Can­na­bis­pflan­zen in Forch­hei­mer Klein­gar­ten­an­la­ge sicher­ge­stellt

Symbolbild Polizei

FORCH­HEIM. Ins­ge­samt 30 Pflan­zen stell­ten Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim am Diens­tag­nach­mit­tag bei der Auf­lö­sung einer Can­na­bis­auf­zucht sicher. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bam­berg ermit­telt.

Durch Zeu­gen­hin­wei­se wur­den die Beam­ten auf eine Can­na­bis­auf­zucht in einer Klein­gar­ten­an­la­ge im Stadt­ge­biet auf­merk­sam. Die Poli­zi­sten lei­te­ten ein Ermitt­lungs­ver­fah­ren gegen den 39-jäh­ri­gen Päch­ter der Par­zel­le ein und stell­ten ins­ge­samt 30 Pflan­zen mit einer Wuchs­hö­he von bis zu zwei Metern sicher.

Nach Rück­spra­che mit der Staats­an­walt­schaft Bam­berg und auf Anord­nung eines Rich­ters, durch­such­ten die Beam­ten auch die Klein­gar­ten­hüt­te und die Woh­nung des 39-Jäh­ri­gen aus Forch­heim. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bam­berg ermit­telt wegen des ille­ga­len Anbaus von Betäu­bungs­mit­teln.