Bam­berg: Neu­er Teil­nah­mere­kord bei der drit­ten Kidi­cal Mass – Kin­der erober­ten wie­der die Stra­ßen

Teil­neh­mer­re­kord bei der 3. Kidi­cal Mass / Foto: Chri­sti­an Hader

Bei strah­len­dem Son­nen­schein mit Kin­der­lie­dern durch Bam­berg / Foto: Timm Schul­ze

Am gest­ri­gen Sonn­tag erober­ten bei der „Kidi­cal Mass” bereits zum drit­ten Mal nach 2018 und 2019 die Kin­der die Bam­ber­ger Stra­ßen. Dut­zen­de Fami­li­en folg­ten dem Auf­ruf der Initia­to­ren Mat­thi­as Wer­ner und Timm Schul­ze von der Initia­ti­ve Rad­ent­scheid Bam­berg und unter­stüt­zen die For­de­run­gen der Kin­der-Fahr­rad­de­mo: angst­frei­es Rad­fah­ren für alle Men­schen, siche­re Schul­rad­we­ge­net­ze und Tem­po 30 für siche­ren Stra­ßen­ver­kehr inner­orts. Die Ver­an­stal­ter zähl­ten rund 160 Teil­neh­men­de – für Bam­berg ein neu­er Rekord bei der Kidi­cal Mass und einer Fahr­rad­de­mo. Auch die Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Lisa Badum und die Stadt­rä­te Chri­sti­an Hader und Andre­as Eichen­se­her radel­ten mit.

Nach der Kund­ge­bung am Spiel­platz im Har­mo­nie­gar­ten beweg­te sich die radeln­de und klin­geln­de Men­ge durch die Stadt. Dabei nut­zen die Teil­neh­men­den die gesam­te Fahr­bahn­brei­te. Unge­wohnt für vie­le Rad­fah­ren­de: Sonst wer­den sie vom Auto­ver­kehr meist an den Fahr­bahn­rand gedrängt. Die Rou­te führ­te durch die Lan­ge Stra­ße und zwei­mal über den Innen­stadt­ring (via König­stra­ße und Luit­pold-/ Wil­ly-Les­sing-Stra­ße). Die Teil­neh­men­den der Rad­de­mo lie­ßen sich eini­ges ein­fal­len: Kin­der­lie­der über Laut­spre­cher und eine Sei­fen­bla­sen­ma­schi­ne sorg­ten für gute Stim­mung. Das Tem­po wur­de dabei von den Kin­dern bestimmt, die auf Lauf- und Kin­der­rä­dern hin­ter der Poli­zei vor­an­fuh­ren. Eini­ge Eltern kamen mit dem Nach­wuchs auch in Lasten­rä­dern oder Kin­der­an­hän­gern sowie einem Roll­stuh­l­an­hän­ger.

Trotz der aus­ge­las­se­nen und fröh­li­chen Stim­mung bei schön­stem Son­nen­schein hat die Kidi­cal Mass einen ern­sten Hin­ter­grund. Die Unfall­sta­ti­stik für 2019 zeigt zum wie­der­hol­ten Mal: Die Anzahl der Ver­kehrs­to­ten ins­ge­samt geht zurück. Gegen die­sen Trend ist die Anzahl der getö­te­ten Rad­fah­ren­den erneut gestie­gen. Bei Unfäl­len zwi­schen PKW und Fahr­rad mit Per­so­nen­scha­den hat­ten die Rad­fah­ren­den nur in 23,4 Pro­zent der Fäl­le die Haupt­schuld (Quel­le: Sta­ti­sti­sches Bun­des­amt[1]). Mat­thi­as Wer­ner vom Orga­ni­sa­ti­ons­team stellt fest: „Die Gefahr geht über­wie­gend von zu schnel­len Autos aus. Brei­te Stra­ßen gibt es genug, aber brei­te Fuß- und Rad­we­ge nicht. Wenn doch, dann sind sie lei­der immer wie­der zuge­parkt.” Wer­ner for­dert: „Die Stadt­po­li­tik muss ihre Ver­spre­chen ein­hal­ten und drin­gend etwas ver­än­dern.”

Die Infra­struk­tur hat mit dem ste­tig wach­sen­den Rad­ver­kehrs­an­teil nicht mit­ge­hal­ten. Noch immer wird der Ver­kehr in der Stadt zu sehr aus der Per­spek­ti­ve des Autos und nicht der Per­spek­ti­ve von Men­schen geplant. Dar­aus fol­gen Kon­flik­te und Unfäl­le. Timm Schul­ze vom Orga­ni­sa­ti­ons­team ist über­zeugt: „Ob mit dem Fahr­rad oder zu Fuß: Die ver­letz­lich­sten Ver­kehrs­teil­neh­men­den müs­sen bes­ser geschützt wer­den. Unse­re Kin­der haben ein Recht auf selb­stän­di­ge und siche­re Mobi­li­tät.”

Die Initia­to­ren sind sich dar­in einig, dass es nur weni­ger Ver­kehrs­un­fäl­le geben wird, wenn der Hin­der­nis­lauf für Men­schen auf dem Rad und zu Fuß been­det wird. Sie brau­chen dazu deut­lich mehr Flä­chen. Der Auto­ver­kehr muss auf ein not­wen­di­ges Maß beschränkt wer­den und in der Innen­stadt ein Tem­po­li­mit von 30 km/​h ein­ge­führt wer­den.

Das Beson­de­re im Jahr 2020: Die Kidi­cal Mass Bam­berg war Teil einer bun­des­wei­ten Akti­on. In über 100 deut­schen und euro­päi­schen Städ­ten fan­den am Wochen­en­de 19./20.09. unter dem Mot­to „Platz da für die näch­ste Genera­ti­on” sol­che Fahr­rad­de­mon­stra­tio­nen statt. Die Kidi­cal Mass wur­de in Bam­berg unter­stützt von einem brei­ten Bünd­nis aus Initia­ti­ve Rad­ent­scheid Bam­berg, ADFC Bam­berg, VCD Bam­berg, dem Fami­li­en­bei­rat der Stadt Bam­berg, Chan­ge e.V., Green­peace Bam­berg, BUND Bam­berg, DJK Gaustadt Tri­ath­lon­ab­tei­lung, Erlö­ser­kir­che, USI – Unab­hä­ni­ge Stu­die­ren­den­in­itia­ti­ve und vie­len mehr.

Mat­thi­as Wer­ner und Timm Schul­ze sind zufrie­den. So soll es auch im kom­men­den Jahr wie­der eine Kidi­cal Mass in Bam­berg geben.