Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 3.10.2020

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

Unfall­flucht

COBURG – Am Frei­tag in der Zeit von 07.45 Uhr bis 13.00 Uhr, beschä­dig­te ein bis­lang unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer einen schwar­zen VW Golf, der in der Obe­ren Anla­ge park­te. Der unbe­kann­te Unfall­ver­ur­sa­cher hin­ter­ließ einen leich­ten Streif­scha­den an der hin­te­ren Stoß­stan­ge. Scha­dens­hö­he: ca. 100 Euro. Die Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg ermit­telt wegen Unfall­flucht. Zeu­gen­hin­wei­se wer­den unter der Ruf­num­mer 09561/645–0 erbe­ten.

Auto­fah­rer mit über 2 Pro­mil­le unter­wegs

LAU­TER­TAL – Bei einer Ver­kehrs­kon­trol­le eines 38-jäh­ri­gen Mitsu­bis­hi­fah­rers am Frei­tag­abend in Unter­lau­ter, weh­te den Beam­ten eine deut­li­che Alko­hol­fah­ne ent­ge­gen. Der dar­auf­hin durch­ge­führ­te Test am Alko­ma­ten erbrach­te einen stol­zen Wert von 2,24 Pro­mil­le. Auf­grund des hohen Wer­tes wur­de eine Blut­ent­nah­me im Kli­ni­kum Coburg durch­ge­führt sowie der Füh­rer­schein des Man­nes sicher­ge­stellt. Eine Anzei­ge wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr ist nun die Fol­ge.

Ver­kehrs­un­fall

DÖRF­LES-ESBACH – Bei der Poli­zei ging am Frei­tag, um 07.40 Uhr, die Mit­tei­lung über einen Ver­kehrs­un­fall mit einem Rad­fah­rer an der Ört­lich­keit Saal­fel­der Stra­ße Rosen­au­er Stra­ße ein.

Beim Pas­sie­ren der Kreu­zung über­sah die 74-jäh­ri­ge Len­ke­rin eines Renault Modus, den bevor­rech­tig­ten 57-jäh­ri­gen Rad­ler und es kam zum Zusam­men­stoß. Glück­li­cher­wei­se wur­de hier­bei nie­mand ver­letzt. Am Pkw sowie am Zwei­rad ent­stand ein Gesamt­scha­den in Höhe von 2.000 Euro

Poli­zei­in­spek­ti­on Kro­nach

Faust ins Gesicht

Kro­nach. Zu einer hand­fe­sten Aus­ein­an­der­set­zung kam es am spä­ten Frei­tag­abend im Gewer­be­ge­biet Ham­mer­mühl­weg. Nach­dem ein 20jähriger Land­kreis­be­woh­ner eine Pla­stik­fla­sche gegen das Auto eines 22jährigen Ilmen­au­ers warf und bereits vor­her alko­hol­be­dingt pro­vo­zie­rend auf­trat, revan­chier­te sich der Älte­re mit einem Faust­schlag ins Gesicht sei­nes Kon­tra­hen­ten. Die Fol­ge war eine auf­ge­platz­te Lip­pe und zwei locke­re Schnei­de­zäh­ne. Der mit über 2,5 Pro­mil­le alko­ho­li­sier­te jun­ge Mann kam des­we­gen zur Erst­ver­sor­gung mit dem Ret­tungs­dienst in die Fran­ken­wald­kli­nik.

Alko­ho­li­siert im Stra­ßen­ver­kehr

Wal­len­fels. Knapp über dem Grenz­wert von 0,5 Pro­mil­le lag eine 62jährige Frau aus dem west­li­chen Land­kreis, die am spä­ten Frei­tag­abend mit ihrem Pkw Audi einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen wur­de. Neben einer Geld­bu­ße in Höhe von 500 Euro wird sie dem­nächst für einen Monat zu Fuß unter­wegs sein.

