Kon­zer­te in Senio­ren­zen­tren Eber­mann­stadt und Streit­berg: Begei­ste­rung in Zim­mern, Gär­ten und auf Bal­ko­nen

Konzert in Streitberg

Kon­zert in Streit­berg

Um 10.30 Uhr musi­zier­ten sie im Innen­hof des Senio­ren­zen­trums Frän­ki­sche Schweiz in Eber­mann­stadt, um 13 Uhr im Senio­ren­zen­trum Mar­tin Luther in Streit­berg, ehe es zum näch­sten Kon­zert in den Oden­wald wei­ter­ging. Die Rede ist von den drei hoch­ka­rä­ti­gen Musi­kern, die im Namen der Münch­ner Stif­tung zur För­de­rung von Kul­tur und Zivi­li­sa­ti­on eben auch in den bei­den Ein­rich­tun­gen des Dia­ko­ni­schen Wer­kes Bam­berg-Forch­heim Sta­ti­on mach­ten: Rebek­ka Wag­ner, Absol­ven­tin der Hoch­schu­le für Musik in Nürn­berg an der Vio­li­ne, Kon­zert­pia­ni­stin Susan­ne Strauss, die die Bisch­ber­ger Schloss­kon­zer­te ins Leben geru­fen hat und der stets humo­ri­ge und aus­drucks­star­ke Tenor Mar­tin Fösel, des­sen Stim­me bereits in halb Euro­pa zu hören war.

Konzert in Ebermannstadt

Kon­zert in Eber­mann­stadt

Auf eine Rei­se durch die Jahr­hun­der­te nah­men die Drei die begei­ster­ten Senio­ren mit, die im Gar­ten, auf Bal­ko­nen, in Zim­mern, in Gän­gen oder in Win­ter­gär­ten mit dem gebo­te­nen Abstand zuhör­ten. Dem Applaus nach kam das Kon­zert sehr gut an, Bei­fall bran­de­te immer wie­der auf bei Stücken von Mozart, Schu­bert oder Boc­cheri­ni. Gekonnt führ­te Mar­tin Fösel durch das Pro­gramm und brach­te dis ins­ge­samt knapp 100 Zuhö­rer immer wie­der zum Schmun­zeln. Doch die Zuhö­rer durf­ten auch aktiv wer­den. „O, du lie­ber Augu­stin“ oder die Fran­ken­hym­ne „Wohl­auf die Luft geht frisch und rein“ erklang in Eber­mann­stadt und Streit­berg im Chor. Zudem lern­ten sie Inter­es­san­tes und bis­wei­len Kurio­ses über eher unbe­kann­te Kom­po­ni­sten wie Frank Bridge oder Tor Aulin. Mit jeweils einer Zuga­be von Alber­to Pesta­loz­zas „Ciri­bi­ribin“ und dem Ver­spre­chen der Musi­ker wie­der­zu­kom­men ende­ten die bei­den Kon­zer­te und damit ein wei­te­rer unbe­schwer­ter Nach­mit­tag für die Bewoh­ner unter den der­zeit erschwer­ten Coro­na-Rah­men­be­din­gun­gen in den Senio­ren­zen­tren.