellt bzw. geschnitzt.

Nun bekam sie zum jähr­li­chen Kapel­len­fest (immer am letz­ten Sonn­tag im Sep­tem­ber) einen neu­en Platz im Hei­de­brünnl (Maria-Hilf-Kapel­le) am Auer­berg. Die Kapel­le ist ein ver­klei­ner­ter Nach­bau des im Mai 1946 des durch einen Blitz­schlag zer­stör­ten Hei­de­brün­nel­kirch­leins im Alt­va­ter­ge­bir­ge, im heu­ti­gen Tsche­chi­en, das dort auf 1333 m Höhe stand.

Heidebrünnl (Maria-Hilf-Kapelle) am Auerberg

Hei­de­brünnl (Maria-Hilf-Kapel­le) am Auer­berg

Ende der 80iger Jah­re wur­de am Ran­de des Auer­bergs, zur Gemein­de Wei­lers­bach gehö­rend, durch den dama­li­gen Pfar­rer Adolf Schrenk die Kapel­le nach den Ori­gi­nal­plä­nen in ver­klei­ner­ter Form gebaut und im Sep­tem­ber 1991 ein­ge­weiht. Hei­mat­ver­trie­ben besu­chen noch heu­te die Kapel­le regel­mä­ßig und vie­le Wan­de­rer aus nah und fern hal­ten an die­sem Klein­od Rast und las­sen sich von der Ruhe, hoch über dem Ort, gefan­gen neh­men.

Text & Fotos: Fami­lie Krel­ler