Peg­nitz Ice Dogs muss­ten gleich zwei­mal hin­ter­ein­an­der ran

Goa­lie Maxi­mi­li­an Schmidt in Akti­on. Black Bears Frei­sing- EV Peg­nitz Ice Dogs, Wei­hen­ste­phan Are­na Frei­sing, 02.10.2020 / Foto: Pri­vat

Black Bears Frei­sing – EV Peg­nitz Ice Dogs 02.10.2020

Ice Dogs star­te­ten ansehn­lich in das Frei­tags­spiel gegen die SE Frei­sing und konn­ten sich bereits zu Beginn meh­re­re aus­sichts­rei­che Tor­chan­cen erar­bei­ten. Im wei­te­ren Spiel­ver­lauf des ersten Drit­tels schli­chen sich jedoch ver­mehrt Unkon­zen­triert­hei­ten ins Spiel der Peg­nit­zer, wel­che aller­dings mehr den eige­nen Spiel­fluss erschwer­ten als den Geg­ner ins Spiel brach­ten. Trotz spie­le­ri­scher Vor­tei­le ging es folg­lich mit einem 0:0 in die erste Drit­tel­pau­se. Über­ra­schend waren es kurz nach Beginn des zwei­ten Spiel­ab­schnitts die „Black Bears“, die durch eine Unacht­sam­keit vor dem Peg­nit­zer Gehäu­se den Füh­rungs­tref­fer erzie­len konn­ten. Die­ser Weck­ruf sowie die anschlie­ßen­de Aus­zeit durch Trai­ner Haus­ner führ­ten schließ­lich zu einer deut­lich kon­zen­trier­te­ren und spie­le­risch über­le­ge­nen Vor­stel­lung der Ice Dogs, die mit einem Dop­pel­schlag von Son­nen­berg und Ska­rupa kurz dar­auf das Spiel dre­hen konn­ten. Die nun sehr sou­ve­rän vor­ge­tra­ge­nen Offen­siv­ak­tio­nen spie­gel­ten sich zu Beginn den Schluss­ab­schnitt durch Tref­fer von Navar­ra und Dzem­la wie­der. Obwohl man die mit allen Mit­teln kämp­fen­den Frei­sin­ger durch einen miss­glück­ten Klä­rungs­ver­such noch ein­mal her­an­brach­te, lie­ßen sich die Peg­nit­zer das Spiel nicht mehr aus der Hand neh­men und sorg­ten mit einem schön vor­ge­tra­ge­nen Kon­ter über Schu­ster, Navar­ra und dem Tor­schüt­zen Paul Wolf für die Ent­schei­dung. Der anschlie­ßen­de Tref­fer der Frei­sin­ger in Über­zahl sowie das Emp­ty-Net-Tor durch Patrik Dzem­la waren nur noch Ergeb­nis­kos­me­tik. Ins­ge­samt über wei­te Strecken ein recht ansehn­li­ches Test­spiel der Ice Dogs, die gegen einen kampf­star­ken und kör­per­lich robu­sten Geg­ner küh­len Kopf bewie­sen und auf­grund der grö­ße­ren Spiel­an­tei­le am Ende als ver­dien­ter Sie­ger das Eis ver­lie­ßen.

Tore EVP: Son­nen­berg, Ska­rupa, Navar­ra, Wolf, 2x Dzem­la

VER Selb 1b – EV Peg­nitz Ice Dogs 03.10.2020

Kei­ne 20 Stun­den nach Spie­len­de in Frei­sing stand für die Ice Dogs bereits das näch­ste Test­spiel an. Der EVP rei­ste zur 1b Ver­tre­tung des VER Selb in die Netzsch-Are­na. Trotz der frü­hen 1:0‑Führung durch einen Weit­schuss von Leo­pold Traut­mann, merk­te man den Peg­nit­zern den Kräf­te­ver­schleiß vom Frei­tags­spiel in Frei­sing deut­lich an. Das eige­ne Spiel war geprägt von zahl­rei­chen Unkon­zen­triert­hei­ten und Unge­nau­ig­kei­ten, mit denen man den kör­per­lich fri­schen Sel­bern meh­re­re unnö­ti­ge Chan­cen ermög­lich­te. Drei von die­sen Nach­läs­sig­kei­ten wur­den auch prompt bestraft und es ging mit einem ver­dien­ten 1:3‑Rückstand in die erste Drit­tel­pau­se. Die Vor­ga­be lau­te­te nun vor allem die neu­tra­le Zone bes­ser zu beherr­schen und selbst end­lich ins Spiel zu fin­den. Dies gelang den Peg­nit­zern im zwei­ten Spiel­ab­schnitt bes­ser. Das VER wur­de spie­le­risch deut­lich beherrscht und das Spiel durch Tore von Hagen und Adler ver­dient zum 3:3 aus­ge­gli­chen. Auch im letz­ten Drit­tel hat­ten die Peg­nit­zer zu Beginn klar das Heft in der Hand, jedoch ließ man den Geg­ner bei einem Kon­ter­an­griff erneut aus den Augen und muss­te folg­lich unnö­ti­ger­wei­se erneut einem 3:4‑Rückstand hin­ter­her­lau­fen. Trotz aller Bemü­hun­gen bis zum Spie­len­de und guter Aus­gleichs­chan­cen – auch bei einer 5:3‑Überzahl – soll­te es am Ende nicht mehr für das Unent­schie­den reichen.Eine am Ende sehr unnö­ti­ge Nie­der­la­ge, wel­che sich die Ice Dogs auf­grund eines sehr schwa­chen ersten Drit­tels selbst zuzu­schrei­ben haben. Bei einem Schuss­ver­hält­nis von 32:12 ab Drit­tel zwei hät­ten die Peg­nit­zer mehr Kapi­tal aus den zahl­reich vor­han­de­nen eige­nen Chan­cen schla­gen und das Spiel für dich ent­schei­den müs­sen. Eine gute Lei­stung zeig­te Juli­an Krös (ERSC Amberg U20) als Kee­per in sei­nem ersten Spiel in einer Senio­ren­mann­schaft.

EV Peg­nitz Ice Dogs