Poli­zei­be­richt Land­kreis ERH vom 2.10.2020

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen-Stadt

Sicher­heits­mit­ar­bei­ter am Rat­haus ange­grif­fen

Eine 50-jäh­ri­ge Frau attackier­te am Don­ners­tag­nach­mit­tag am Haupt­ein­gang des Erlan­ger Rat­hau­ses einen Mit­ar­bei­ter des Sicher­heits­dien­stes und bedroh­te die­sen mit einem Taschen­mes­ser.

Die Frau woll­te das Rat­haus betre­ten und wur­de dort von einem Mit­ar­bei­ter des Sicher­heits­dien­stes abge­wie­sen, da sie kei­nen Ter­min ver­ein­bart hat­te. Dies woll­te die Frau nicht akzep­tie­ren und zog ein Taschen­mes­ser her­vor. Um sich den Zutritt zu erzwin­gen, hielt sie das Mes­ser mit auf­ge­klapp­ter Klin­ge dro­hend in Rich­tung des Sicher­heits­mit­ar­bei­ters. Sein Kol­le­ge, der den Vor­fall beob­ach­tet hat­te, griff hel­fend ein, um der Frau das Mes­ser abzu­neh­men. Dabei ent­stand ein Geran­gel zwi­schen den drei Per­so­nen wobei ein Sicher­heits­dienst­mit­ar­bei­ter eine klei­ne Schnitt­wun­de an sei­ner Hand erlitt. Wei­ter­hin biss ihn die Frau auch noch in den Fin­ger.

Erst nach­dem die Poli­zei die Frau in Gewahr­sam nahm und zur Poli­zei­dien­stel­le brach­te, konn­te sie beru­higt wer­den.

Gegen­sei­tig mit Fahr­rä­dern bewor­fen

In der Nacht von Don­ners­tag auf Frei­tag ereig­ne­te sich in der Goe­the­stra­ße eine Aus­ein­an­der­set­zung zwi­schen vier Per­so­nen, wobei sich die geg­ne­ri­schen Par­tei­en auch mit Fahr­rä­dern bewar­fen.

Zwei jun­ge Män­ner aus dem öst­li­chen Land­kreis waren gegen 2.30 Uhr in der Goe­the­stra­ße unter­wegs als ihnen zwei Unbe­kann­te Per­so­nen ent­ge­gen­ka­men. Mit die­sen gerie­ten sie in Streit, der mit einem gegen­sei­ti­gen Schlag­ab­tausch ende­te. Auch bewar­fen sie sich mit Fahr­rä­dern.

Die bei­den unbe­kann­ten Per­so­nen flüch­te­ten noch vor Ein­tref­fen der Poli­zei, wäh­rend die zwei jun­gen Män­ner im Alter von 23 und 24 Jah­ren leicht ver­letzt zurück­blie­ben. Der alar­mier­te Ret­tungs­dienst brach­te die zwei zur ärzt­li­chen Ver­sor­gung in eine Kli­nik. Dort führ­ten sie sich der­art auf, dass sie schließ­lich aus der Klink ver­wie­sen wer­den muss­ten.

Wie sich her­aus­stell­te, waren die bei­den jun­gen Män­ner erheb­lich alko­ho­li­siert. Ein Atem­al­ko­hol­test erbrach­te Wer­te von 1,38 und 2,04 Pro­mil­le.

Die Poli­zei hat sowohl gegen die bei­den jun­gen Män­ner als auch gegen die bei­den Unbe­kann­ten Ermitt­lun­gen wegen gefähr­li­cher Kör­per­ver­let­zung auf­ge­nom­men.

