Bam­ber­ger Jugend-Open so stark besetzt wie noch nie

Schieds­rich­ter Peter Krau­sen­eck ent­geht nichts / Foto: Eli­as Pfann

Tur­nier­saal / Foto: Eli­as Pfann

Sie­ger der U25 / Foto: Eli­as Pfann

Das Bam­ber­ger Jugend-Open fin­det tra­di­tio­nell am Tag der Deut­schen Ein­heit statt, bereits zum 29. Mal. Die orga­ni­sie­ren­den Ver­ei­ne SC Bam­berg, TV Hall­stadt und SC Höchstadt trotz­ten dabei Coro­na. 109 Kin­der und Jugend­li­che tra­fen sich in der Graf-Stauf­fen­berg-Real­schu­le Bam­berg zu sie­ben Run­den Schnell­schach. Es ging in sie­ben Alters­klas­sen um vie­le Titel um Poka­le – denn die ober­frän­ki­schen Schnell­schach-Mei­ster und die Schnell­schach-Mei­ster des Schach­krei­ses Bam­berg wur­den ermit­telt.

Die Tur­nier­lei­tung hat­te coro­nabe­dingt noch mehr zu orga­ni­sie­ren und beden­ken als in den Vor­jah­ren. Das Hygie­nekon­zept mit begrenz­ter Teil­neh­mer­zahl, Vor­anmel­dung, Mas­ken­pflicht, Min­dest­ab­stand und Des­in­fek­ti­on der Schach­fi­gu­ren wur­de posi­tiv auf­ge­nom­men und ein­ge­hal­ten. Die Orga­ni­sa­to­ren und Schieds­rich­ter sorg­ten für eine gute Schach­tur­nier­at­mo­sphä­re – trotz Coro­na. Blickt man auf die Teil­neh­mer­li­ste, erkennt man an den Wer­tungs­zah­len einen Trend: Die Jugend­li­chen wer­den immer bes­ser im Schach.

Bevor es los­ging, erklär­te zwei­ten Bür­ger­mei­ster Jonas Glü­sen­kamp die Bedeu­tung des 3. Okto­bers für Deutsch­land. Beson­ders freu­te es ihn, dass auch tra­di­tio­nell Spie­ler aus den neu­en Bun­des­län­dern kamen. Außer­dem wur­den auch die Baye­ri­schen Rapid-Mei­ster der ver­gan­ge­nen Sai­son gekürt.

Wäh­rend das Tur­nier lief, gab es wenig Zwi­schen­fäl­le. Alle Spie­ler waren über­ra­schend dis­zi­pli­niert und ruhig. Es gab kei­ne Pro­te­ste, außer von eini­gen Eltern, wel­che die Schieds­rich­ter aber sou­ve­rän lösen konn­ten. Nach sie­ben span­nen­den Run­den tri­um­phier­ten nicht immer die Favo­ri­ten. Ann Eng­lert (U8, Groß­ost­heim), Justus Man­dal­ka (U10, Bad Hom­burg), Narek Gewon­dow (U12, Fürth), Robert Prieb (U14, Bochum), Tizi­an Wag­ner (U16, Seu­bels­dorf), Lukas Köh­ler (U18, Bam­berg) und Chri­stoph Ses­sel­mann (U25, Kulm­bach) und nah­men Poka­le und Sach­prei­se mit auf die Heim­rei­se.

Ob es wei­te­re Jugend­tur­nie­re in Bay­ern in die­sem Jahr geben wird, ist noch nicht abzu­se­hen. Bam­berg hat den Anfang der baye­ri­schen Rapid­se­rie gemacht, wei­te­re Tur­nie­re kön­nen mit einem eben­so aus­ge­feil­ten Hygie­nekon­zept fol­gen.

Tabel­len, Fotos und ein Video fin­det man auf der Web­sei­te des Opens: https://​bam​ber​ger​-jugend​o​pen​.de