Baye­ri­sches Hei­mat­mi­ni­ste­ri­um för­dert Was­ser­stoff-Offen­si­ve für die Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg

Ines Eichmüller, Veranstaltungs- und Projektmanagerin der ENERGIEregion, und Simon Reichenwallner, Netzwerkmanager der ENERGIEregion und Projektleiter HyPowerEMN, freuen sich über die Förderzusage durch das Bayerische Heimatministerium für ihr Projekt HyPowerEMN; Foto: ENERGIEregion Nürnberg e.V./ K. Fuchs
Ines Eichmüller, Veranstaltungs- und Projektmanagerin der ENERGIEregion, und Simon Reichenwallner, Netzwerkmanager der ENERGIEregion und Projektleiter HyPowerEMN, freuen sich über die Förderzusage durch das Bayerische Heimatministerium für ihr Projekt HyPowerEMN; Foto: ENERGIEregion Nürnberg e.V./ K. Fuchs

Mit dem Pro­jekt HyPo­werEMN setzt die ENER­GIE­re­gi­on Nürn­berg Impul­se für Bil­dung, Regio­nal­ent­wick­lung und eine gemein­sa­me Visi­on – auch die HyEx­pert-Regi­on Fich­tel­ge­bir­ge pro­fi­tiert

Am 30. Sep­tem­ber 2020 über­reich­te Finanz- und Hei­mat­mi­ni­ster Albert Füracker den digi­ta­len För­der­be­scheid in Höhe von 335.311,20 Euro für das Pro­jekt „Kom­mu­ni­ka­ti­ons- und Regio­nal­ent­wick­lungs­of­fen­si­ve für die Was­ser­stoff-Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg (HyPo­werEMN)“ an die Kom­pe­tenz­in­itia­ti­ve ENER­GIE­re­gi­on Nürn­berg e.V. Im Pro­jekt wer­den der Stand­ort als Was­ser­stoff­re­gi­on sicht­bar gemacht sowie Impul­se für Bil­dung und Fach­kräf­te im Bereich Was­ser­stoff gege­ben.

„Vor dem Hin­ter­grund von zen­tra­len Her­aus­for­de­run­gen, wie Kli­ma­wan­del, Glo­ba­li­sie­rung, Aus­ein­an­der­drif­ten von Städ­ten und länd­li­chen Räu­men sowie Ener­gie- und Mobi­li­täts­wen­de, zeich­nen sich der­zeit gra­vie­ren­de, struk­tu­rel­le Umwäl­zun­gen für die Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg ab. Unser Fokus muss daher in den näch­sten Jah­ren dar­auf lie­gen, die­se Ent­wick­lun­gen aktiv zu gestal­ten und ins­be­son­de­re für die Beschäf­tig­ten in den betrof­fe­nen Bran­chen und für zukünf­ti­ge Genera­tio­nen aus­sichts­rei­che Per­spek­ti­ven zu schaf­fen. Hier­zu zählt ins­be­son­de­re die Auto­mo­bil­in­du­strie mit über 100.000 Beschäf­tig­ten in der Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg, die wir stär­ken wol­len. Mit ‚HyPo­werEMN‘ brin­gen wir das The­ma Was­ser­stoff als ver­bin­den­des und iden­ti­täts­stif­ten­des Ele­ment für Gesell­schaft, Kom­mu­nen, Wirt­schaft und For­schung in der Metro­pol­re­gi­on vor­an und schöp­fen neue Wirt­schafts­kraft“, erläu­tert Dr. Micha­el Fra­as, Geschäfts­füh­rer des Forums Wirt­schaft und Infra­struk­tur der Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg und Vor­stands­vor­sit­zen­der der ENER­GIE­re­gi­on Nürn­berg e.V.

