Über­ga­be der Schen­kung “Rein­hart-Radie­run­gen” an das Frän­ki­sche Frei­land­mu­se­um

Samm­lungs­über­ga­be ans Frei­land­mu­se­um

Reinhart "Der Ponte dell Acquoria in Tivoli"

Rein­hart “Der Pon­te dell Acquo­ria in Tivo­li”

30 Radie­run­gen des Künst­lers Johann Chri­sti­an Rein­hart (1761–1647) wur­den vom Samm­ler und Pfar­rer i.R. Heinz Schu­ster fei­er­lich an das Frän­ki­sche Frei­land­mu­se­um des Bezirks Mit­tel­fran­ken in Bad Winds­heim über­ge­ben. Anlass ist eine Aus­stel­lung über den gebür­ti­gen Hofer Land­schafts­ma­ler, die noch bis zum 13. Dezem­ber 2020 im Muse­um Kir­che in Fran­ken zu sehen ist.

Aus­stel­lung des Deutschrö­mers

In sei­nem Tage­buch schreibt der Pfar­rers­sohn Johann Chri­sti­an Rein­hart aus Hof über sei­nen gro­ßen Traum, ein­mal Ita­li­en und sei­ne Haupt­stadt Rom besu­chen zu dür­fen. Mit Hil­fe eines Sti­pen­di­ums des Mark­gra­fen von Bran­den­burg-Ans­bach-Bay­reuth wur­de der Traum 1789 Wirk­lich­keit: Rein­hart rei­ste nach Rom. In sei­ner neu­en Hei­mat ent­stan­den zahl­rei­che Zeich­nun­gen, Radie­run­gen und Ölbil­der idea­ler Land­schaf­ten, Tier­dar­stel­lun­gen wie auch Kari­ka­tu­ren. Zu sei­ner Zeit war Rein­hart ein hoch geehr­ter Land­schafts­ma­ler und zähl­te auch Fried­rich Schil­ler zu sei­nem Freun­des­kreis. Er wur­de mit dem Titel des könig­lich-baye­ri­schen Hof­ma­lers geehrt und fand als evan­ge­li­scher Pfar­rers­sohn er sei­ne letz­te Ruhe­stät­te auf dem Fried­hof für Nicht­ka­tho­li­ken nahe der Ces­ti­us-Pyra­mi­de in Rom.

Zur Aus­stel­lung ist eine umfas­sen­de Künst­ler­mo­no­gra­fie von Nadi­ne Wal­ter erschie­nen. Sie ist an der Muse­ums­kas­se erhält­lich.