Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 18.09.2020

Symbolbild Polizei

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt vom 18.09.2020

BAM­BERG. Ein zwi­schen Mitt­woch­abend 17:00 Uhr und Don­ners­tag­mit­tag 13:00 Uhr in der Gabels­ber­ger­stra­ße abge­stell­ter schwar­zer Fiat 500 wur­de von einem Unbe­kann­ten ange­fah­ren. Der Unfall­ver­ur­sa­cher ent­fern­te sich von der Unfall­stel­le, ohne sich um den ent­stan­de­nen Sach­scha­den in Höhe von 1.000 Euro zu küm­mern. Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 ent­ge­gen.

BAM­BERG. Unbe­kann­te beschmier­ten in der Zeit zwi­schen Diens­tag­nacht und Don­ners­tag­früh das Gesicht einer Jesus­fi­gur. Das Kru­zi­fix hängt in der Kuni­gun­den­ruh­stra­ße an einer Haus­wand in einer nor­mal nicht erreich­ba­ren Höhe. Die Unbe­kann­ten müs­sen sich also eines Hilfs­mit­tels bedient haben. Die Poli­zei schätzt den ange­rich­te­ten Scha­den auf ca. 300 Euro. Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 ent­ge­gen.

BAM­BERG. Zwi­schen Mitt­woch­abend 17:00 Uhr und Don­ners­tag­früh 8:30 Uhr wur­de einem im Bir­ken­gra­ben abge­stell­ten Audi A5 die Heck­schei­ben mit einem Pfla­ster­stein ein­ge­schla­gen. Der ent­stan­de­ne Sach­scha­den beträgt 500 Euro. Auch hier nimmt die Poli­zei Täter­hin­wei­se unter der Tel.: 0951/9129–210 ent­ge­gen.

BAM­BERG. Von einem Fahr­rad­stän­der in der Neu­erb­stra­ße ent­wen­de­te Unbe­kann­te zwi­schen Sams­tag­nacht und Mon­tag­nacht ein neu­es, grau­es Fahr­rad der Mar­ke City Bike im Wert von 320 Euro. Zwi­schen Diens­tag­nach­mit­tag 16:00 Uhr und Mitt­woch­früh 6:30 Uhr wur­de von einem Pedel­ec der Fahr­rad­sat­tel mit Sat­tel­stütz­te im Bir­ken­gra­ben im Wert von 120 Euro ent­wen­det. Die Poli­zei Bam­berg sucht nach Zeu­gen, die zum genann­ten Zeit­punkt ver­däch­ti­ge Per­so­nen beob­ach­ten konn­ten. Zeu­gen wer­den gebe­ten sich bei der Poli­zei Bam­berg unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 zu mel­den.

BAM­BERG. In einem Super­markt in der Star­ken­feld­stra­ße wur­de am Don­ners­tag­mit­tag eine 20-Jäh­ri­ge beim Dieb­stahl von Tee und Stu­den­ten­fut­ter im Wert von 5 Euro erwischt.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land vom 18.09.2020

BREI­TEN­GÜSS­BACH. Ein auf­merk­sa­mer Zeu­ge beob­ach­te­te am Don­ners­tag­mor­gen, wie ein jun­ger Mann am Bahn­hof bei meh­re­ren Fahr­rä­dern an den Zah­len­schlös­sern rüt­tel­te. Letzt­end­lich ent­wen­de­te er ein Rad und fuhr davon. Weit kam der Dieb jedoch nicht, denn zwi­schen­zeit­lich ver­stän­dig­te Poli­zei­strei­fen konn­ten den 19-Jäh­ri­gen in der Orts­mit­te antref­fen und fest­neh­men. Das Fahr­rad wur­de sicher­ge­stellt. Eine Anzei­ge wegen Dieb­stahl folgt. Die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land bedankt sich aus­drück­lich für das umsich­ti­ge Ver­hal­ten des Zeu­gen.

OBER­HAID. Offen­sicht­lich wegen eines Fahr­feh­lers stürz­te am Don­ners­tag­mor­gen ein 16-jäh­ri­ger Jugend­li­cher mit sei­nem Fahr­rad in der Orts­stra­ße „Stein­gru­be”. Er zog sich diver­se Schürf­wun­den zu, die an der Unfall­stel­le medi­zi­nisch ver­sorgt wer­den muss­ten. Am Fahr­rad ent­stand ein Scha­den von ca. 500 Euro.

RAT­TELS­DORF. Eine böse Über­ra­schung erleb­te eine Auto­fah­re­rin. Als sie mit ihrem im Amsel­weg gepark­ten Pkw, Peu­geot, weg­fah­ren woll­te, muss­te sie fest­stel­len, dass das Auto zwi­schen Mitt­woch­abend, 21.30 Uhr, und Don­ners­tag­vor­mit­tag an der rech­ten hin­te­ren Sei­te ange­fah­ren wur­de. Obwohl dabei ein Scha­den von min­de­stens 2.000 Euro ent­stand, fuhr der Ver­ur­sa­cher davon, ohne die Poli­zei zu ver­stän­di­gen. An der Unfall­stel­le konn­ten Kunst­stoff­split­ter auf­ge­fun­den und gesi­chert wer­den. Die Ermitt­lun­gen wegen Unfall­flucht wur­den auf­ge­nom­men.

SCHESS­LITZ. Gegen den lin­ken hin­te­ren Kot­flü­gel eines in der Orts­stra­ße „Am Brand” abge­stell­ten Pkw, Seat Leon, stieß ein noch unbe­kann­ter Ver­kehrs­teil­neh­mer und ver­ur­sach­te einen Scha­den von ca. 300 Euro. Ohne anschlie­ßend die Poli­zei zu ver­stän­di­gen flüch­te­te der Unfall­ver­ur­sa­cher. Die Unfall­flucht ereig­ne­te sich am Don­ners­tag, zwi­schen 06.20 und 12.00 Uhr

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt vom 18.09.2020

Fehl­an­zei­ge.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land vom 18.09.2020

Hollfeld.  Ein schwe­rer Ver­kehrs­un­fall ereig­ne­te sich am heu­ti­gen Vor­mit­tag auf der Staats­stra­ße 2191 zwi­schen Hollfeld und der Auf­fahrt zur A70. Ein 24jähriger fuhr mit einem Werk­statt­wa­gen von der A70 kom­mend in Rich­tung Hollfeld. Kurz nach der Land­kreis­gren­ze über­hol­te auf gera­der Strecke und bei frei­er Sicht einen am rech­ten Fahr­strei­fen ste­hen­den LKW der Stra­ßen­mei­ste­rei. Die­ser war mit Warn­lich­tern aus­ge­stat­tet. Noch wäh­rend des Über­hol­vor­gan­ges fuhr ein zwei­tes Fahr­zeug, eben­falls von der Stra­ßen­mei­ste­rei, von einer Ein­fahrt vor dem LKW auf die Fahr­bahn ein und über­sah dabei den von links kom­men­den Werk­statt­wa­gen. Es kam im Ein­mün­dungs­be­reich zum Zusam­men­stoß bei dem das Fahr­zeug der Stra­ßen­mei­ste­rei ein­mal um die eige­ne Ach­se und der Werk­statt­wa­gen nach links von der Fahr­bahn kata­pul­tiert wur­den. Bei dem Unfall wur­de der Mit­ar­bei­ter der Stra­ßen­mei­ste­rei, sein Mit­fah­rer und der Fah­rer des Werk­statt­wa­gens so schwer ver­letzt, dass eine Über­stel­lung in die umlie­gen­den Kran­ken­häu­ser, teils mit dem Ret­tungs­hub­schrau­ber, not­wen­dig war. Es ent­stand ein Gesamt­scha­den von meh­re­ren zehn­tau­send Euro. Zur Unfall­auf­nah­me und Ber­gung der Fahr­zeu­ge war die Staats­stra­ße kom­plett gesperrt. Die umlie­gen­den Feu­er­weh­ren regel­ten die Umlei­tun­gen. Durch die Beam­ten der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land wur­den Ermitt­lun­gen wegen einer „Fahr­läs­si­gen Kör­per­ver­let­zung bei Ver­kehrs­un­fall” auf­ge­nom­men.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim vom 18.09.2020

