Ober­fran­ken: Armin Schmel­zer neu­er ober­frän­ki­scher Poli­zei­vi­ze­prä­si­dent

Symbolbild Polizei

v.l.n.r. LPD Armin Schmel­zer mit Ehe­frau, PP Alfons Schie­der, LPP Prof. Dr. Wil­helm Schmid­bau­er, PP Udo Skrzyp­c­zak mit Ehe­frau

OBER­FRAN­KEN. Der Lei­ten­de Poli­zei­di­rek­tor Armin Schmel­zer über­nahm am Don­ners­tag offi­zi­ell das Amt des ober­frän­ki­schen Poli­zei­vi­ze­prä­si­den­ten. Er folgt Udo Skrzyp­c­zak nach, der am 1. August 2020 an die Spit­ze der Baye­ri­schen Bereit­schafts­po­li­zei nach Bam­berg gewech­selt war.

Lan­des­po­li­zei­prä­si­dent Prof. Dr. Wil­helm Schmid­bau­er führ­te Schmel­zer anläss­lich eines pan­de­mie­be­dingt klei­ne­ren Fest­ak­tes in der Oran­ge­rie der Ere­mi­ta­ge Bay­reuth in das neue Amt ein. Der 57-Jäh­ri­ge steht nun der Abtei­lung Ein­satz der Ober­frän­ki­schen Poli­zei vor, die er bereits seit dem Weg­gang von Skrzyp­c­zak lei­tet. Mit der Bestel­lung wird der aus der nord­west­li­chen Ober­pfalz stam­men­de Schmel­zer gleich­zei­tig zum stän­di­gen Ver­tre­ter von Poli­zei­prä­si­dent Alfons Schie­der.

In sei­ner Fest­re­de wür­dig­te Prof. Dr. Schmid­bau­er die bei­den Poli­zei­be­am­ten, die in der Ober­frän­ki­schen Poli­zei tief ver­wur­zelt sind. Über ein Jahr­zehnt hat­te Armin Schmel­zer ver­schie­de­ne Dienst­stel­len und zuletzt das Ein­satz­sach­ge­biet für Ord­nungs- und Schutz­auf­ga­ben im Bay­reu­ther Poli­zei­prä­si­di­um gelei­tet. Bay­erns höch­ster Poli­zist atte­stier­te dem neu­en Vize­prä­si­den­ten exzel­len­te Füh­rungs­fä­hig­kei­ten sowie eine über­aus hohe Ein­satz­er­fah­rung, die er anläss­lich unter­schied­lich­ster Füh­rungs­po­si­tio­nen unter Beweis stel­len konn­te. Bei­spiels­wei­se nann­te er die Lei­tung des Ein­satz­ab­schnit­tes Ver­samm­lun­gen wäh­rend des G7-Gip­fels in Elmau im Jahr 2015, die jähr­lich wie­der­keh­ren­den Ein­sät­ze in Wun­sie­del oder die Eröff­nung der Richard-Wag­ner­fest­spie­le in Bay­reuth.

Gleich­zei­tig ver­ab­schie­de­te Prof. Dr. Schmid­bau­er den bis­he­ri­gen Amts­in­ha­ber Udo Skrzyp­c­zak offi­zi­ell aus dem Amt des Vize­prä­si­den­ten beim Poli­zei­prä­si­di­um Ober­fran­ken, der nach meh­re­ren Jahr­zehn­ten in lei­ten­den Funk­tio­nen der Ober­frän­ki­schen Poli­zei als Prä­si­dent an die Spit­ze der Baye­ri­schen Bereit­schafts­po­li­zei nach Bam­berg gewech­selt war. Der 60-Jäh­ri­ge, der im Bereich Coburg wohnt, war rund vier Jah­re stän­di­ger Ver­tre­ter von Poli­zei­prä­si­dent Alfons Schie­der. Vor­her hat­te er unter ande­rem die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt und die ehe­ma­li­ge Poli­zei­di­rek­ti­on Coburg gelei­tet. Mit der Ernen­nung zum Prä­si­den­ten der Bereit­schafts­po­li­zei steht er an der Spit­ze des baye­ri­schen Poli­zei­ver­ban­des mit dem größ­ten Per­so­nal­kör­per. Sei­ne Behör­de ist unter ande­rem für die Aus­bil­dung aller baye­ri­schen Poli­zei­be­am­ten zustän­dig. Außer­dem ist eine Viel­zahl von Ein­satz­ein­hei­ten unter ihrem Dach ange­sie­delt.