Sym­po­si­um zu Hans von Kulm­bach – Freun­de der Plas­sen­burg orga­ni­sie­ren 2021 Tagung zu berühm­tem Maler

Die Freun­de der Plas­sen­burg Hol­ger Peiln­stei­ner (von links) und Peter Weith infor­mier­ten Hel­mut Völkl, Mat­thi­as Meuß­gey­er, Dr. Peter Bastob­be, Dr. Ralph Hart­nack und Doris Stein vom Sport- und Kul­tur­bei­rat der Stadt Kulm­bach über ihre Pla­nun­gen zu einer Wis­sen­schaft­li­chen Tagung zum Künst­ler Hans von Kulm­bach. Dabei über­ga­ben sie auch Süßig­kei­ten, die an der Muse­ums­kas­se der Plas­sen­burg ver­schenkt wer­den sol­len. / Foto: Pri­vat

Am Don­ners­tag­abend stell­ten die Freun­de der Plas­sen­burg sich und ihr für 2021 geplan­tes Vor­ha­ben, eine wis­sen­schaft­li­che Tagung zum Künst­ler Hans von Kulm­bach durch­zu­füh­ren, dem Sport- und Kul­tur-Aus­schuss im Sit­zungs­saal des Kulm­ba­cher Rat­hau­ses vor. Der gro­ße Zeich­ner, Maler und Gra­fi­ker starb 1522 in Nürn­berg und ist heu­te in vie­len gro­ßen Muse­en auf der gan­zen Welt ver­tre­ten.
Peter Weith, Vor­sit­zen­der der Freun­de der Plas­sen­burg, bedau­er­te, dass bis­her der vor fast zwei Jah­ren gemach­te Vor­schlag des Ver­eins, eine gro­sse Aus­stel­lung zum 500 Todes­jahr Hans von Kulm­bachs auf die Bei­ne zu stel­len noch nicht auf­ge­grif­fen wur­de. Ger­ne wür­de man eine sol­che Aus­stel­lung 2022 finan­zi­ell wie auch mit Know­how unter­stüt­zen. Der Renais­sance­ma­ler ist eine Berühmt­heit in der Kunst­welt.
Der stell­ver­tre­ten­de Ver­eins­vor­sit­zen­de Hol­ger Peiln­stei­ner prä­sen­tier­te in der Fol­ge das Vor­ha­ben der Plas­sen­burg Freun­de neben einer gan­zen Rei­he von Vor­trä­gen, Füh­run­gen im Jahr vor dem Jubi­lä­um ein mehr­tä­gi­ges Exper­ten­tref­fen in Kulm­bach zu orga­ni­sie­ren.
Wis­sen­schaft­ler aus ganz Euro­pa sol­len sich vom 30. Sep­tem­ber bis 2. Okto­ber 2021 in der Bier­stadt zum Aus­tausch über ihre For­schun­gen zu Hans von Kulm­bach tref­fen. Die Ergeb­nis­se sol­len zusam­men­ge­fasst in einem Tagungs­band im Jubi­lä­ums­jahr ver­öf­fent­licht wer­den.
Die Aus­schuss­mit­glie­der begrüß­ten alle­samt das bür­ger­li­che Enga­ge­ment des Ver­eins und zeig­ten sich offen für eine sol­che Tagung. Alle Anwe­sen­den spra­chen sich dafür aus, dem Stadt­rat vor­zu­schla­gen, die­ses Sym­po­si­um zu unter­stüt­zen. Wel­che Art die­se Unter­stüt­zung sein wer­de, müs­se noch abge­stimmt wer­den.
Die bei­den Ver­eins­vor­sit­zen­den Hol­ger Peiln­stei­ner und Peter Weith über­ga­ben wäh­rend der Sit­zung dem drit­ten Bür­ger­mei­ster Ralf Hart­nack acht Kilo­gramm Gum­mi­bär­chen aus dem rei­chen Schatz an Süß­wa­ren, der wegen der Coro­na-Beschrän­kun­gen im April nicht wäh­rend der tra­di­tio­nel­len Oster­ei­er­su­che auf der Plas­sen­burg ver­teilt wer­den konn­te. Sie wer­den in den kom­men­den Wochen an der Muse­ums­kas­se der Plas­sen­burg gra­tis an Kin­der aus­ge­ge­ben, die das Kulm­ba­cher Wahr­zei­chen besu­chen. Trotz der Mund-Nase-Bedeckung war den Stadt­rä­ten und Bür­ger­mei­ster Hart­nack die Freu­de über das süße Geschenk anzu­mer­ken.