Bam­berg-Forch­heim: Jetzt für den Deut­schen Ehren­amts­preis abstim­men

MdB Andre­as Schwarz / Foto: By Carn­a­ri­us

Nicht eines, son­dern gleich drei Pro­jek­te aus der Regi­on sind im Ren­nen für den mit 10.000 Euro dotier­ten Deut­schen Ehren­amts­preis. Dies teilt der Bam­berg-Forch­hei­mer Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Andre­as Schwarz mit und for­dert alle zur Teil­nah­me an der Abstim­mung auf: „Nun haben die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger es in der Hand: Vom 15. Sep­tem­ber bis 27. Okto­ber 2020 ent­schei­det die Öffent­lich­keit dar­über, wer den Preis gewinnt. Rund 380 Pro­jek­te und Per­so­nen bun­des­weit haben die Chan­ce, den Publi­kums­preis zu erhal­ten. Die ersten 50 Plät­ze der Abstim­mung gewin­nen außer­dem die Teil­nah­me an einem kosten­frei­en Wei­ter­bil­dungs­se­mi­nar in Ber­lin.“

Der Deut­sche Enga­ge­ment­preis, der seit 2009 jähr­lich ver­ge­ben wird, ist das zen­tra­le Instru­ment des Bun­des­fa­mi­li­en­mi­ni­ste­ri­ums zur Stär­kung der Aner­ken­nungs­kul­tur für bür­ger­schaft­li­ches Enga­ge­ment.

Eines der nomi­nier­ten Pro­jek­te ist die Mem­mels­dor­fer Senio­ren­rik­scha des Senio­ren­zen­trums See­hof-Blick. Die Bewoh­ne­rin­nen und Bewoh­ner des Senio­ren­zen­trums wer­den mit der Fahr­rad-Rik­scha aus­ge­fah­ren. Die Senio­rin­nen und Senio­ren wer­den zu jedem Ort gefah­ren, den sie sich wün­schen im Umkreis von zehn Kilo­me­tern. Nach dem Mot­to “Den Wind in den Haa­ren spü­ren” geht es gemein­sam durch die Natur oder zum Ein­kau­fen. Die Fahr­gä­ste erzäh­len dabei Geschich­ten und Ereig­nis­se von frü­her, wenn sie an bekann­ten Orten vor­bei kom­men.

Eben­falls nomi­niert ist das Lui20 – Räu­me für inter­kul­tu­rel­le Begeg­nun­gen von Freund statt fremd e.V. in Bam­berg. Das vor­ran­gi­ge Ziel des Ver­eins ist es, geflüch­te­ten Men­schen den Zugang zu gesell­schaft­li­chem Leben, Kul­tur, Bil­dung und Arbeit zu erleich­tern und die nach­hal­ti­ge Inte­gra­ti­on zu unter­stüt­zen. Das Lui20 mit sei­nen Räu­men für inter­kul­tu­rel­le Begeg­nung ist ein Ort, an dem sich alle Men­schen auf Augen­hö­he und mit gegen­sei­ti­gem Respekt begeg­nen. Hier wur­de ein zen­tra­ler Ort geschaf­fen, an dem gebün­delt – gemein­sam mit und für geflüch­te­te Men­schen – eine Viel­zahl an Ver­an­stal­tun­gen statt­fin­det.

Das drit­te nomi­nier­te Pro­jekt, die Kul­tur­Ta­fel Bam­berg, ver­mit­telt gespen­de­te Ein­tritts­kar­ten kosten­los an Per­so­nen mit gerin­gem Ein­kom­men. Dies schafft kul­tu­rel­le Teil­ha­be für eine Ziel­grup­pe, die sich Kul­tur im All­tag finan­zi­ell nicht lei­sten kann, obwohl sie kul­tu­rell inter­es­siert ist. Ehren­amt­li­che Mit­ar­bei­ter und Mit­ar­bei­te­rin­nen der Kul­tur­Ta­fel ver­mit­teln die Ein­tritts­kar­ten in einem per­sön­li­chen Tele­fon­ge­spräch an die Gäste. Spen­der der Ein­tritts­kar­ten sind Ver­an­stal­ter von nicht aus­ver­kauf­ten Auf­füh­run­gen aber auch Pri­vat­per­so­nen, die über ein Abon­ne­ment oder eine Dau­er­kar­te ver­fü­gen. Die Gäste erle­ben ange­bo­te­ne Ver­an­stal­tun­gen als Berei­che­rung, als ein Aus­le­ben-Kön­nen ihres kul­tu­rel­len Inter­es­ses und auch als ein Mit­ma­chen in der Kul­tur­land­schaft der Stadt.

„Wäh­rend der Coro­na­vi­rus-Pan­de­mie haben wir gese­hen, wie ideen­reich und groß das frei­wil­li­ge Enga­ge­ment in Deutsch­land und bei uns vor Ort ist. Vie­le haben mit ange­packt. Sie tun das zusam­men mit über 30 Mil­lio­nen Men­schen in unse­rem Land, die sich seit Jah­ren für ande­re ein­set­zen. Sie alle ver­die­nen unse­ren Dank und unse­re beson­de­re Wert­schät­zung“, betont Andre­as Schwarz. „Des­halb las­sen Sie uns zusam­men unse­re Pro­jek­te vor Ort unter­stüt­zen. Nun sind Sie gefragt! Wer für ein Pro­jekt hier vor Ort Regi­on mit­stim­men möch­te, kann dies ab sofort bis zum 27. Okto­ber unter https://​www​.deut​scher​-enga​ge​ment​preis​.de/​p​u​b​l​i​k​u​m​s​p​r​e​is/ tun.“