Dro­gen in der Hosen­ta­sche

Kro­nach. Am frü­hen Sams­tag­mor­gen wur­den vor einer Kro­nacher Knei­pe meh­re­re jun­ge Män­ner einer Kon­trol­le unter­zo­gen. Bei einem 18jährigen aus dem süd­li­chen Land­kreis konn­te in einer Hosen­ta­sche ein Druck­ver­schluss­tüt­chen mit einem wei­ßen Pul­ver auf­ge­fun­den wer­den. Auf Nach­fra­ge wuss­te der jun­ge Mann jedoch nichts davon. Da in sei­ner Geld­bör­se auch noch ein zusam­men­ge­roll­ter Geld­schein mit Anhaf­tun­gen des wei­ßen Pul­vers gefun­den wur­de und ein durch­ge­führ­ter Stoff­test posi­tiv auf Metham­phet­amin (Chry­s­tal) ver­lief, erschei­nen die Aus­re­den nicht sehr glaub­haft. Eine Anzei­ge nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz ist nun die Fol­ge.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach

Frau mit Pfef­fer­spray attackiert – Täter geschnappt

KULM­BACH. In der Nacht zum Sams­tag kurz vor Mit­ter­nacht erreich­te die Poli­zei ein Not­ruf, wonach eine jun­ge Frau von einem zunächst unbe­kann­ten Täter mit Pfef­fer­spray ange­gan­gen wor­den war. Die Kulm­ba­cher Beam­ten konn­te den Ver­ur­sa­cher rasch aus­fin­dig und ding­fest machen. Die Geschä­dig­te kam mit leich­ten Ver­let­zun­gen davon.

Als die erste Poli­zei­strei­fe in der Karl-Jung-Stra­ße ein­traf, berich­te­ten die Zeu­gen im Alter zwi­schen 17 und 19 Jah­ren, dass ein ihnen unbe­kann­ter Mann auf die Per­so­nen­grup­pe zu kam und ohne erkenn­ba­ren Grund unver­mit­telt mit einem Pfef­fer­spray in ihre Rich­tung sprüh­te. Ein Sprüh­stoß traf dabei eine 16-jäh­ri­ge aus ihrem Freun­des­kreis, die danach über eine schmer­zen­de Rei­zung ihrer Augen klag­te. Wäh­rend ein hin­zu­ge­ru­fe­ner Ret­tungs­dienst die Geschä­dig­te ver­sorg­te, führ­ten die ersten Ermitt­lun­gen auf die Spur eines amts­be­kann­ten 30-jäh­ri­gen Kulm­ba­chers, der als Tat­ver­däch­ti­ger in den Fokus rück­te. Bei der ein­ge­lei­te­ten Fahn­dung wur­den die Ord­nungs­hü­ter rasch fün­dig. Der Aggres­sor konn­te am EKU-Platz ange­trof­fen wer­den, wo er zunächst den ahnungs­lo­sen und unschul­di­gen Pas­san­ten mim­te. Sei­ne Fas­sa­de bröckel­te jedoch augen­blick­lich, als eine Durch­su­chung sei­ner Per­son gleich zwei Dosen Pfef­fer­spray zu Tage för­der­te. Den 30-jäh­ri­gen, der sich über sei­ne Motiv­la­ge beharr­lich aus­schwieg, erwar­tet jetzt ein Straf­ver­fah­ren wegen gefähr­li­cher Kör­per­ver­let­zung. Die 16-jäh­ri­ge Geschä­dig­te konn­te unter­des­sen nach der Ver­sor­gung durch den Ret­tungs­dienst ihren Heim­weg antre­ten.

Streit eska­liert völ­lig

KULM­BACH. Am Frei­tag­vor­mit­tag geriet ein 47-jäh­ri­ger aus dem west­li­chen Kulm­ba­cher Land­kreis mit einem 38-jäh­ri­gen Lkw-Fah­rer anein­an­der. Die zunächst ver­ba­le Aus­ein­an­der­set­zung gip­fel­te schließ­lich in hand­fe­sten Tät­lich­kei­ten, bei denen auch eine Eisen­stan­ge zum Ein­satz kam.