Dr. Jens Hauch, Geschäfts­füh­rer der Kom­pe­tenz­in­itia­ti­ve, ergänzt dazu: „Bereits heu­te besteht in der Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg eine rela­tiv gro­ße Iden­ti­fi­ka­ti­on mit dem The­ma Was­ser­stoff. So haben sich seit 2019 über hun­dert kom­mu­na­le, wirt­schaft­li­che, poli­ti­sche und wis­sen­schaft­li­che Akteu­re in einer Was­ser­stoff-Initia­ti­ve zusam­men­ge­fun­den. Zudem gibt es schon vie­le klei­ne, aber auch gro­ße Was­ser­stoff-Pro­jek­te, wie die HyEx­pert-Regi­on Fich­tel­ge­bir­ge oder die HyStar­ter-Regi­on Land­kreis Neu­stadt an der Wald­naab. Unser Ziel ist es, im Rah­men von ‚HyPo­werEMN‘ die­se Viel­falt an Kom­pe­ten­zen und Pro­jek­ten zu bün­deln und sicht­ba­rer zu machen. Dar­über hin­aus wol­len wir die Öffent­lich­keit durch Kom­mu­ni­ka­ti­ons- und Bil­dungs­im­pul­se über die Poten­tia­le von Was­ser­stoff infor­mie­ren und für die gemein­sa­me Visi­on einer Was­ser­stoff-Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg begei­stern. Wir freu­en uns sehr, dass uns das Baye­ri­sche Staats­mi­ni­ste­ri­um der Finan­zen und für Hei­mat im Rah­men des Pro­gramms ‚Regio­na­le Iden­ti­tä­ten‘ die Mög­lich­keit gibt, die­se Chan­ce wahr­zu­neh­men!“

„Uns ist beson­ders wich­tig, dass die regio­na­le Was­ser­stoff-Land­schaft auf der Basis von erneu­er­ba­ren Ener­gien auf­ge­baut wird und sich nicht auf fos­sil erzeug­ten Strom stützt“, betont Pro­jekt­lei­ter Simon Rei­chen­wall­ner, der seit 2013 das Netz­werk­ma­nage­ment der ENER­GIE­re­gi­on Nürn­berg inne­hat. „Nur so lässt sich eines der Haupt­zie­le von ‚HyPo­werEMN‘ – näm­lich die Akzep­tanz von Was­ser­stoff-Tech­no­lo­gien und ‑Anwen­dun­gen sei­tens der Öffent­lich­keit zu stei­gern – errei­chen.“

Hier­zu wer­den im Pro­jekt zwei Ansatz­punk­te ver­folgt: Einer­seits wird die Pro­fil­bil­dung für eine Was­ser­stoff-Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg, deren wirt­schaft­li­che und wis­sen­schaft­li­che Kom­pe­tenz­land­schaft und deren Poten­tia­le für die regio­na­le Wert­schöp­fung durch spe­zi­fi­sche Öffent­lich­keits­ar­beit und regi­ons­über­grei­fen­de Mar­ke­ting-Maß­nah­men for­ciert. Zum ande­ren setzt ‚HyPo­werEMN‘ auf Infor­ma­ti­ons­an­ge­bo­te und Bil­dungs­im­pul­se für Öffent­lich­keit und Fach­kräf­te. So sol­len bei­spiels­wei­se Part­ner­schaf­ten mit Bil­dungs­ein­rich­tun­gen in der Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg initi­iert wer­den, um gene­rell über Was­ser­stoff als Ener­gie­trä­ger und des­sen Nut­zung auf­zu­klä­ren und Schüler*innen neue Berufs­fel­der auf­zu­zei­gen. Aber auch eine regio­na­le Aus­tausch­platt­form für die Aus- und Wei­ter­bil­dung von Fach­kräf­ten im Was­ser­stoff­be­reich ist ange­dacht, um fach­spe­zi­fi­sche Bil­dungs­trä­ger und inter­es­sier­te Unter­neh­men zu ver­net­zen.

Akteu­re aus der Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg, die Inter­es­se an einer Zusam­men­ar­beit im Rah­men von HyPo­werEMN haben, kön­nen sich ger­ne per Email an den Pro­jekt­lei­ter Simon Rei­chen­wall­ner wen­den: simon.​reichenwallner@​energieregion.​de