Auch der DGB Kreis­ver­band Hof for­dert: 30 Jah­re Deut­sche Ein­heit – Lohn­mau­er ein­rei­ßen!

DGB-Kreis­ver­bän­de aus Bay­ern, Thü­rin­gen und Sach­sen for­dern bei gemein­sa­mer Wan­de­rung um und nach Möd­la­re­uth über­fäl­li­ge Anglei­chung der Löh­ne

Aktion der DGB-Kreisverbände Hof, Saale-Orla-Kreis und Vogtland

Akti­on der DGB-Kreis­ver­bän­de Hof, Saa­le-Orla-Kreis und Vogt­land

Am 3. Okto­ber tra­fen sich im Drei­län­der­eck anläss­lich des 30. Jah­res­ta­ges der Deut­schen Ein­heit die DGB Kreis­ver­bän­de Hof, Saa­le-Orla-Kreis und Vogt­land unter dem Mot­to „Lohn­mau­er ein­rei­ßen! Gute Arbeit – Gute Löh­ne – Gutes Leben: mit Tarif und über­all!“. Bei einer Wan­de­rung vom Drei-Frei­staa­ten-Stein nach Möd­la­re­uth mit Besich­ti­gung der ehe­ma­li­gen Grenz­an­la­gen gab es gemein­sam mit Gästen aus den Mit­glieds­ge­werk­schaf­ten einen Aus­tausch über die Arbeits- und Lebens­be­din­gun­gen in den anein­an­der gren­zen­den Regio­nen.

Die größ­ten Unter­schie­de gibt es nach wie vor bei der Ent­loh­nung der Beschäf­tig­ten. Der Medi­an­lohn der Voll­zeit­be­schäf­tig­ten ist Ende 2019 im Land­kreis Hof mit 2.846 Euro (was ver­gli­chen mit ande­ren baye­ri­schen Kom­mu­nen schon auf sehr nied­ri­gem Niveau liegt!) ca. 400 Euro höher als im angren­zen­den Saa­le-Orla-Kreis mit 2.420 Euro und dem Vogt­land­kreis mit 2.458 Euro. Die Unter­schie­de set­zen sich bei den Ren­ten fort. „Dar­in waren sich die Teil­neh­men­den einig: Von glei­chen Lebens­ver­hält­nis­sen sind wir in die­sem Punkt noch deut­lich ent­fernt, das ist nicht hin­nehm­bar“, so Mat­thi­as Eulitz von der Regi­on Süd­westsach­sen.

Tarif­ver­trä­gen und Betriebs­rä­ten wur­de in die­sem Zusam­men­hang eine beson­de­re Bedeu­tung bei­gemes­sen. So zeigt sich in Thü­rin­gen und Sach­sen, dass dort wo es Tarif­ver­trä­ge gibt, die Lohn­un­ter­schie­de zwi­schen Ost und West nicht so groß sind. Neben höhe­ren Ent­gel­ten haben Beschäf­tig­te, die unter einen Tarif­ver­trag fal­len, u.a. durch­schnitt­lich mehr Urlaub und müs­sen weni­ger Mehr­ar­beit lei­sten.

In den letz­ten 20 Jah­ren wur­de jedoch län­der­über­grei­fend die Erfah­rung gemacht, dass nicht zuletzt durch Aus­glie­de­run­gen der Anteil tarif­ge­bun­de­ner Betrie­be und der Anteil von Betrie­ben mit einem Betriebs­rat zurück­ge­hen, auch wenn der Trend erst ein­mal gestoppt scheint. „Hier ste­hen Gewerk­schaf­te­rin­nen und Gewerk­schaf­ter vor einer gemein­sa­men Her­aus­for­de­rung, die nicht an Län­der­gren­zen halt macht“, so Bernd Köh­ler, Vor­sit­zen­der des DGB Kreis­ver­bands Hof.

Das gilt auch für die glei­che Bezah­lung von Män­nern und Frau­en. Sowohl im Land­kreis Hof als auch im Saa­le-Orla-Kreis und dem Vogt­land­kreis ver­die­nen Frau­en in Voll­zeit 300–400 Euro weni­ger. „Hier muss sich drin­gend etwas ändern!“, sagt Con­stan­ze Trusch­zinski vom DGB-Kreis­ver­band Saa­le-Orla-Kreis.