Der 38-jäh­ri­ge Kraft­fah­rer aus dem Land­kreis Coburg brach­te sei­nen Sat­tel­zug gegen 10:15 Uhr in der E.-C.-Baumann-Straße zum Ste­hen, um die Ein­fahrt sei­nes Fahrt­ziels aus­fin­dig zu machen. Unglück­li­cher­wei­se blockier­te er dabei die Zufahrt eines ande­ren Betriebs, was dem 47-jäh­ri­gen merk­lich miss­fiel. Ein anfäng­li­ches Wort­ge­fecht stei­ger­te sich rasch zu einem Hand­ge­men­ge, bei dem der Älte­re den Brum­mi­fah­rer aus sei­nem Füh­rer­haus zog und auch des­sen Zünd­schlüs­sel an sich nahm. Um sich bei der fol­gen­den Ran­ge­lei, bei wel­cher auch Belei­di­gun­gen aus­ge­tauscht wur­den, einen Vor­teil zu ver­schaf­fen, schnapp­te sich der Jün­ge­re eine Eisen­stan­ge, die er in sei­nem Füh­rer­haus depo­niert hat­te und ging damit gegen den 47-jäh­ri­gen vor. Neben Hie­ben gegen die Bei­ne berich­te­ten Zeu­gen auch von Schlag­be­we­gun­gen in Rich­tung des Kop­fes sei­nes Kon­tra­hen­ten, wel­che die­ser jedoch abweh­ren konn­te. Letzt­lich schritt ein auf­merk­sa­mer Zeu­ge ein und hielt den Schlä­ger bis zum Ein­tref­fen der Poli­zei fest, bevor es zu ernst­haf­ten Ver­let­zun­gen der Betei­lig­ten kam. Der eigent­lich nich­ti­ge Anlass führ­te so neben der erlit­te­nen Prel­lun­gen und Schürf­wun­den zu meh­re­ren Straf­an­zei­gen wegen beid­sei­ti­ger Kör­per­ver­let­zungs- und Belei­di­gungs­de­lik­te.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels

Ver­such­ter Rei­fen­dieb­stahl

Markt­z­euln, Zett­litz. Am Frei­tag, gegen 12.00 Uhr, teil­ten Ange­stell­te einer Auto­werk­statt in Zett­litz mit, dass sie einen Dieb auf fri­scher Tat betrof­fen haben und die Poli­zei benö­ti­gen wür­den. An der Werk­statt wur­de ein 46jähriger Slo­wa­ke ange­trof­fen. Nach Anga­ben der Zeu­gen, bedien­te sich der Mann beim Alt­rei­fen­la­ger selbst und trug sechs Alt­rei­fen zu sei­nem Klein­trans­por­ter. Nach­dem er dar­auf ange­spro­chen wur­de, trug er die Rei­fen im Wert von 70 Euro zurück zum Alt­rei­fen­la­ger. Der Mecha­ni­ker aus der Slo­wa­kei wur­de zur Fest­stel­lung sei­ner Per­so­na­li­en zur Dienst­stel­le ver­bracht. Nach Zah­lung einer Sicher­heits­lei­stung in Höhe von 300 Euro, auf Anord­nung der Staats­an­walt­schaft Coburg, wur­de der Mann wie­der ent­las­sen.

Pkw ange­fah­ren und geflüch­tet

Burg­kunst­adt. Am Frei­tag, gegen 12.30 Uhr, besuch­te eine Dame aus Red­witz einen Son­der­preis­markt in der Kulm­ba­cher Stra­ße in Burg­kunst­adt. Ihren schwar­zen Pkw BMW park­te sie auf dem dazu­ge­hö­ri­gen Park­platz. Nach­dem sie zum BMW zurück­kam, stell­te sie eine Beschä­di­gung am hin­te­ren lin­ken Rad­lauf fest. Ein Unbe­kann­ter war ver­mut­lich mit sei­nem Pkw beim Ein- oder Aus­par­ken dage­gen gefah­ren und ging flüch­tig. Am Pkw ent­stand ein Sach­scha­den von ca. 3000,- Euro. Zeu­gen die Anga­ben zum Unfall oder dem Unfall­flüch­ti­gen machen kön­nen, wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei in Lich­ten­fels zu mel­den.

