Unbe­kann­te war­fen bei Hirschaid Gegen­stand von Auto­bahn­brücke

Symbolbild Polizei

Ermitt­lun­gen wegen eines ver­such­ten Tötungs­de­lik­tes

A73 / HIRSCHAID, LKR. BAM­BERG. Nach­dem unbe­kann­te Täter am Frei­tag­abend einen Gegen­stand von einer Brücke auf die Auto­bahn A73 war­fen, ermit­telt die Kri­mi­nal­po­li­zei Bam­berg nun wegen eines ver­such­ten Tötungs­de­lik­tes.

Am Frei­tag gegen 19.45 Uhr fuhr ein 32-Jäh­ri­ger aus dem Land­kreis Bam­berg mit sei­nem VW an der Anschluss­stel­le Hirschaid auf die A73 in Rich­tung Nor­den auf. Auf Höhe der ersten Auto­bahn­brücke krach­te ein Gegen­stand in die Front­schei­be des Fahr­zeugs, die dadurch sprang. Der Mann blieb glück­li­cher­wei­se unver­letzt, es ent­stand Sach­scha­den in Höhe von etwa 750 Euro.

Poli­zei­be­am­te such­ten am ver­gan­ge­nen Mon­tag den Bereich vor und nach der Auto­bahn­brücke ab. Dabei wur­den meh­re­re Gegen­stän­de sicher­ge­stellt, die als Wurf­ge­gen­stand in Betracht kom­men. Nach Prü­fung des Sach­ver­hal­tes durch die Staats­an­walt­schaft Bam­berg, ermit­telt die Kri­mi­nal­po­li­zei Bam­berg nun wegen eines ver­such­ten Tötungs­de­lik­tes. Die Staats­an­walt­schaft Bam­berg ord­ne­te zudem die Hin­zu­zie­hung eines Gut­ach­ters an.

Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bam­berg bit­tet noch­mals um sach­dien­li­che Hin­wei­se unter der Tel.-Nr. 0951/9129–491. Ins­be­son­de­re wer­den die Fah­rer eines Autos und eines Last­wa­gens, die der VW-Fah­rer kurz vor dem Vor­fall über­holt hat­te, gebe­ten, sich bei der Poli­zei zu mel­den.