Dech­sen­dorf: Römer­boot „Fri­de­ri­cia­na Alex­an­dri­na Navis“ der FAU in See­not

„Fridericiana Alexandrina Navis“ in Seenot / Foto: Simon Huberth / FW Erlangen
„Fridericiana Alexandrina Navis“ in Seenot / Foto: Simon Huberth / FW Erlangen

„Fri­de­ri­cia­na Alex­an­dri­na Navis“ in See­not / Foto: Simon Huberth / FW Erlan­gen


Heu­te wur­de das Klein­alarm­fahr­zeug alar­miert mit der Mel­dung: Boot mit Was­ser voll­ge­lau­fen.

Als die Kol­le­gen am Dech­sen­dor­fer Wei­her ein­tra­fen staun­ten sie nicht schlecht, als sie das voll­ge­lau­fe­ne Römer­boot der Fried­rich-Alex­an­der-Uni­ver­si­tät antra­fen.

Das Römer­boot, wel­ches „Fri­de­ri­cia­na Alex­an­dri­na Navis“ getauft ist, wur­de vom Lehr­stuhl für Alte Geschich­te im Zuge einer Pro­je­kar­beit erbaut.

Römer­boot konn­te vor dem Unter­gang geret­tet wer­den / Foto: Simon Huberth / FW Erlan­gen

Die Kol­le­gen hal­fen dabei, das bei­na­he bis zum Frei­bord voll­ge­lau­fe­ne Boot beim Yacht­ha­fen ans Ufer zu zie­hen. Mit­hil­fe der Tauch­pum­pe konn­te das Was­ser vom Inne­ren des Boo­tes abge­pumpt wer­den. Wes­halb so viel Was­ser in das Boot ein­drang ist noch unklar, erklär­te Pro­fes­sor Dr. Boris Drey­er, wel­cher das Pro­jekt Römer­boot lei­tet.

Text: Simon Huberth / FW Erlan­gen