Fehl­an­zei­ge.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt vom 18.09.2020

Eber­mann­stadt. Am Diens­tag­abend fuhr eine 24-jäh­ri­ge Fah­re­rin eines Kia auf der Kreis­stra­ße vom Flug­platz Feu­er­stein in Rich­tung Eber­mann­stadt. Kurz vor dem Park­platz bemerk­te sie zwei Per­so­nen auf ihrer Stra­ßen­sei­te abseits im Gra­ben, wor­auf­hin sie ihre Geschwin­dig­keit ver­rin­ger­te. Plötz­lich kam auf ihrer Fahr­bahn ein Motor­rad­fah­rer, der eine Links­kur­ve schnitt, ver­mut­lich mit über­höh­ter Geschwin­dig­keit ent­ge­gen. Der Motor­rad­fah­rer konn­te noch nach rechts aus­wei­chen, ver­lor dabei aber die Herr­schaft über sein Kraft­rad und stürz­te. Der 18-jäh­ri­ge Biker erlitt glück­li­cher­wei­se nur leich­te Ver­let­zun­gen, die ambu­lant vor Ort ver­sorgt wur­den. Am Motor­rad ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von 3000 Euro. Im Lau­fe der Unfall­auf­nah­me durch Beam­te der Poli­zei Forch­heim stell­te sich her­aus, dass der jun­ge Mann mehr­fach mit über­höh­ter Geschwin­dig­keit hin und her­fuhr, dabei die Knie den Asphalt berühr­ten, so dass von den Titan­knie­scho­nern Fun­ken auf­sprüh­ten und offen­sicht­lich von den Per­so­nen am Stra­ßen­rand gefilmt wur­de. Da der Ver­dacht einer Stra­ßen­ver­kehrs­ge­fähr­dung und der Teil­nah­me an einem ille­ga­lem Kfz-Ren­nen bestand, wur­den nach Rück­spra­che mit der Staats­an­walt­schaft Bam­berg der Füh­rer­schein des Unfall­ver­ur­sa­chers beschlag­nahmt sowie des­sen Motor­rad für eine tech­ni­sche Begut­ach­tung sicher­ge­stellt. In die­sem Zusam­men­hang wird noch ein Motor­rad­fah­rer gesucht, der kurz vor 19.45 Uhr auf der Strecke bei einem wag­hal­si­gen Pkw-Über­hol­ma­nö­ver des unver­nünf­ti­gen Bikers ent­ge­gen­kam.

Pretz­feld. Am Don­ners­tag­mor­gen wur­de in der Schul­stra­ße eine ein­stün­di­ge Geschwin­dig­keits­mes­sung durch­ge­führt. Dabei wur­den ins­ge­samt acht Pkw-Fah­rer vom Laser­strahl erfasst, die die zuläs­si­ge Höchst­ge­schwin­dig­keit von 30 km/​h über­schrit­ten. Der Schnell­ste war dabei mit 55 km/​h unter­wegs und wird zur Anzei­ge gebracht. Die rest­li­chen sie­ben Fah­rer kamen mit einer Ver­war­nung noch glimpf­lich davon.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach vom 18.09.2020

KULM­BACH. Am Don­ners­tag wur­de der Dacia Logan einer 63-Jäh­ri­gen aus dem Land­kreis Kulm­bach in der Johann-Völ­ker-Stra­ße mut­wil­lig beschä­digt. Das Auto war im Zeit­raum von 10:00 bis 11:00 Uhr vor dem dor­ti­gen Ärz­te­haus geparkt, wo die bei­den Türen der Bei­fah­rer­sei­te von einem bis­lang unbe­kann­ten Van­da­len zer­kratzt wur­den. Es ent­stand Sach­scha­den in Höhe von ca. 600,- Euro. Die Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach ermit­telt nun wegen Sach­be­schä­di­gung und bit­tet mög­li­che Zeu­gen unter der Tel.-Nr. 09221/6090 um sach­dien­li­che Hin­wei­se.