Bam­ber­ger Stadt­spit­ze: „Infek­tio­nen fin­den wie­der ver­mehrt vor Ort statt. Wir müs­sen vor­sich­tig sein“

Symbolbild Corona Mundschutz

OB Star­ke und Bür­ger­mei­ster Glü­sen­kamp bit­ten um Ein­hal­tung der Hygie­ne­maß­nah­men, vor allem in den gastro­no­mi­schen Ein­rich­tun­gen und im Ein­zel­han­del

Die Coro­na-Pan­de­mie hat Deutsch­land und die Welt wei­ter­hin fest im Griff: Die Zahl der Ansteckun­gen mit dem Virus steigt fast über­all wie­der an – auch in Bam­berg nimmt das aktu­el­le Infek­ti­ons­ge­sche­hen zu. Beweg­te sich der Inzi­denz­wert län­ge­re Zeit im Som­mer auf einem nied­ri­gen ein­stel­li­gen Niveau, pen­del­te er in den ver­gan­ge­nen drei Wochen auf einem Wert von ca. 10 Infizierten/100.000 Ein­woh­ner im Bam­ber­ger Stadt­ge­biet. Auch im Kli­ni­kum wer­den sta­tio­när wie­der infi­zier­te Pati­en­ten behan­delt, zwei davon auf der Inten­siv­sta­ti­on.

Ende August/​Anfang Sep­tem­ber hat­ten vie­le Urlaubs­rück­keh­rer aus dem Aus­land zu die­ser Ent­wick­lung bei­getra­gen, doch das hat sich nun geän­dert: Die Infek­tio­nen fin­den nach­weis­lich wie­der im Inland statt. Dies lässt sich auch damit erklä­ren, dass sich zu vie­le Men­schen wie­der ris­kant ver­hal­ten. Von der Poli­zei, vom Ord­nungs­amt und auch im Bam­ber­ger Kli­ni­kum wird beob­ach­tet, dass in den ver­gan­ge­nen Wochen eine uner­wünsch­te Locke­rung der Ver­hal­tens­wei­sen statt­ge­fun­den hat: Bei einer Kon­trol­le der Bam­ber­ger Poli­zei in Gast­stät­ten wur­den in vie­len Loka­len Män­gel in der Umset­zung der Hygie­ne­maß­nah­men fest­ge­stellt. Das städ­ti­sche Ord­nungs­amt errei­chen außer­dem ver­mehrt Beschwer­den über sicht­ba­re Nach­läs­sig­kei­ten im Ein­zel­han­del. Aus die­sem Grund hat sich die Stadt­spit­ze mit einem Schrei­ben an den Ein­zel­han­del sowie an die Gastro­no­mie gewandt und um Ein­hal­tung der vor­ge­ge­be­nen Hygie­ne­re­geln gebe­ten.

Zusam­men mit Bür­ger­mei­ster Jonas Glü­sen­kamp appel­liert OB Star­ke zudem an die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger, sich an den durch die Coro­na-Pan­de­mie vor­ge­schrie­be­ne Min­dest­ab­stand von 1,5 Meter und die all­ge­mei­nen Hygie­ne­re­geln zu hal­ten. „Wir wis­sen, es ist ein Kraft­akt für alle, aber da müs­sen wir gemein­sam durch. Denn nur wenn alle mit­ma­chen, kön­nen wir so viel Nor­ma­li­tät wie mög­lich in unse­rem All­tag bei­be­hal­ten“, so die Stadt­spit­ze. Noch habe Bam­berg aktu­ell eine recht gute Situa­ti­on: Die Alten­hei­me, Kin­der­gär­ten und Schu­len sei­en (Stand 29.09.2020) infek­ti­ons­frei. „Es ist unse­re Ver­ant­wor­tung und Auf­ga­be als Stadt­ge­sell­schaft, unser best­mög­lich­stes dafür zu tun, dass dies auch so bleibt“, so Star­ke und Glü­sen­kamp wei­ter.

Video­bot­schaft von Ober­bür­ger­mei­ster Andre­as Star­ke und Bür­ger­mei­ster Jonas Glü­sen­kamp: