Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 19.9.2020

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

COBURG. Am Frei­tag gegen 13 Uhr befand sich eine 74-jäh­ri­ge Frau am Bus­bahn­hof in der Los­sau­stra­ße. Als der Bus los­fuhr, rutsch­te die Dame mit ihrem Fuß vom hohen Bord­stein ab und kam dabei mit ihrem lin­ken Fuß unter den Hin­ter­rei­fen des Bus­ses. Meh­re­re Pas­san­ten stopp­ten den Bus und hal­fen der Frau auf. Anschlie­ßend stieg sie in den Bus ein. Wäh­rend der Fahrt wur­de die 74-Jäh­ri­ge auf ihre stark blu­ten­de Ver­let­zung am Fuß von Zeu­gen ange­spro­chen. An der Bus­hal­te­stel­le am Thea­ter­platz wur­de die Rent­ne­rin medi­zi­nisch ver­sorgt und in das Kli­ni­kum nach Coburg ver­bracht. Die Poli­zei ermit­telt nun wegen fahr­läs­si­ger Kör­per­ver­let­zung bei einem Ver­kehrs­un­fall. Zeu­gen des Vor­falls wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg unter der Tele­fon­num­mer 09561/645–0 zu mel­den.

WÜSTEN­AHORN. Am Frei­tag gegen 17 Uhr kam es zu einem Ver­kehrs­un­fall in Wüsten­ahorn. Dabei woll­te ein 56-jäh­ri­ger vor­fahrts­be­rech­tig­ter Mann mit sei­nem Audi A4 im Bereich der Ein­mün­dung zur Karl-Türk-Stra­ße gera­de­aus in Rich­tung Marsch­berg fah­ren. Das über­sah lei­der eine 64-jäh­ri­ge VW-Golf-Fah­re­rin. Nach dem Zusam­men­stoß waren bei­de Autos nicht mehr fahr­be­reit. Die Gesamt­scha­dens­hö­he beträgt ca. 10.000,- €. Ver­letzt wur­de zum Glück nie­mand.

BAD RODACH. Am Frei­tag gegen 12 Uhr ging bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg eine tele­fo­ni­sche Mel­dung über ein in Schlan­gen­li­ni­en fah­ren­des Auto ein. Laut Zeu­gen­an­ga­ben­fuhr das Auto immer wie­der auf die Gegen­fahr­spur sowie auf den Grün­strei­fen. Schluss­end­lich konn­te das Auto auf einem Ver­brau­cher­markt­park­platz aus­fin­dig gemacht wer­den. Die 60-jäh­ri­ge Fah­re­rin, sicht­bar stark alko­ho­li­siert, schlief dabei see­len­ru­hig. Neben ihr lag eine geleer­te Wein­fla­sche. Die Wei­ter­fahrt wur­de unter­bun­den. Die Poli­zei ermit­telt nun wegen Gefähr­dung des Stra­ßen­ver­kehrs infol­ge von Alko­hol.

Poli­zei­prä­si­di­um Ober­fran­ken – Land­kreis Kulm­bach

Ein­bre­cher-Trio fest­ge­nom­men

MAIN­LEUS / KULM­BACH. Drei Ein­bre­cher konn­ten am Frei­tag­abend kurz nach der Tat durch Kulm­ba­cher Poli­zi­sten fest­ge­nom­men wer­den. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bay­reuth ermit­telt.

Gegen 22 Uhr hör­te ein Anwoh­ner aus dem Eichen­weg in Main­leus einen lau­ten Knall und sah, wie drei Män­ner mit einem wei­ßen Trans­por­ter mit Lau­fer Kenn­zei­chen davon­fuh­ren. Kurz dar­auf konn­ten Beam­te der Kulm­ba­cher Poli­zei die drei jun­gen Män­ner im Bereich der E.-C.-Baumann-Straße in Kulm­bach fest­neh­men, nach­dem sie dort kurz zuvor durch einen wei­te­ren Zeu­gen dabei beob­ach­tet wur­den, wie sie erfolg­los den Trans­por­ter star­ten woll­ten.
Die Ermitt­lun­gen der Beam­ten erga­ben, dass die drei jun­gen Män­ner im Alter von 18 bis 19 Jah­ren zuvor über einen Bal­kon in ein Anwe­sen im Eichen­weg in Main­leus ein­ge­drun­gen waren und dort meh­re­re, klei­ne Tre­so­re ent­wen­det hat­ten. Die Poli­zi­sten stell­ten neben dem Die­bes­gut auf Anord­nung der Staats­an­walt­schaft auch unter ande­rem das Fahr­zeug sicher. Nach­dem die drei jun­gen Män­ner sicht­lich alko­ho­li­siert waren, beglei­te­ten die Beam­ten sie zudem zu einer Blut­ent­nah­me in ein nahe­ge­le­ge­nes Kran­ken­haus. Die wei­te­ren Ermitt­lun­gen gegen die drei Tat­ver­däch­ti­gen hat die Kri­mi­nal­po­li­zei Bay­reuth über­nom­men.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kro­nach

Schü­le­rin bei Ver­kehrs­un­fall schwer ver­letzt

(Mit­witz) Ein schwe­rer Ver­kehrs­un­fall ereig­ne­te sich am gest­ri­gen Mor­gen im Müß­weg im Mit­wit­zer Orts­teil Kal­ten­brunn. Eine elf­jäh­ri­ge Schü­le­rin war­te­te dort an der Bus­hal­te­stel­le auf ihren Schul­bus, als sie bemerk­te, dass sie ihren Mund-Nasen­schutz nicht dabei hat­te, den sie für die Bus­fahrt benö­tigt. Des­halb woll­te sie die­sen eilig von zu Hau­se holen und rann­te ohne auf den Ver­kehr zu ach­ten über die Stra­ße direkt vor einen dort fah­ren­den Renault. Des­sen Fah­rer brem­ste zwar sofort, konn­te jedoch einen Zusam­men­stoß mit der Schü­le­rin nicht mehr ver­hin­dern. Die­se wur­de vom Auto fron­tal erfasst und schlug auf der Motor­hau­be auf. Das Mäd­chen wur­de hier­bei schwer ver­letzt und kam zur Behand­lung in die Kin­der­kli­nik nach Coburg.

Blu­men­kü­bel gestoh­len

(Kro­nach) Im Zie­gel­win­kel in Kro­nach ent­wen­de­te ein unbe­kann­ter Dieb im Zeit­raum von Don­ners­tag­abend bis Frei­tag­mit­tag einen Blu­men­kü­bel, der auf den Trep­pen­stu­fen eines Rei­hen­hau­ses stand. Der Dieb­stahl wur­de bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Kro­nach ange­zeigt.

Auf­fahr­un­fall mit hohem Sach­scha­den

(Wal­len­fels) Auf der Bun­des­stra­ße 173, auf Höhe Wal­len­fels, fuhr gestern Nach­mit­tag der Fah­rer eines Mer­ce­des Klein­trans­por­ters aus Unacht­sam­keit auf einen vor­aus­fah­ren­den VW T‑Rock auf, der ver­kehrs­be­dingt abbrem­sen muss­te. Glück­li­cher­wei­se wur­de nie­mand ver­letzt. An bei­den Fahr­zeug ent­stand jedoch hoher Sach­scha­den.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels

Moun­tain­bike ent­wen­det

Lich­ten­fels. Am Sams­tag, dem 12.09.2020, gegen 22:00 Uhr, stell­te ein 17-jäh­ri­gen Lich­ten­fel­ser sein Moun­tain­bike ver­schlos­sen am Bahn­hofs­platz ab. Als er am Don­ners­tag­mor­gen wie­der zu der Ört­lich­keit kam, stell­te er fest, dass sein Fahr­rad ent­wen­det wor­den war. Das auf­ge­bro­che­ne Schloss lag noch am Abstell­ort. Bei dem ent­wen­de­ten Rad han­delt es sich um ein grün-grau­es Her­ren-Moun­tain­bike der Mar­ke „Cube“ i.W.v. 1000,- Euro. Zeu­gen, die den Dieb­stahl beob­ach­tet haben oder Anga­ben zu dem Dieb machen kön­nen, wer­den gebe­ten, sich unter der Tel.-Nr.: 09571/95200 mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels in Ver­bin­dung zu set­zen.

Mut­wil­lig Pkw zer­kratzt

Lich­ten­fels. Am Frei­tag­nach­mit­tag stell­te ein 55-jäh­ri­ger Fahr­zeug­hal­ter sei­nen Toyo­ta auf dem Schüt­zen­platz ab. Als er nach etwa ein­ein­halb Stun­den wie­der zu sei­nem Fahr­zeug kam, bemerk­te er, dass die­ses auf der lin­ken Fahr­zeug­sei­te ver­kratzt und ein­ge­del­lt wor­den war. Dam Mann ent­stand dadurch ein Scha­den i.H.v. 3500,- Euro. Zeu­gen, die die Sach­be­schä­di­gung beob­ach­tet haben oder Anga­ben zum Täter geben kön­nen, wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels in Ver­bin­dung zu set­zen.