St 2262: Amphi­bi­en­schutz­maß­nah­me bei Trie­fen­bach

Das Staat­li­che Bau­amt Bam­berg beginnt am Mon­tag, den 05.10.2020 an der Staats­stra­ße 2262 zwi­schen Tra­bels­dorf und Tüt­schen­ge­reuth mit einer umfang­rei­chen Maß­nah­me zum Schutz wan­dern­der Amphi­bi­en. Hier­bei wird auf einer Län­ge von ca. 600 m ein soge­nann­tes, sta­tio­nä­res Amphi­bi­en­leit­sy­stem aus Stahl­blech­ele­men­ten, beid­sei­tig und par­al­lel zur Fahr­bahn ein­ge­baut.

Die­ses Leit­sy­stem schützt Amphi­bi­en, hier die haupt­sach­lich vor­kom­men­den Erd­krö­ten, bei ihrer all­jähr­lich, im Früh­jahr statt­fin­den­den Wan­de­rung zu den Laich­ge­wäs­sern, vor dem gefähr­li­chen Über­que­ren der Fahr­bahn. Damit die Krö­ten das nörd­lich der Fahr­bahn bei Trie­fen­bach gele­ge­ne Laich­ge­wäs­ser den­noch errei­chen kön­nen, wer­den an drei Stel­len spe­zi­el­le Amphi­bi­en­durch­läs­se unter der Fahr­bahn ein­ge­baut.

Die­se ein­ma­li­ge Inve­sti­ti­on been­det den all­jähr­lich, kosten- und zeit­auf­wän­di­gen Auf- und Abbau von mobi­len Fang­zäu­nen aus Kunst­stoff­ma­te­ri­al, wel­cher seit Jah­ren vom Staat­li­chen Bau­amt Bam­berg ver­an­lasst wird. Zudem ent­fällt die Gefähr­dung der ehren­amt­li­chen Betreu­er der Initia­ti­ve Arten­schutz in Fran­ken, wel­che die Tie­re bis­lang in Fang­ge­fä­ßen und meist in der Dun­kel­heit über die Stra­ße tra­gen muss­ten.

Das Leit­sy­stem schließt an bereits bestehen­de, soge­nann­te Amphi­bienstopprin­nen im Bereich meh­re­rer Zufahr­ten an. Die­se wur­den bereits in den Vor­jah­ren auf Initia­ti­ve des „Arten­schutz Fran­ken“, mit Mit­teln aus einem spe­zi­el­len Natur­schutz­fonds ein­ge­baut und sichern den Zulauf zur Stra­ße im Bereich die­ser Zufahr­ten.

Zum Ein­bau der Stahl­blech­ele­men­te und der Durch­läs­se ist eine halb­sei­ti­ge Sper­rung der Staats­stra­ße 2262 auf Höhe Trie­fen­bach erfor­der­lich. In Abstim­mung mit der Ver­kehrs­be­hör­de am Land­rats­amt Bam­berg und der Gemein­de Lis­berg – Tra­bels­dorf, wird die bestehen­de Bus­hal­te­stel­le ca. 200 m in Rich­tung Tra­bels­dorf ver­legt. So kann ein siche­res Ein- und Aus­stei­gen für Schul­kin­der und Fahr­gä­ste, außer­halb des Bau­stel­len­be­reichs, gewähr­lei­stet wer­den.

Die Kosten der Bau­maß­nah­me belau­fen sich auf etwa 140.000 €.

Die vor­aus­sicht­li­che Bau­zeit beträgt etwa sechs Wochen und wird vor­aus­sicht­lich Mit­te Novem­ber abge­schlos­sen.

Das Staat­li­che Bau­amt Bam­berg bit­tet die Ver­kehrs­teil­neh­mer um Ver­ständ­nis für die unver­meid­ba­ren Beein­träch­ti­gun­gen und Ver­kehrs­be­hin­de­run­gen wäh­rend der Bau­zeit, sowie um erhöh­te Auf­merk­sam­keit im Bau­stel­len­be­reich.