Mit­tel­fran­ken: Anla­ge­be­trug “Cyber­tra­ding” – Die Poli­zei warnt

Symbolbild Polizei

West­mit­tel­fran­ken (ots) – In den letz­ten Mona­ten ereig­ne­ten sich in West­mit­tel­fran­ken meh­re­re Betrugs­fäl­le im Zusam­men­hang mit der Betrugs­ma­sche “Cyber­tra­ding”. Das Poli­zei­prä­si­di­um Mit­tel­fran­ken warnt drin­gend vor angeb­lich lukra­ti­ven Geld­an­la­gen über schein­bar seriö­se Anbie­ter im Internet.

Die Opfer wer­den meist auf der Suche nach Ange­bo­ten für lukra­ti­ve Geld­an­la­gen über pro­fes­sio­nell geschal­te­te Wer­be­an­zei­gen im Inter­net auf schein­bar seriö­se Online-Tra­ding-Platt­for­men auf­merk­sam. Hier­bei wer­ben die Betrei­ber der Platt­for­men nicht sel­ten mit Pro­mi­nen­ten (ohne deren Wis­sen oder Ein­ver­ständ­nis) für ent­spre­chen­de Anla­ge­pro­duk­te. Oft­mals bie­ten die­se Platt­for­men den Handel
mit Kryp­to­wäh­run­gen, Devi­sen und Akti­en mit einer enor­men Gewinn­span­ne in kur­zer Zeit an. Dies ver­lei­tet die Opfer zu Über­wei­sun­gen von zunächst gerin­gen Geldbeträgen.

Nach­dem vir­tu­ell hohe Gewin­ne sug­ge­riert wer­den, wei­sen die “Anle­ger” Trans­ak­tio­nen von teils hohen Geld­be­trä­gen an. Spä­te­stens bei der For­de­rung von Aus­zah­lun­gen der Gewin­ne, sind die Tra­ding-Platt­for­men für den “Anle­ger” nicht mehr erreich­bar. Tat­säch­lich wer­den die über­wie­se­nen Geld­be­trä­ge von den Betrei­bern der Platt­for­men nicht für der­ar­ti­ge Anla­gen ver­wen­det und sind somit für die Opfer ver­lo­ren. In die­sem Zusam­men­hang ent­stand im west­mit­tel­frän­ki­schen Bereich in min­de­stens sie­ben Fäl­len ein Ver­mö­gens­scha­den von meh­re­ren Hun­dert­tau­send Euro. Die ent­spre­chen­den Ermitt­lungs­ver­fah­ren wer­den durch das zustän­di­ge Fach­kom­mis­sa­ri­at der Ans­ba­cher Kri­mi­nal­po­li­zei geführt.

Die Kri­mi­nal­po­li­zei warnt ein­dring­lich vor der Betrugs­ma­sche “Cyber­tra­ding” und bit­tet fol­gen­de Hin­wei­se zu beachten:

- Sei­en Sie miss­trau­isch bei Ange­bo­ten im Inter­net, die hohe
Gewin­ne in kur­zer Zeit mit Geld­an­la­gen versprechen!

- Hin­ter­fra­gen Sie die ange­bo­te­nen Geld­an­la­gen gründ­lich und
infor­mie­ren Sie sich über unab­hän­gi­ge Quel­len, vor allem im Hinblick
auf die Serio­si­tät der Anbie­ter und das ange­bo­te­ne Produkt!

- Las­sen Sie sich nicht tele­fo­nisch zu Anla­gen drängen!

- Las­sen Sie sich nicht von Online-Wer­bung mit Pro­mi­nen­ten leiten,
die­se kann auch vor­ge­täuscht sein!

- Las­sen Sie nicht zu, dass Unbe­kann­te mit­tels Soft­ware über das
Inter­net auf Ihren PC zugreifen!

Wei­te­re Hin­wei­se zum The­ma Anla­ge­be­trug fin­den Sie unter dem Link
https://​www​.poli​zei​-bera​tung​.de/​t​h​e​m​e​n​-​u​n​d​-​t​i​p​p​s​/​b​e​t​r​u​g​/​k​r​e​d​i​t​-​u​n​d​-​a​n​l​a​g​e​b​e​t​r​ug/
oder auf den Sei­ten der Bun­des­an­stalt für Finanzdienstleistungsaufsicht
(www​.bafin​.de) und der Ver­brau­cher­zen­tra­len (www​.ver​brau​cher​zen​tra​le​.de).