Ther­mal­was­ser­boh­rung an der Ther­me Obern­sees: 2,5 Mil­lio­nen Euro für die Zukunft

Die Ther­me Obern­sees ist eine wich­ti­ge Frem­den­ver­kehrs­ein­rich­tung in der Frän­ki­schen Schweiz und zieht über die Regi­on hin­aus vie­le Tages­gä­ste an. Mit der dort nun begon­ne­nen Ther­mal­was­ser­boh­rung wird der Betrieb der Ther­me Obern­sees für die Zukunft gesi­chert.

Information über den derzeitigen Stand der Bohrarbeiten. Foto: LRA Bayreuth

Infor­ma­ti­on über den der­zei­ti­gen Stand der Bohr­ar­bei­ten. Foto: LRA Bay­reuth

Gestern infor­mier­ten das beauf­tra­ge Inge­nieur­bü­ro Pie­wak & Part­ner aus Bay­reuth und die aus­füh­ren­de Bohr­fir­ma Dal­drup & Söh­ne aus Ober­ha­ching vor Ort über die der­zei­ti­gen Bohr­ar­bei­ten. Land­rat Flo­ri­an Wie­de­mann und Ste­fan Sey­ferth-Zapf, drit­ter Bür­ger­mei­ster der Gemein­de Mistel­gau, sowie wei­te­re Inter­es­sier­te und etli­che Ver­tre­ter der Medi­en zeig­ten sich beein­druckt von den Bohr­ar­bei­ten.

Vor zwei Wochen wur­de die erste Bohr­strecke von 30 Metern bereists abge­teuft. Der­zeit befin­det man sich im zwei­ten Bau­ab­schnitt, der bis 240 Meter in die Tie­fe rei­chen wird. Anschlie­ßend wird ein neu­es Bohr­ge­rät zum Ein­satz kom­men, mit dem die rest­li­che Strecke bis etwa 1200 Meter Tie­fe erschlie­ßen soll. Dies wird min­de­stens bis Ende die­ses Jah­res dau­ern.

Ziel ist es, die Ther­me mit der neu­en Ther­mal­was­ser­er­schlie­ßung auch künf­tig mit gutem Ther­mal­was­ser von mehr als 40 Grad bei Aus­tritt am Brun­nen­kopf und einer aus­rei­chen­den Mine­ra­li­sie­rung zur ver­sor­gen.

Die Kosten für das Bohr­ge­werk wer­den sich auf etwas mehr als 2,5 Mil­lio­nen Euro belau­fen. Hin­zu kom­men Bau­neben­ko­sten in Höhe von etwa 400 Tau­send Euro.