Krad­fah­rer flüch­tet nach Unfall

Lich­ten­fels-Ober­lang­heim. Am Frei­tag, gegen 14.30 Uhr, befuhr eine Lich­ten­fel­se­rin mit ihrem sil­ber­nen Ford Fie­sta die Orts­ver­bin­dungs­stra­ße von Ober­lang­heim aus in Rich­tung Uet­zing. Ca. 100 m nach dem Wan­der­park­platz, an der Kreu­zung in Rich­tung Vier­zehn­hei­li­gen, kam ihr auf ihrer Sei­te zügig ein Krad­fah­rer ent­ge­gen. Die Pkw-Fah­re­rin wich noch nach rechts aus, konn­te aber einen Anstoß nicht mehr ver­mei­den. Der Krad­fah­rer schramm­te mit Krad und Motor­rad­stie­fel an der gesam­ten lin­ken Sei­te des Ford ent­lang. Der Fah­rer des Kra­des sah sich in Rich­tung des Fie­sta au, fuhr dann jedoch ein­fach in Rich­tung Ober­lan­gen­stadt wei­ter. Der Krad­fah­rer war kom­plett schwarz geklei­det und fuhr eine schwar­ze Stra­ßen­ma­schi­ne. Zudem hin­ter­ließ er am Unfall­ort Tei­le eines Motor­rad­stie­fels der Mar­ke „Shark“. Am Fie­sta ent­stand ein Scha­den von ca. 3500 Euro. Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei in Lich­ten­fels zu mel­den.

Links­ab­bie­ger über­se­hen

Pfaf­fen­dorf. Am Frei­tag, gegen 17.30 Uhr, befuhr eine Dame aus Alten­kunst­adt mit ihrem Opel die Staats­stra­ße 2203 in Rich­tung Lich­ten­fels. In der Orts­durch­fahrt von Pfaf­fen­dorf woll­te die Fah­re­rin des Opels nach links abbie­gen. Ver­kehrs­be­dingt muss­te sie dabei anhal­ten. Dies bemerk­te die Fah­re­rin eines Audi A 3, die sich dahin­ter befand zu spät. Trotz Brem­sung fuhr sie auf mit dem Audi auf den Cor­sa auf. Bei dem Auf­fahr­un­fall ent­stand ein Gesamtsach­scha­den von ca. 6000 Euro. Ver­letzt wur­de zum Glück nie­mand.

Mit dem Trak­tor die Böschung hin­un­ter

Weis­main-Mod­schie­del. Am Frei­tag, gegen 09.18 Uhr, befuhr ein 67jähriger Bam­ber­ger mit sei­nem Trak­tor die Kreis­stra­ße LIF 12 von Azen­dorf in Rich­tung Mod­schie­del. Momen­tan fin­den dort Bau­ar­bei­ten statt, wobei die alte Stra­ße abge­tra­gen wur­de und eine pro­vi­so­ri­sche Umge­hungs­stra­ße errich­tet wur­de. Dem Trak­tor­fah­rer kam ein Lkw ent­ge­gen und vor­sichts­hal­ber woll­te er wei­ter rechts fah­ren, dabei er in das unbe­fe­stig­te Ban­kett und stürz­te mit dem Trak­tor die Böschung hin­un­ter. Der Trak­tor muss­te von einer Abschlepp­fir­ma gebor­gen wer­den. Der Trak­tor­fah­rer blieb bei dem Unfall unver­letzt. An der Böschung und dem Trak­tor ent­stand ein geschätz­ter Scha­den von 5000 Euro.

Alko­hol­ein­wir­kung fest­ge­stellt

Michel­au. Am Frei­tag, um 23.11 Uhr, wur­de von einer Strei­fe der PI Lich­ten­fels der Fah­rer eines Pkw zwi­schen Michel­au und Schney kon­trol­liert. Bei der Kon­trol­le des 51jährigen wur­de Alko­hol­ein­fluss bemerkt. Ein gerichts­ver­wert­ba­rer Alko­test erbrach­te 0,86 Pro­mil­le. Die Wei­ter­fahrt wur­de unter­bun­den. Den Fah­rer erwar­tet eine Anzei­ge mit einem Buß­geld von 500 Euro und ein ein­mo­na­ti­ges Fahr­ver­bot.

Laden­dieb gestellt

Bad Staf­fel­stein. Am Frei­tag gegen 19.34 Uhr, schlug bei einem Dro­ge­rie­markt in der Hor­la­chen­stra­ße in Bad Staf­fel­stein die Dieb­stahlsalar­mie­rung an. Die Ange­stell­te des Mark­tes ver­folg­te den 42jährigen Lich­ten­fel­ser auf den Park­platz des Mark­tes. Dort konn­te sie beob­ach­ten, wie die­ser Die­bes­gut aus dem Markt im Wert von 29 Euro unter sei­nen Pkw warf. Die Ange­stell­te ver­brach­te den Mann ins Büro und ver­stän­dig­te die PI Lich­ten­fels von dem Dieb­stahl.