Zeu­gen, des Vor­falls wer­den gebe­ten sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen-Stadt, Tele­fon 09131 / 760–114, in Ver­bin­dung zu set­zen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen Land

Voll­trun­ke­ner Pkw-Fah­rer ver­ur­sacht Ver­kehrs­un­fall und flüch­tet
– auf­merk­sa­me Anwoh­ner füh­ren Poli­zei zum Fah­rer

Herolds­berg – Am Don­ners­tag den 30.09.2020, befuhr gegen Mit­tag ein 56 jäh­ri­ger mit sei­nem Pkw ein Wohn­ge­biet in Herolds­berg. Auf­grund sei­ner Alko­ho­li­sie­rung ramm­te er mit sei­nem Fahr­zeug ein am Fahr­bahn­rand gepark­ten Pkw. Nach Begut­ach­tung des Sach­scha­dens setz­te er sei­ne Fahrt jedoch ein­fach fort. Durch den lau­ten Knall wur­den Anwoh­ner auf den Vor­fall auf­merk­sam. Die­se ver­folg­ten nun den flüch­ti­gen Fah­rer. In der Fol­ge fuhr der betrun­ke­ne Pkw-Fah­rer dann am Orts­en­de in Herolds­berg auf ein Fir­men­ge­län­de. Die zwi­schen­zeit­lich ein­tref­fen­den Beam­ten der Poli­zei Erlan­gen-Land, konn­ten dann die Flucht des Fah­rers auf dem Fir­men­ge­län­de been­den. Ein Atem­al­ko­hol­test ergab einen Wert von umge­rech­net 2,10 Pro­mil­le. Der Unfall­fah­rer muss­te sich einer Blut­ent­nah­me unter­zie­hen und sein Füh­rer­schein wur­de beschlag­nahmt. Ihn erwar­ten nun Straf­an­zei­gen wegen Ver­kehrs­un­fall­flucht, Trun­ken­heit im Ver­kehr und Gefähr­dung des Stra­ßen­ver­kehrs infol­ge von Alko­hol­kon­sum.

Wei­te­re, mög­li­che Geschä­dig­te, kön­nen sich bei der PI Erlan­gen-Land unter Tel.: 09131–760-514 mel­den.

Unfall an der Auto­bahn­auf­fahrt

Möh­ren­dorf Am Don­ners­tag­nach­mit­tag, ereig­ne­te sich erneut ein Unfall an der Auto­bahn­auf­fahrt. Dies­mal woll­te ein 50-jäh­ri­ger aus dem Land­kreis Forch­heim von Möh­ren­dorf kom­mend auf die A 73 Rich­tung Bam­berg abbie­gen. Er über­sah aber ein ent­ge­gen­kom­men­des Fahr­zeug einer 23-Jäh­ri­gen und es kam zum Zusam­men­stoß. Der Scha­den an den bei­den Fahr­zeu­gen wird auf 4000 Euro geschätzt. Ver­letzt wur­de nie­mand.

Poli­zei­in­spek­ti­on Her­zo­gen­au­rach

Sach­be­schä­di­gung im Park­haus An der Schütt

Her­zo­gen­au­rach. In der Zeit von Frei­tag, 25.09.2020, 00.00 Uhr und Don­ners­tag, den 01.10.2020, 08.00 Uhr, beschä­dig­ten unbe­kann­te Per­so­nen in Her­zo­gen­au­rach, An der Schütt im Erd­ge­schoß, das dor­ti­ge Park­haus. Es wur­den in der frag­li­chen Zeit zwei Dach­schläu­che mit Anker aus ver­zink­tem Blech von der Decke abge­ris­sen. Die Poli­zei Her­zo­gen­au­rach sucht Zeu­gen, wel­che Hin­wei­se zur Sach­be­schä­di­gung oder zu Per­so­nen geben kön­nen, wel­che sich offen­sicht­lich ohne beson­de­ren Anlass dort auf­ge­hal­ten haben. Die­se wer­den gebe­ten, sich unter Tel. 09132/78090 bei der hie­si­gen Dienst­stel­le zu mel­den.

Poli­zei­in­spek­ti­on Höchstadt a.d.Aisch

- Fehl­an­zei­ge -