Aktu­el­le Haupt­ver­hand­lun­gen am Land­ge­richt Bam­berg

Symbolbild Justiz

In der 41. Kalen­der­wo­che 2020 fin­den am Land­ge­richt Bam­berg fol­gen­de (erst­in­stanz­li­che) Haupt­ver­hand­lun­gen in Straf­sa­chen statt:

1. Das Straf­ver­fah­ren gegen den 33-jäh­ri­gen W. wegen bewaff­ne­tem Han­del­trei­ben mit Betäu­bungs­mit­teln in nicht gerin­ger Men­ge und ande­ren Delik­ten am 05.10.2020, 09:00 Uhr, vor der Gro­ßen Straf­kam­mer des Land­ge­richts Bam­berg (Az. 34 KLs 2106 Js 4081/20).

Der Ange­klag­te soll im Janu­ar 2020 im Land­kreis Haß­ber­ge den Ankauf von 26 Gramm Metham­phet­amin für 1.300,- Euro ver­ein­bart haben, wovon er kur­ze Zeit spä­ter 13 Gramm Metham­phet­amin tat­säch­lich erhal­ten haben soll.

Zudem soll der Ange­klag­te Anfang März 2020 eben­falls im Land­kreis Haß­ber­ge an eine ande­re Per­son 20 Gramm Amphet­amin unent­gelt­lich über­las­sen und zugleich mit die­sem den Ver­kauf und die Über­ga­be von 2 Kilo­gramm Amphet­amin zum Preis von 12.000,- Euro ver­ein­bart haben.

Noch am sel­ben Tag soll der Ange­klag­te von einem unbe­kann­ten Ver­käu­fer 1 Kilo­gramm Amphet­amin sowie über ebay 1 Kilo­gramm eines Streck­mit­tels erwor­ben haben. In den fol­gen­den Tagen – bis zu sei­ner Fest­nah­me – soll der Ange­klag­te etwa 500 Gramm Amphet­amin mit dem Streck­mit­tel auf 1 Kilo­gramm gestreckt haben, die wei­te­ren cir­ca 500 Gramm Amphet­amin waren noch nicht gestreckt.

In dem Raum, in dem der Ange­klag­te die Betäu­bungs­mit­tel auf­be­wahrt haben soll, soll zudem griff­be­reit ein Base­ball­schlä­ger gele­gen haben, so dass der Ange­klag­te im Fal­le einer Aus­ein­an­der­set­zung in Zusam­men­hang mit Betäu­bungs­mit­tel­ge­schäf­ten in weni­gen Sekun­den bewaff­net gewe­sen wäre.

2. Das Straf­ver­fah­ren gegen die 40-jäh­ri­ge G. wegen bewaff­ne­tem Han­del­trei­ben mit Betäu­bungs­mit­teln in nicht gerin­ger Men­ge am 06.10.2020, 13:00 Uhr, vor der Gro­ßen Straf­kam­mer des Land­ge­richts Bam­berg (Az. 35 KLs 2101 Js 3069/20).

Die Ange­klag­te soll im Febru­ar 2020 in ihrem Pkw im Stadt­ge­biet von Bam­berg 41,9 Gramm Metham­phet­amin zum gewinn­brin­gen­den Wei­ter­ver­kauf auf­be­wahrt und in ihrer Hand­ta­sche in dem Fahr­zeug zugleich griff­be­reit ein Klapp­mes­ser bereit­ge­hal­ten haben, um die­ses gege­be­nen­falls im Rah­men von Betäu­bungs­mit­tel­ge­schäf­ten ein­set­zen zu kön­nen.

Fort­set­zungs­ter­min: 07.10.2020, 13:00 Uhr

Bezüg­lich son­sti­ger Fort­set­zungs­ter­mi­ne von bereits frü­her begon­ne­nen erst­in­stanz­li­chen Straf­ver­fah­ren vor dem Land­ge­richt Bam­berg wird auf die frü­he­ren Mit­tei­lun­gen ver­wie­sen.

Orga­ni­sa­to­ri­scher Hin­weis

Der­zeit fin­den auf­grund der „Coro­na-Kri­se“ stren­ge Ein­gangs­kon­trol­len statt. Bei Betre­ten des Gerichts­ge­bäu­des ist eine Selbst­aus­kunft zu COVID- 19 aus­zu­fül­len.

Das Selbst­aus­kunfts­form­blatt fin­det sich unter fol­gen­dem Link: https://​www​.justiz​.bay​ern​.de/​g​e​r​i​c​h​t​e​-​u​n​d​b​e​h​o​e​r​d​e​n​/​o​b​e​r​l​a​n​d​e​s​g​e​r​i​c​h​t​e​/​b​a​m​b​e​rg/
Aus Zeit­er­spar­nis­grün­den kann die­ses im Vor­feld schon aus­ge­druckt, aus­ge­füllt und mit­ge­bracht wer­den.