Bam­berg: Grün-rote Vor­schlä­ge für mehr Sicher­heit rund um die Alte Sei­le­rei

Grü­nes Bam­berg und SPD machen Vor­schlä­ge zu Tem­po 30, Ver­kehrs­in­sel und län­ge­ren Grün­pha­sen für Fuß­ver­kehrs­am­peln

Der Aus­bau des Regens­bur­ger Rings nach moder­nen Stan­dards mit Fahr­rad­spu­ren und Fahr­radam­peln ist ein ech­ter Gewinn – da sind sich die bei­den Stadt­rä­te Chri­sti­an Hader (Grü­nes Bam­berg) und Seba­sti­an Nie­der­mai­er (SPD) einig. Den­noch sehen sie – eben­so wie eine Bür­ger­initia­ti­ve aus anwoh­nen­den Bürger*innen – noch Nach­hol­be­darf bei der Ver­kehrs­si­cher­heit im Umfeld der Alten Sei­le­rei. Sie stell­ten des­halb aktu­ell einen Antrag mit kon­kre­ten Vor­schlä­gen dazu.

Seba­sti­an Nie­der­mai­er (SPD), der im Gärt­ner­vier­tel wohnt, ist oft selbst mit dem Fahr­rad dort unter­wegs und kennt brenz­li­ge Situa­tio­nen aus eige­nem Erle­ben: „Das kann ziem­lich gefähr­lich wer­den. Zugun­sten aller Ver­kehrs­teil­neh­men­den müs­sen wir des­halb noch mehr Sicher­heit schaf­fen.“

Chri­sti­an Hader von den Grü­nen hat­te bereits vor eini­ger Zeit Kon­takt mit den Akti­ven der Bür­ger­initia­ti­ve, die Unter­schrif­ten für einen Bür­ger­an­trag sam­meln. Auch er hält deren Besorg­nis­se für „abso­lut berech­tigt“ und sieht Hand­lungs­be­darf. „Gera­de für Kin­der zu Fuß oder auf dem Rad müs­sen wir dafür sor­gen, dass der Ver­kehr nicht etwa zu einem Angst­raum wird.“

Hader und Nie­der­mai­er schla­gen als Maß­nah­men zum Bei­spiel vor, dass zwi­schen Sie­chen­kreu­zung und Euro­pa­brücke künf­tig Tem­po 30 gilt. Dies soll dann auch gleich durch Ein­rich­tung einer Mess­stel­le für Geschwin­dig­keits­über­wa­chung an der Maga­zin­stra­ße kon­trol­liert wer­den.

Eine zusätz­li­che Ver­kehrs­in­sel an der Lich­ten­hai­de­stra­ße kön­nen sie sich eben­so gut vor­stel­len wie gene­rell län­ge­re Grün­pha­sen an den Fuß­ver­kehrs­am­peln. Auch Warn­schil­der und Warn­leuch­ten, die auf Zufuß­ge­hen­de und ins­be­son­de­re Kin­der hin­wei­sen, hal­ten sie für einen Bei­trag zu mehr Ver­kehrs­si­cher­heit.